Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Neuer Forschungs- und Innovationsbericht der Stadt


    Broschürentitel des Forschungs- und Innovationsberichtes der LHM 2021  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
    © Referat für Arbeit und Wirtschaft

    Überblick innovative Vorhaben

    (22.6.21) Die Münchner Stadtverwaltung und ihre Tochterunternehmen leisten einen wichtigen Beitrag zur Innovationsfähigkeit des Wirtschaftsraums München im Rahmen zahlreicher Projekte und Vorhaben.

    Zur Dokumentation ist nun erneut der jährliche Forschungs- und Innovationsbericht neu erschienen.

    Die neue, 50-seitige Ausgabe des Forschungs- und Innovationsberichts 2021  (pdf, 1.4 MB)  erstellt eine Gesamtschau bedeutender Innovationen und neuer Technologien für städtische Produkte, Dienstleistungen und Verfahren, die im vergangenen Jahr zum Nutzen der Bürger*innen und der hier ansässigen Unternehmen in der Stadtverwaltung, ihren Eigenbetrieben und Beteiligungsgesellschaften initiiert und/oder umgesetzt wurden. Auch Forschungsprojekte, die einer Umsetzung vorausgehen oder diese begleiten, finden sich im Bericht.

    Kurzfassung der Kapitel und Vorhaben:
     

    Munich Urban Colab

    Das neue Innovations- und Gründungszentrum Munich Urban Colab  wird am 28. Juni 2021 offiziell eröffnet, um seine Rolle als Katalysator für nachhaltige Lösungen für die Stadt der Zukunft aufzunehmen. Erste gemeinsame Projekte der Landeshauptstadt München mit dem Ökosystem des Colabs, die der Bericht vorstellt, sind das Virtual Skills Lab zur Zukunft der Pflege und das Mobilitätslabor von SWM / MVG.
     

    Digitalisierung

    Das IT-Referat hat im März 2021 über den Stand der Digitalisierung umfassend berichtet. Der Forschungs- und Innovationsbericht konzentriert sich daher auf einzelne innovative Digitalisierungsvorhaben, etwa das Programm „neoHR“ für das städtische Personalmanagement, den online Wohnungsantrag beim Sozialreferat / Amt für Wohnen und Migration, das Analyse- und Matchingtool „Insights Dashboard“  auf der Munich Startup Plattform und die Pilotierung einer Blockchain Technologie für das Prüfen von Dokumenten.
     

    Smart City

    Im Bereich „Smart City“ wurden vielfältige Projekte auf lokaler Ebene und auch im EU-Kontext erprobt.

    Im Rahmen des städtischen Innovationswettbewerbs wurden etwa ein digitaler Vertriebsweg für Wochen- und Bauernmarkthändler pilotiert, die Möglichkeiten einer Blockchain-Anwendung für die Verbesserung der Kundenzufriedenheit erprobt und spielerische Ansätze entwickelt, um zu energiesparendem Handeln zu motivieren.

    Nach Abschluss des EU-Projektes Smarter Together  folgte eine finale Auswertung der Erkenntnisse aus dem Projekt. 

    Im Rahmen des neu gestarteten Projektes  Connected Urban Twins  werden neue Anwendungsfälle für digitale Zwillinge entwickelt und erprobt, die zu einer nachhaltigen, ressourcenschonenden Stadtentwicklung und zur transparenten Beteiligung der Stadtgesellschaft führen sollen.

    Die Erfassung von Sensordaten nimmt stadtweit an Bedeutung zu. Sie werden zum Beispiel eingesetzt für die Verkehrsplanung, Verkehrssteuerung und Fahrgastinformation beim Münchner Verkehrs- und Tarifverbund, für eine zielgenaue Leerung der Altkleidercontainer durch den Abfallwirtschaftsbetrieb München oder für eine prompte Fehlerbehebung bei den Netztrafostationen der Stadtwerke München GmbH.
     

    Stadtgesellschaft und Stadtviertel

    Beim Blick auf die Stadtgesellschaft und Stadtviertel zielen die Innovationen der Stadt auf eine Teilhabe aller Bürger*innen Münchens ab. Der neue Forschungs- und Innovationsbericht stellt dazu eine Studie zur Gleichstellung von Frauen und Männern und eine digitale Schnitzeljagd für Kinder vor.

     

    Mobilität

    Zum Thema Mobilität wurden 2020 mehrere EU-Projekte weitergeführt und abgeschlossen: dargestellt werden  CIVITAS ECCENTRIC, CIVITAS Handshake  und das EIT KIC Urban Mobility-Projekt ZEUS . Die erprobten Maßnahmen werden in diesen Projekten wissenschaftlich begleitet, um die Erfolgsfaktoren für eine nachhaltige Ausweitung und Wirkung zu bestimmen. Weitere kleinere Pilotprojekte machten Angebote zu einem nachhaltigeren Mobilitätsverhalten. Hinzu kommen Maßnahmen der Stadtwerke München GmbH zum Umstieg auf E-Mobilität als klimaschonende Alternative beim ÖPNV und auch im privaten Bereich.
     

    Nachhaltigkeit und Umwelt

    Dargestellt sind auch weitere Vorhaben im Kontext der städtischen Nachhaltigkeits- und Klimaschutzziele, etwa die Initiative zur Zero-Waste-City, das Etablieren einer Kreislaufwirtschaft im Münchner Bausektor (EU-Projekt URGE), die Dekarbonisierung der Wärme- und Kälteversorgung (EU-Projekt Decarb City Pipes 2050 ), die datenbasierte Aufzeichnung der Energieeinsparpotenziale im Münchner Energienutzungsplan und die Erschließung und Nutzung von Erdwärme.
     

    Gesundheit

    Zuletzt widmet sich der aktuelle Forschungs- und Innovationsbericht dem Bereich Gesundheit: Hier wurde etwa im Verlauf der Corona-Pandemie ein Frühwarnsystem an Hand der Abwasserproben aufgebaut. Vorgestellt wird zudem ein Pilotprojekt, das zeigt wie Virtual Reality auch im Bereich der Pflege und Pflege-Ausbildung erfolgreich zum Einsatz kommen kann.
     

    Printversion bestellen

    Die Printversion des Forschungs- und Innovationsberichtes 2021 können Sie bestellen bei Frieke Meijer-Schepman (f.meijer-schepman@muenchen.de)

    Download frühere Innovationsberichte