zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Eltern-Kind-Initiativen


Allgemeine Informationen zu Eltern-Kind-Initiativen

Die Landeshauptstadt München unterstützt das Engagement von Eltern, die Betreuungsplätze für Kinder in München schaffen. Eltern-Kind-Initiativen sind eingetragene Vereine und damit sonstige Träger der Jugendhilfe.

Eine Eltern-Kind-Initiative ist eine selbstorganisierte Betreuungsform von Eltern für ihre Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren. Eltern schließen sich zu einem  gemeinnützigen Verein zusammen und organisieren und betreiben die Kindertagesbetreuung.

Eltern-Kind-Initiativen bieten eine Vielfalt pädagogischer Konzepte, wie zum Beispiel Wald- und Naturkindergärten, besondere sprachliche Schwerpunkte oder die altersgemischte Betreuung. Die Rahmenbedingungen, wie beispielsweise Räume, Öffnungszeit, aber auch das pädagogische Konzept und die personelle Ausstattung werden von Eltern selbst festgelegt. Die Eltern gestalten den pädagogischen Alltag der Kinderbetreuung partnerschaftlich mit den beim Verein angestellten pädagogischen Fachkräften.

 

Förderung und Beratung

Eltern-Kind-Initiativen erhalten zur Gründung und dem Betrieb der Einrichtung diverse Förderungen. Beratungsstellen stehen zur Verfügung.

Eltern-Kind-Initiativen werden nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG) gefördert. Zur Gewährung von staatlichen Zuschüssen wird die Erteilung einer Betriebserlaubnis vorausgesetzt. Gefördert werden alle Kindertagesbetreuungsangebote, deren Zielsetzung mit dem Referat für Bildung und Sport, Geschäftsbereich KITA, abgestimmt sind. Um die Fördervoraussetzungen nach dem BayKiBiG bei Neugründung zu erfüllen, muss zum Start der Kinderbetreuung mindestens eine pädagogische Fachkraft eingestellt sein. Personalkosten können bis zu vier Wochen vor Beginn der Kinderbetreuung und bis zu sechs Monate nach dem Beginn zu 100 Prozent von der Landeshauptstadt München übernommen werden. Danach werden die Kosten mit 80 Prozent gefördert. Miet- und Mietnebenkosten werden bis zu acht Wochen vor Beginn der Kinderbetreuung mit 80 Prozent bezuschusst. Für einen Umbau der Räumlichkeiten sowie für die Erstausstattung können Zuschüsse gewährt werden. Voraussetzung ist eine Mietdauer von mindestens fünf Jahren. 

Eine freiwillige Förderung der Eltern-Kind-Initiativen in Familienselbsthilfe setzt ab dem Jahr 2018 die Abgabe einer Schutzerklärung voraus. Das entsprechende Muster finden Sie unter "Voraussetzungen".

Eltern-Kind-Initiativen im EKI-Fördermodell können für das Jahr 2020 Abschläge mit dem entsprechenden Antrag (siehe unten auf dieser Seite) beantragen.

Detailinformationen zu räumlichen, personellen, konzeptionellen und finanziellen Fragen erteilt das Team Eltern-Kind-Initiativen (siehe Kontakt am Ende der Seite). Außerdem unterstützt die Kontakt- und Beratungsstelle für Elterninitiativen des Kleinkindertagesstätten e.V. bei der Gründung und dem Betrieb einer selbstorganisierten Kindertagesbetreuung.

Neue Richtlinie EKI-Plus für Eltern-Kind-Initiativen

Eltern-Kind-Initiativen, die an dem EKI-Fördermodell teilnehmen, können seit September 2019 Förderung für reduzierte Elternentgelte über EKI-Plus beantragen.

Mit EKI-Plus können Eltern-Kind-Initiativen die Differenz zwischen den neuen, reduzierten Elternentgelten und den bisher tatsächlich erhobenen Elternentgelten bis zu einem maximalen Ausgleichsbetrag erstattet bekommen. Für das bisher erhobene Spiel- oder Materialgeld erhalten geförderte Einrichtungen eine Ausgleichszahlung von maximal 10 Euro pro Kind und Monat.

Eltern-Kind-Initiativen, die seit 01.09.2019 das EKI-Plus Modell bereits beantragt haben, können Abschläge im EKI-Plus Modell mit dem Antrag "EKI-Plus Antrag Abschlag 2020" beantragen.

Eltern-Kind-Initiativen im EKI-Fördermodell, die ab 01.01.2020 neu in das EKI-Plus Modell einsteigen möchten, können dies mit "EKI-Plus Antrag Neueintritt 2020" beantragen.

Voraussetzungen für die Förderung

  • Eltern-Kind-Initiative nimmt am EKI-Fördermodell teil.
  • Die Eltern-Kind-Initiative erhebt ab 1. September 2019 die Entgelte gemäß neuer Entgelttabelle. (PDF, 120 KB)
  • Es erfolgt eine Staffelung der Gebühren nach Einkommen. Eltern-Kind-Initiativen stellen einen Antrag auf Einkommensberechnung bei der zentralen Gebührenstelle.
  • Es wird keine zusätzliche Gebühr für Material- oder Spielgeld mehr erhoben.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Bildung und Sport
Geschäftsbereich KITA
Koordination und Aufsicht freie Träger
Team Eltern-Kind-Initiativen

Landsberger Straße 30
80339 München

Fax:
089 233-84193