Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Pädagogisch wichtig


Pädagogisch wichtig - Erzieherin liest vier Kindern vor, Kinder hören gespannt zu  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Interkulturell und inklusiv - unsere pädagogische Vielfalt

Die individuellen Hauskonzepte und pädagogischen Schwerpunkte basieren auf dem Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan und den inklusiven Basisstandards und Rahmenkonzeption der städtischen Einrichtungen.

Interkulturelle Pädagogik und Sprache
Kulturelle Vielfalt ist eine Bereicherung. Interkulturelle Kompetenz, der Umgang mit Diversität und alltagsintegrierte Sprachförderung sind wesentliche Aufgaben in der Betreuung von Kindern mit Migrationshintergrund.

Inklusiv Denken – integrativ Handeln
Jedes Kind ist willkommen. Unsere Leitlinie ist die inklusive Bildung, Erziehung und Betreuung aller Kinder, unabhängig von ihren körperlichen, geistigen oder psychischen Entwicklungen. Viele Kitas werden von Heil- oder Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen unterstützt, damit alle Kinder gemeinsam leben und lernen können.

Geschlechtergerechte Pädagogik
Mädchen und Jungen sollen gleichberechtigt in diese Welt hineinwachsen. Dafür brauchen sie viele Vorbilder. Im Erziehungsdienst sind Männer und Frauen willkommen.

Prävention vor sexueller Gewalt
Sexuelle Gewalt in Einrichtungen darf kein Tabuthema sein. Wir haben einen Krisenleitfaden entwickelt und bieten Fortbildungen an. Unsere Einrichtungen haben ein sexualpädagogisches Konzept entwickelt.

Bio-Verpflegung
In den Einrichtungen wird der Anteil an biologischen Lebensmitteln nach und nach erhöht – unterstützt von der Fachberatung für Gesundheit und Ernährung. In den Kinderkrippen bereiten hauswirtschaftliche Fachkräfte dreimal täglich frisches Essen zu.

Forschen, Natur und Bewegung
Beispiele für die pädagogische Vielfalt der Stadt München sind das Haus der kleinen Forscher, Aquapädagogik, tiergestützte Pädagogik oder Freilandpädagogik.

Mit den Kindern in die Berge
Kitas können mehrere Tage in das Kindergartenlandheim Oberaudorf fahren, um in den oberbayerischen Bergen freizeitpädagogische Aktionen oder Naturerlebnistage zu erleben. In den Ferien sind die Einrichtungen auch in den städtischen Schullandheimen willkommen.

Eng vernetzt mit der Wissenschaft
Eine enge Kooperation mit der Wissenschaft fördert die Weiterentwicklung der Pädagogik. Ein Beispiel ist die „Klangpause“, ein Projekt des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Die Klangschalen werden in der pädagogischen Arbeit eingesetzt. Sie unterstützen Entspannung, Stressabbau und reduzieren den Lärm.

Fürsorge und Schutz in den Kinder- und Jugendheimen
Kleinkinder und junge Menschen bis zur Volljährigkeit unterschiedlichster Kultur und Herkunft werden auf ihrem Weg eng begleitet und erzogen. In die erzieherische Alltagsarbeit können eigene Interessen und Fähigkeiten in der Kunst, in der Musik oder in der Kultur eingebracht werden.