zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Gebühren für Kindertageseinrichtungen


    Bild mit Geldscheinen und Münzen  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

    Kosten für städtische Kitas

    Ihr Kind geht in eine Kindertageseinrichtung der Landeshauptstadt München? Dann zahlen Sie eine monatliche Kita-Gebühr, die sich aus der Besuchsgebühr und dem Verpflegungsgeld zusammensetzt.

    Besuchsgebühr

    Die Höhe der Besuchsgebühr richtet sich nach der Einrichtungsart, die Ihr Kind besucht. Es gibt jeweils eine Kostentabelle für Krippenkinder sowie für Schulkinder in Horten und Tagesheimen. Die Betreuung im Kindergarten ist kostenfrei. Sie müssen lediglich das Verpflegungsgeld zahlen. Die Gebühren gelten entsprechend auch in den Häusern für Kinder.

    Die Betreuungszeit ist der zweite wichtige Berechnungsfaktor: Je mehr Zeit Ihr Kind täglich in der Kita verbringt, desto mehr müssen Sie zahlen.

    Zudem sind die Gebühren nach den Einkünften der Sorgeberechtigen gestaffelt: Liegen Ihre gemeinsamen Einkünfte bis maximal 80.000 Euro im Jahr, können Sie eine Ermäßigung beantragen. Es ist auch eine Geschwisterermäßigung möglich, wenn Sie für mehr als ein Kind Kindergeld beziehen. Soziale Notlagen oder besondere finanzielle Belastungen können auch berücksichtigt werden.

    Verpflegungsgeld

    Ihr Kind isst in der Kita? Dann zahlen Sie zusätzlich zu den Besuchsgebühren ein Verpflegungsgeld. Die Höhe des Verpflegungsgeldes richtet sich nach der Einrichtungsart.

    Bei Kinderkrippen spielt auch die Buchungszeit eine Rolle. Die Standard-Berechnung geht davon aus, dass Ihr Kind an 20 Tagen im Monat am Essen teilnimmt.

    Für das Verpflegungsgeld können Eltern, die aktuell Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, Asylbewerberleistungen, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, bei der Zentralen Gebührenstelle eine Ermäßigung beantragen. Sie zahlen dann nur noch einen Euro täglich. Weitere Ermäßigungsmöglichkeiten für das Verpflegungsgeld finden Sie in der Broschüre zu Kindertageseinrichtungsgebühren.

    Zahlungsverkehr

    Sie erhalten von der Zentralen Gebührenstelle einen Gebührenbescheid über die errechneten Kosten. Die Gebühren werden jeweils zum 20. des Folgemonats von Ihrem Konto abgebucht.

    Wenn Sie einen Widerspruch gegen Ihren Bescheid eingelegt haben oder bereits eingereichte Unterlagen noch nicht im Bescheid berücksichtigt wurden, müssen Sie die Gebühren dennoch zahlen. Warten Sie auf den neuen Bescheid der Zentralen Gebührenstelle. Zuviel gezahlte Beträge sind dort als Minderung ausgewiesen. Diese kann dann zurückerstattet oder verrechnet werden.

    Für die Abrechnung selbst ist das Kassen- und Steueramt zuständig. Es beantwortet Ihnen alle Fragen zu Zahlungseingängen und Zahlungsausgängen, Beantragung von Ratenzahlungen sowie Rückerstattungen und Verrechnungen.

    Kosten bei freien Kita-Trägern

    Ihr Kind geht in eine nicht-städtische Kita? Dann gibt Ihnen der jeweilige Träger der Einrichtung Auskunft über Entgelte und Gebühren.

    Wenn Ihre Einrichtung an der Münchner Förderformel teilnimmt, gelten die Gebührenregelungen der städtischen Einrichtungen auch für Sie. Ob eine Einrichtung der Münchner Förderformel angehört, erfahren Sie beim jeweiligen Träger. Auch für Eltern-Kind-Initiativen, die sich am Fördermodell EKI-Plus beteiligen, gelten die städtischen Gebühren.

    Fragen zu Gebühren und Verpflegungsgeld

    Landeshauptstadt München

    Referat für Bildung und Sport
    Geschäftsbereich KITA
    Zentrale Gebührenstelle

    Landsberger Straße 30
    80339 München

    Fax:
    089 233-84494
    Öffnungszeiten:

    Montag und Donnerstag: 8.30 bis 12 Uhr
    Dienstag: 13.30 bis 17 Uhr

    Telefonische Beratung:
    Montag und Donnerstag: 13 bis 15 Uhr
    Dienstag und Freitag: 9 bis 12 Uhr

     

    Fragen zu Abrechnung und Zahlungsverkehr

    Landeshauptstadt München

    Stadtkämmerei
    Kassen- und Steueramt

    Postfach 201951
    80019 München

    Fax:
    089 233-25381
    Öffnungszeiten:

    Montag bis Freitag: 8.30 bis 12 Uhr
    und nach Vereinbarung

    Telefonische Beratung:
    Montag bis Freitag: 8.30 bis 12 Uhr und
    Montag bis Donnerstag: 13 bis 15 Uhr