Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Schulpartnerschaften


Schulpartnerschaft  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Rund um Schulpartnerschaften

Das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München fördert jährlich ca. 100 Schulpartnerschaften von Münchner Schulen mit Schulen weltweit. Ziel ist es, die internationale Zusammenarbeit und Kommunikation zu stärken, die fremdsprachliche, diversitätsbewusste, interkulturelle und soziale Kompetenz der Münchner Schülerinnen und Schüler zu fördern, und - damit verbunden - eine Steigerung der Bildungsqualität an den Münchner Schulen zu erreichen.

Schüleraustausch ist mehr als Förderung der Sprachkompetenz

Selbstbewusstsein, Flexibilität, Sozialkompetenz, interkulturelles, diversitätsbewusstes Lernen, kulturelle Identität, Aufbau positiv-emotionaler Beziehungen zum Gastland - all diese "Skills" werden in Partnerschaften mit anderen Ländern erlernt oder erweitert.

Wie werden Schulpartnerschaften gefördert?

Über hundert Schulen erhalten von der Landeshauptstadt München für die Abwicklung eines Schüleraustauschs einen freiwilligen finanziellen Zuschuss.

Wie finde ich eine Partnerschule?

Viele Schulpartnerschaften entstehen über persönliche Kontakte. Darüber hinaus helfen offizielle Institutionen.

Teilnahme an EU-Bildungsprogramm

Auch die Teilnahme an EU-Bildungsprogrammen kann zu einer "klassischen" Schulpartnerschaft führen. Es gibt auch über den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) ein Partnersuchforum. Unsere Dienststelle hilft bei Anfragen und Vermittlungsgesuchen.

Aktuelle Angebote finden Sie in unseren IAE-Newslettern.

Anregungen für themenbezogenes Arbeiten im Rahmen von Schulpartnerschaften finden Sie hier.
 

Schulpartnerschaften mit Großbritannien und Irland

Warum ist es so schwierig, mit GB und Irland neue Schulpartnerschaften zu initiieren? Der wichtigste Grund hierfür ist, dass dort fast nur Schulen mit Deutschunterricht an einem Austausch interessiert sind. Der Deutschunterricht ist aber in diesen Ländern rückläufig, zugunsten von Spanisch: nur 15% aller Schulen bieten Deutsch als Fremdsprache an. Diese Schulen haben in der Regel bereits eine deutsche Partnerschule. Der Lehrplan sieht nur das Erlernen einer Fremdsprache vor, also wird traditionell Französisch gelernt. Erschwerend kommt hinzu, dass die Sicherheitsauflagen für Schulfahrten ins Ausland in GB und Irland mittlerweile sehr restriktiv sind und die Organisation eines Austauschs zunehmend schwieriger machen.
Trotzdem lohnt sich immer wieder ein Blick in die Internetseiten des British Council, da hier auch aktuelle Projekte angeboten werden.

Schüleraustausch ist mehr als Förderung der Sprachkompetenz

Selbstbewusstsein, Flexibilität, Sozialkompetenz, interkulturelles Lernen, kulturelle Identität, Aufbau positiv-emotionaler Beziehungen zum Gastland - all diese "Skills" lassen sich durch Partnerschaften mit anderen Ländern erlernen.