Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Coronavirus: Die Lage an den Münchner Schulen


    Darstellung Corona-Virus (Quelle: Shutterstock, Inc.)  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

    Schulbetrieb

    Aktuelle Regelungen

    Es findet grundsätzlich inzidenzunabhängig Präsenzunterricht ohne Mindestabstand von 1,5 Meter statt.

    3G-Regelung

    Lehrkräfte, sonstige an der Schule tätige Personen und schulfremde Personen dürfen die Schule nur betreten, wenn sie nachweislich geimpft (ausgestellter Impfnachweis), genesen (ausgefüllter Genesenennachweis) oder getestet (ausgestellter Testnachweis) sind. Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht als Nachweis nicht mehr aus.

    Maskenpflicht

    Bis auf Weiteres gilt auch während des Unterrichts, sonstiger Schulveranstaltungen und der Mittagsbetreuung sowie in Hort und Tagesheim Maskenpflicht. Diese Maskenpflicht besteht auch am Sitzplatz, auch wenn zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 Meter zu anderen Schüler*innen gewahrt wird.

    Die Maskenpflicht gilt 

    • in den Jahrgangsstufen 1 bis 4 (Grundschulen sowie Grundschulstufe der Förderzentren) mit Alltags- oder Community-Maske und
    • ab der Jahrgangsstufe 5 mit OP-Maske.

    Sie gilt in den genannten Zeiträumen für

    • alle geschlossenen Räume,
    • Begegnungsflächen im Schulgebäude (zum Beispiel Gänge und Treppenhäuser) und
    • die Räumlichkeiten der Mittagsbetreuung.

    Im Außenbereich der Schule (zum Beispiel auf dem Pausenhof) muss keine Maske getragen werden.

    Testpflicht

    Schüler*innen dürfen am Präsenzunterricht nur teilnehmen, wenn sie einen aktuellen, negativen Covid-19-Test haben. Ein negatives Testergebnis kann erbracht werden

    • durch einen Selbsttest, der unter Aufsicht in der Schule durchgeführt wird oder
    • durch einen PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest, der von medizinisch geschultem Personal durchgeführt wurde.

    Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht als Nachweis nicht aus.

    Der Testnachweis ist nicht notwendig

    • bei vollständig geimpften Schüler*innen ab 12 Jahren und Lehrkräften sowie
    • bei genesenen Schüler*innen und Lehrkräften mit Nachweis, dass die Infektion mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegt.

    In den Grundschulen und Förderschulen wird zwei Mal pro Woche ein PCR-Pool-Test („Lollitest“) durchgeführt. An den weiterführenden Schulen wird drei Mal pro Woche ein Selbsttest durchgeführt.

    Lehrkräfte und sonstige an der Schule tätige Personen, die weder geimpft noch genesen sind, müssen künftig jeden Tag einen gültigen Testnachweis mit sich führen. Dieser Testnachweis darf beim Betreten der Schule nicht älter als 24 Stunden (Antigen-Schnelltest / unter Aufsicht durchgeführter Selbststest) beziehungsweise 48 Stunden (PCR-Test) sein. Sie können dreimal pro Woche in der Schule einen kostenfrei zur Verfügung gestellten Selbsttest vornehmen, der dort vor Dienstbeginn unter Aufsicht durchgeführt wird. Zur Durchführung des Selbsttests darf die Schule betreten werden.

    Notbetreuung

    Wenn aus Gründen des Infektionsschutzes kein Präsenzunterricht durchgeführt werden kann, dann bieten die Schulen eine Notbetreuung an. Dieses Angebot gilt nur, wenn die Schulen ausreichend organisatorische und personelle Kapazitäten zu Verfügung haben.

    An der Notbetreuung können nur Kinder teilnehmen, für die sonst keine Betreuungsmöglichkeit besteht:

    • Schüler*innen der Jahrgangsstufen 1 bis 6
    • Schüler*innen mit Behinderung oder entsprechender Beeinträchtigung, die eine Betreuung notwendig macht
    • alle Schüler*innen von Förderzentren sowie anderen Förderschulen
    • Schüler*innen, deren Erziehungsberechtigte Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§27 ff. des Achten Sozialgesetzbuches haben
    • Schüler*innen, deren Teilnahme an der Betreuung das Jugendamt angeordnet hat.

    Der Schule ist für die Teilnahme eine kurze, formlose Begründung des Betreuungsbedarfes vorzulegen.

    Impfung

    Im Rahmen der angepassten STIKO-Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche kann eine Corona-Schutzimpfung auch während der Unterrichtszeit angeboten und durchgeführt werden.

    Weitere Informationen

    Die Regelungen gelten entsprechend der 15. Bayerischen Immissionsschutzmaßnahmenverordnung. Sie richten sich nach dem aktuellen Rahmen-Hygieneplan für bayerische Schulen. Detaillierte Informationen finden Sie außerdem beim Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Bei Fragen zu Quarantäneregeln wenden Sie sich bitte an das Gesundheitsreferat.

    Geschlossene Schulen oder Klassen

    Das derzeit sehr dynamische Infektionsgeschehen spiegelt sich auch im Bereich der Münchner Schulen wider. Die zahlreich eingegangenen Neumeldungen haben zu einem deutlich gestiegenen Bearbeitungsaufkommen beim Gesundheitsreferat geführt. Um dies zu bewältigen, wird Personal entsprechend aufgestockt. Um jedoch aktuell kein verzerrtes oder unvollständiges Bild zu veröffentlichen, wird die Veröffentlichung der Gesamtübersicht der geschlossenen Münchner Schulen für einige Tage ausgesetzt.

    Sollte Ihre Klasse bzw. Schule von einer Schließung betroffen sein, werden Sie weiterhin direkt kontaktiert.

    Anregungen und Tipps des Pädagogischen Instituts

    Anregungen für erfolgreiches Lernen zuhause und Tipps zur bestmöglichen Unterstützung Ihrer Kinder erhalten Sie vom Pädagogischen Institut.

    Kontakt

    Servicetelefon Schule

    Fax:
    089 233-83563
    Öffnungszeiten:

    Telefonische Beratung
    Montag von 7.15 - 14 Uhr
    Dienstag von 7.15 bis 16 Uhr
    Mittwoch von 7.15 - 14 Uhr
    Donnerstag von 7.15 bis 16 Uhr
    Freitag von 7.15 bis 13 Uhr