Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Berufsschule


Voraussetzungen für einen Anspruch auf kostenfreie Beförderung

Schülerinnen und Schüler an Berufsschulen haben unter folgenden Voraussetzungen einen Anspruch auf kostenfreie Beförderung:

  • Die besuchte Berufsschule muss öffentlich oder staatlich anerkannt sein. Schülerinnen und Schüler von staatlich genehmigten Berufsschulen erhalten keine Kostenfreiheit.
  • Der Fußweg von der Wohnung bis zur Schule muss mehr als 3 km betragen. Bei der Messung ist der Weg ausschlaggebend, der zu Fuß zurückgelegt wird, nicht der Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad etc. Wenn der Schulweg nicht mehr als 3 km beträgt, jedoch eine dauernde Behinderung der Schülerin oder des Schülers vorliegt oder der Weg besonders gefährlich ist, kann ein Anspruch aufgrund einer Ausnahmeregelung im Gesetz bestehen.
  • Wenn eine andere öffentliche Berufsschule, welche ebenfalls die gewählte Ausbildungsrichtung anbietet, entweder nicht mehr als 3 km entfernt ist oder mit weniger Kosten erreichbar ist, besteht kein Anspruch auf Kostenfreiheit.
  • Die Schülerin bzw. der Schüler muss ihren bzw. seinen gewöhnlichen Aufenthalt in München haben.

Ein Anspruch auf Beförderung besteht nur bei Besuch des Berufsgrundschuljahres (BGJ) bzw. des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) (=Vollzeitunterricht!). Bei Teilzeitunterricht an Berufsschulen ist unter bestimmten Voraussetzungen eine Kostenerstattung möglich. Nur bei Schülerinnen und Schülern mit einer dauernden Behinderung ist eine Beförderung auch bei Teilzeitunterricht möglich.