Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

16 Millionen Euro für Sportförderung


Sporthalle der FOS/BOS Nordhaide  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Sporthalle an der FOS/BOS Nordhaide

Sportstättenbau: Stadtrat bewilligt zusätzlich 16 Mio. Euro für Sportvereine

Münchens Sportvereine bauen wie die Weltmeister:

Der Stadtrat hat für die kommenden zwei Jahre zusätzlich 16 Millionen Euro für all jene Sportvereine bewilligt, die selbst Sporthallen bauen möchten. Er unterstützt darüber hinaus viele weitere Bauprojekte im Rahmen der üblichen Vereinsförderung.

Seit die Stadt München im Dezember 2015 das Sonderförderprogramm für Vereine aufgelegt hat, packen viele Münchner Sportvereine ehrgeizige Bauprojekte an.

Dank der bewilligten Summe können in München unter anderem

  • eine Sechsfachhalle,
  • drei Dreifachhallen und
  • eine Zweifachhalle

entstehen. Alleine diese fünf Hallen würden, müsste die Stadt sie selbst bauen, zwischen 55 bis 70 Mio. Euro kosten.

Hinzu kommen weitere 50 kleinere Baumaßnahmen.

Beim Sonderförderprogramm wird den Sportvereinen von der Landeshauptstadt München wie bisher 30 Prozent Zuschuss zu ihrem Bauvorhaben gewährt, doch statt der sonst üblichen 10 Prozent zinsfreiem Darlehen werden 30 Prozent gewährt. Von den 16 Mio. Euro werden also knapp 8 Mio. wieder an den städtischen Haushalt zurückfließen. Insgesamt fördert die Landeshauptstadt München die Vereine mit 33,2 Mio. Euro.
Die Projekte sind fast ausnahmslos für die Jahre 2018 und 2019 geplant, erste Maßnahmen wurden schon im Jahr 2017 in Angriff genommen. Zu den größten Vorhaben gehören u.a. die Hallenbauten des ESV München (in Laim), des ESV München Ost und des SV München von 1880.

Beatrix Zurek, Referentin für Bildung und Sport, sagt:

„Die Sportvereine sind besonders wichtige Partner für uns. Dass sie sich der Herausforderung stellen, selbst Sporthallen zu planen und zu bauen, unterstützen wir natürlich sehr gerne. Das Sonderförderprogramm ist ein wichtiges Instrument, um die Zahl der Sportstätten in München weiter zu erhöhen.“