Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Coronavirus: Nutzung der Schulräume


Wann können Externe städtische Schulräume nutzen?

Seit 2. September gelten folgende Maßnahmen: An die Stelle der 7-Tage Inzidenz tritt eine neue Krankenhausampel. Bitte beachten Sie hier die allgemeinen Ausführungen. Lediglich für die Anwendung der 3G-Regel ab Inzidenz 35 bleibt die 7-Tage-Inzidenz relevant. In Gebäuden, geschlossenen Räumen und Ähnlichem gilt grundsätzlich und unabhängig von der Inzidenz die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (Maskenpflicht).

Ab einer 7-Tage-Inzidenzvon über 35 in München gilt in Innenräumen der 3G-Grundsatz. Der Zugang zu den Sportstätten ist dann ausschließlich Personen gestattet, die

  • keine Symptome haben und
  • entweder geimpft sind oder
  • genesen sind oder
  • ein negatives Coronatest-Ergebnis vorlegen können (schriftlich oder elektronisch), das nicht älter als 24 Stunden (POC-Antigentest) oder 48 Stunden (PCR-Test) ist oder
  • die unter Aufsicht einen Antigentest (vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukt zugelassen) zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttest), nicht älter als 24 Stunden vorgenommen haben.

Kinder bis um sechsten Geburtstag, Schüler*innen, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuches unterliegen, und noch nicht eingeschulte Kinder sind von der Testpflicht ausgenommen. Die Pflicht zur Überprüfung liegt beim jeweiligen Nutzer.

Demnach ist die Nutzung von Räumlichkeiten in den Schulen der Landeshauptstadt München unter den Voraussetzungen der BayIfSMV für folgende Gruppe möglich:

  • außerschulische Bildungsangebote
  • Instrumental- und Gesangsunterricht
  • Laien- und Amateurensembles (§25 Abs. 3 BayIfSMV) sowie
  • Seminare und Veranstaltungen im Rahmen der BayIfSMV

Veranstaltungen

Die bisherigen Personenobergrenzen für private und öffentliche Veranstaltungen entfallen. Für größere Veranstaltungen jeder Art, unabhängig ob diese unter freiem Himmel oder in geschlossenen Räumen stattfinden, gilt:

  •  
  • Bei Veranstaltungen mit 100 bis 1.000 Personen hat der Veranstalter ein individuelles Infektionsschutzkonzept auszuarbeiten und zu beachten. Bei Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen muss der Veranstalter ein Infektionsschutzkonzept nicht nur ausarbeiten und beachten, sondern auch unverlangt der Kreisverwaltungsbehörde vorab vorlegen.
  • Bei Veranstaltungen mit weniger als 100 Personen ist der Veranstalter nicht verpflichtet, ein Infektionsschutzkonzept auszuarbeiten.

Die Regelungen zur Maskenpflicht bleiben unberührt.

Nähere Ausführungen der aktuell gültigen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, dem Rahmenhygieneplänen für Kulturelle Veranstaltungen und Proben sowie dem Schutz- und Hygienekonzept der Landeshauptstadt München sind zu beachten.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Bildung und Sport
Raum- und Flächenüberlassungen in Schulen, Schulsportanlagen und Kindertageseinrichtungen

Bayerstr. 28
80336 München