Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Pressemitteilungen des Referats für Bildung und Sport


    Beginn der Schlittschuhsaison

    (20.10.2017) Im städtischen Eis- und Funsportzentrum Ost in der Staudinger Straße 17 beginnt am Samstag, 21. Oktober, die Wintersaison.

    Alle Eissportbegeisterten sind herzlich eingeladen, die ersten Gleitversuche auf dem Eis zu wagen. Ob Eisschnelllaufen, Sprünge üben oder einfach nur gemütliche Runden drehen: Hier ist für jeden etwas dabei – ob groß oder klein, ob Anfänger oder Profi. Schlittschuhe können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden.

    Die Preise für die Eintrittskarten liegen unverändert für Jugendliche bis 18 Jahre bei zwei Euro und für Erwachsene bei drei Euro. Für Kinder unter sechs Jahren in Begleitung einer erwachsenen Person ist der Eintritt frei. Beim Kauf von Zehnerkarten oder Saisonkarten reduziert sich der Eintrittspreis entsprechend.

    Im städtischen Eis- und Funsportzentrum West an der Agnes-Bernauer-Str. 241 verschiebt sich der Saisonstart aufgrund der milden Temperaturen voraussichtlich um eine Woche auf Samstag, 28. Oktober.

    Öffnungszeiten und weitere Informationen im Internet unter www.sport-muenchen.de oder über das Info-Telefon (089) 89 68 90 07.

    Elterndialog mit Stadtschulrätin Zurek – Anmeldeschluss am kommenden Dienstag

    (13.10.2017) Noch bis zum Dienstag, 17.Oktober, können Bürgerinnen und Bürger, die zu den Themen Kita, Schule und Sport gerne persönlich mit Stadtschulrätin Beatrix Zurek ins Gespräch kommen wollen, sich zum dritten Elterndialog anmelden. Er findet am Dienstag, 14. November, ab 19 Uhr im Referat für Bildung und Sport, Bayerstr. 28, statt.

    Die Anmeldung ist per E-Mail möglich unter elterndialog.rbs@muenchen.de. Neben dem Namen und der Adresse sollte unbedingt auch eine kurze Beschreibung des Anliegens angegeben werden, das thematisiert werden soll. Aus organisatorischen Gründen ist die Teilnehmerzahl begrenzt, insgesamt können 15 Eltern teilnehmen. Die Vergabe der Plätze erfolgt durch Losentscheid. Wer zum Zuge kommt, erhält eine Einladung per E-Mail.

    Stadtschulrätin informiert Eltern über Schulbaupläne im Münchner Norden

    (12.10.2017) Stadtschulrätin Beatrix Zurek hat am Mittwochabend mit Eltern der Initiative Gym 24 über die gymnasiale Versorgung im Münchner Norden gesprochen. Aufgrund des starken Bevölkerungswachstums ist der Bedarf an gymnasialen Schulplätzen im Norden der Landeshauptstadt in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Zurek erläuterte den Vertreterinnen der Initiative Gym 24 die Pläne des Referats für Bildung und Sport.

    So soll in näherer Umgebung des Gymnasiums München Nord eine Pavillonanlage zum Schuljahr 2019/20 errichtet werden. Zudem wird eine dauerhafte Erweiterung der Schule an der Knorrstraße geprüft. Eine weitere Pavillonanlage könnte an der Burmester-/Bauernfeindstraße zum Schuljahr 2020/21 entstehen. Die Pavillons sollen als Übergangslösung fungieren, bis die beiden bereits beschlossenen neuen Gymnasien im Münchner Norden fertiggestellt sind. Auf dem Gelände der Bayernkaserne eröffnet im Jahr 2022 ein sechszügiges Gymnasium. Ein weiteres Gymnasium ist im künftigen Siedlungsgebiet an der Bergwachtstraße geplant. Diese Schule ist mit höchster Priorität in der Stadtratsvorlage zum zweiten Schulbauprogramm benannt. Sobald das Planungsreferat die weitere städtebaulichen Entwicklung erarbeitet hat, kann mit der Planung des Gymnasiums an der Bergwachtstraße begonnen werden. Die Errichtung einer Pavillonanlage als Vorläufer wird intensiv geprüft. Die gesamten Ergebnisse werden dem Stadtrat zur Entscheidung baldmöglichst vorgelegt.

    Die angespannte gymnasiale Situation im Münchner Norden hatte das Bildungsreferat bereits vor Monaten dazu veranlasst, im Benehmen mit dem Kultusministerium an Lösungsmöglichkeiten zu arbeiten. Das Gespräch mit den Eltern am Mittwochabend im Bildungsreferat dauerte zwei Stunden und verlief in konstruktiver Atmosphäre.

     

    Kunstausstellung „Was uns trägt – Unser Erbe aus der Reformationszeit"

    (05.10.2017) Vor 500 Jahren veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen und gab damit den Anstoß für die Reformation. Schülerinnen des Städtischen Sophie-Scholl-Gymnasiums haben das Jubiläum zum Anlass genommen, sich mit dem Erbe der Reformation auseinanderzusetzen. Sie schufen eine interaktive Kunstausstellung mit dem Titel: „Was uns trägt - Unser Erbe aus der Reformationszeit“. Feierlich eröffnet wird die Ausstellung am Dienstag, 11. Oktober, um 18 Uhr mit einem musikalischen Rahmenprogramm. Die Werke sind dann von Mittwoch, 11. bis Freitag, 27. Oktober, in der Aula der Schule zu sehen.

    Die 13 Betonsäulen in der Aula der Schule mit ihrer tragenden architektonischen Funktion gaben 2016 den Anstoß, über das „tragende“ reformatorische Erbe aus Anlass des 500. Reformationsjubiläums 2017 in unserer Gesellschaft nachzudenken. Die Säulen werden für die Ausstellung zu „Bild-Trägern“ der im Verlauf eines Jahres von den Schülerinnen gestalteten Artefakte. Die Bandbreite reicht vom modernen Bilderstreit um die Mohammed-Karikaturen von Charlie Hebdo über das gefährdete Gut der Freiheit in unserer freiheitlichen Demokratie, das hohe Gut der Bildung, die Situation gesellschaftlicher Randgruppen bis hin zu einer breiteren Wahrnehmung des deutsch-türkischen Verhältnisses – und das alles aus der Sicht der multireligiös und multikulturell geprägten Schülerinnenschaft des Städtischen Sophie-Scholl-Gymnasiums.

    Die Schirmherrschaft für die Ausstellung hat Stadtschulrätin Beatrix Zurek übernommen. Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr für Schulklassen, interessierte Lehrkräfte sowie Eltern zugänglich. Externe Schulklassen und Besucher werden gebeten, sich vorher im Sekretariat anzumelden. Am Abschlussabend, Freitag, 27. Oktober, ist die Ausstellung für die Allgemeinheit im Rahmen der Langen Luther-Nacht des Evangelisch-Lutherischen Dekanats München in der Zeit von 18 bis 22 Uhr geöffnet.

    "Mitmachen, Fit machen“ - am 2. Oktober startet das neue Hallensportprogramm

    Der Herbst ist da, und wie jedes Jahr hat der FreizeitSport des Referats für Bildung und Sport ein üppiges und abwechslungsreiches Hallensportprogramm für die Münchnerinnen und Münchner zusammengestellt. Am Montag, 2. Oktober, startet die neue Hallensport-Saison mit Angeboten für Menschen aller Altersstufen und jeden Fitnesszustands.

    Über Neuerungen dürfen sich vor allem Fitnessfans freuen, denn die Übungsstunden, die in diesem Bereich angeboten werden, wurden noch genauer auf den jeweiligen individuellen Fitnesszustand der Teilnehmerinnen und Teilnehmer abgestimmt. „Fitness Power“ richtet sich beispielsweise eher an Geübte, wer sich noch mehr verausgaben möchte, kann jene Stunden besuchen, die mit dem hochintensiven Intervalltraining „Tabata“ aufgepeppt wurden. Auch der Fitnesstrend „Faszien-Fitness“ ist im Angebot, zudem bereichert der neue Kooperationspartner „Outdoor against Cancer“ (OAC) das Programm. Dieses besondere Bewegungsangebot möchte dazu motivieren, auch während der Krebstherapie zusammen mit Freunden und Angehörigen Sport zu treiben. Denn viele Studien belegen, dass sich Sport während und nach der Therapie positiv auswirkt.

    In über 40 Sporthallen im ganzen Stadtgebiet werden außerdem Basketball, Volleyball, Funktionelles Training, Kickbox Power, Nordic Walking, Yoga, Zumba und vieles mehr angeboten. Für die Kleinsten steht Eltern-Kind-Turnen auf dem Programm, für Kinder und Jugendliche das Trampolin- sowie Parkour-Freestyle-Turnen. Beim Bewegungsangebot "Generation plus" sollen sich all jene angesprochen fühlen, die auch im fortgeschrittenen Alter Schwung und Freude an der Bewegung beibehalten möchte. Zünftig wird’s beim Angebot Bayrischer Volkstanz. Auch in dieser Saison stehen wieder einige Termine auf dem Programm, bei denen man sich in die Künste der bayrischen Tänze einweihen lassen kann.

    Und so einfach geht’s: In der Regel kostet jede Stunde ein Freizeitsport-Ticket (2,60 Euro). Die Tickets sind in der Stadtinformation am Marienplatz, über München Ticket, in den M-net Shops sowie in den Bildungslokalen erhältlich. Eine Anmeldung ist nicht nötig, das Angebot ist somit für Kurzentschlossene hervorragend geeignet. Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 21 Jahren können gegen Vorlage ihres Ausweises sogar kostenlos teilnehmen.

    Das gedruckte Freizeitsportprogramm 2017/2018 ist kostenlos an den genannten Verkaufsstellen erhältlich, außerdem in den Filialen der Stadtsparkassen, in den Stadtbibliotheken und den Münchner Bädern. Weitere Informationen und das Programm finden sich unter www.sport-muenchen.de, bei Fragen steht der FreizeitSport unter der Telefonnummer 089/444 88 287-21 gerne zur Verfügung.

    Stadtweite Pressemitteilungen

    Kontakt

    Pressestelle des Referats für Bildung und Sport

    Bayerstraße 28
    80335 München

    Fax:
    089 233-83533