Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Der übliche Ablauf von Trauerfeiern


Der übliche Ablauf von Trauerfeiern

Die Tage vor der Trauerfeier - Aufbahrung und Abschied nehmen

Für eine Trauerfeier wird der Sarg durch das jeweilige Bestattungsinstitut zum Friedhof gebracht und hier von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Städtischen Friedhöfe München entgegengenommen, kontrolliert und zusammen mit den vorhandenen Blumen und Kränzen aufgebahrt. In den dafür vorgesehenen Räumlichkeiten im Bereich der Aufbahrung können Angehörige und Trauergäste an den Tagen vor der Bestattung durch die Glasscheibe Abschied von der oder dem Verstorbenen nehmen. In den großen Friedhöfen ist auf Wunsch (und nach vorheriger Anmeldung) eine individuelle Verabschiedung in einem Verabschiedungsraum möglich.


Wenn noch kein Grab vorhanden ist - Ein Grab erwerben

Nähere Informationen zu den Friedhöfen finden sich auf der jeweiligen Friedhofsseite.

Hinweise zu folgenden Themenbereichen:

Allgemeine Informationen zur Feuerbestattung:

Bei Feuerbestattungen kann das Grab auch zu einem späteren Zeitpunkt erworben werden.


Wenn schon ein Grab vorhanden ist - Das Grab vorbereiten

Urnenerdgräber sind unverzüglich nach Auftragserteilung so vorzubereiten, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Städtischen Friedhöfe München die Urne sicher und ohne Verzögerung für die Urnenbeisetzung öffnen können. Alle störenden Pflanzen und Gegenstände müssen entfernt werden.

Alle übrigen Urnengrabanlagen werden von den Städtischen Friedhöfen München gepflegt und unterhalten. Sollten dennoch individuelle Gegenstände angebracht sein, müssen diese entfernt werden.

Lässt die Auftraggeberin oder der Auftraggeber der Bestattung diese Vorbereitungsarbeiten nicht rechtzeitig ausführen, sind die Städtischen Friedhöfe München berechtigt, ohne vorherige Ankündigung auf Kosten der Auftraggeberin oder des Auftraggebers der Bestattung tätig zu werden.


Variante 1: Trauerfeier mit Sarg - Einäscherung - Urnenbeisetzung

Pünktlich zur vereinbarten Uhrzeit beginnt die Trauerfeier in der Trauerhalle oder den entsprechenden Räumlichkeiten. Hier ist Raum für Musikdarbietungen, Reden und religiöse Handlungen. Es sind etwa 45 Minuten vorgesehen, doch kann diese Zeit durch Buchung einer "Doppelzeit" oder "Mehrfachzeit" entsprechend verlängert werden.

Im Anschluss wird der Sarg in einem Krematorium eingeäschert. Das Städtische Krematorium führt Einäscherungen innerhalb von drei Arbeitstagen durch, sofern das jeweilige Bestattungsunternehmen alle erforderlichen Unterlagen vorgelegt hat.

Zu einem festzulegenden Zeitpunkt wird die Urne auf einem Münchner Friedhof beigesetzt oder gegebenenfalls zu einem auswärtigen Friedhof versandt. Urnenbeisetzungen finden in der Regel im Kreis der engen Angehörigen mit schlichter Zeremonie statt.


Variante 2: Einäscherung - Trauerfeier mit Urne - Urnenbeisetzung

Alternativ kann die Trauerfeier auch nach der Einäscherung mit der Urne stattfinden. Daran kann sich unmittelbar die Urnenbeisetzung anschließen.