Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Westfriedhof


Westfriedhof  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Städtische Friedhöfe München

Westfriedhof

Der Westfriedhof ist einer der vier großen Münchner Friedhöfe, die von 1899 bis 1907 nach Plänen von Stadtbaurat Hans Grässel errichtet wurden. Der Friedhof wurde auf dem Gebiet der damals selbstständigen Stadt Moosach geplant. Die Friedhofsfläche musste eigens nach München eingemeindet werden. Der Westfriedhof wurde 1902 eröffnet. Moosach kam erst im Jahr 1913 zu München.

Dem hohen Glockenturm und dem runden Kuppelbau der Aussegnungshalle folgen zur Friedhofsseite Terrassenbauten mit einer steinernen Ölberggruppe unter einem Baldachin. Unter den Gebäuden befindet sich die Krypta - eine unterirdische Grabanlage.

Über eine große Treppe führt der Blick ins Forum. Die Friedhofswege sind teils geschwungen, teils gerade. Eine große Rasenfläche ohne Grabstätten sowie ein kleiner See lockern das Gelände auf.

Der Begegnungsort "Steinkreis" sowie die Gedenkanlage für Kinder und Föten sind markante Orte im Westfriedhof.

Auf dem Westfriedhof gibt es etwa 41.700 Grabplätze. Das Friedhofsgelände umfasst eine Fläche von 49,72 Hektar.

Die Friedhofstore sind geöffnet:

November bis Februar: 8 bis 17 Uhr
März: 8 bis 18 Uhr
April bis August: 8 bis 20 Uhr
September bis Oktober: 8 bis 19 Uhr

Neue Urnengrabanlage: Mosaikgärten

Mit den Mosaikgärten  entstand im Mai 2015 eine Urnengemeinschaftsanlage im Westfriedhof, die in dieser Form einzigartig in den Friedhöfen Münchens ist. Es werden acht unterschiedlichen Urnengrabstätten angeboten.

Westfriedhof  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Städtische Friedhöfe München

Grabstätten im Westfriedhof

Im Westfriedhof gibt es Erdgrabstätten, Urnenerdgrabstätten, Urnengrabstätten mit Rahmenbepflanzung, Urnennischen, Grüfte und Mausoleen. Diese Vielfalt ergibt ein buntes Bild an unterschiedlichen Gräbern in der Friedhofslandschaft.

Verabschiedungsraum im Westfriedhof  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Städtische Friedhöfe München

Der Verabschiedungsraum

Im Verabschiedungsraum des Westfriedhofs können die Angehörigen und Hinterbliebenen in einem eigenen Raum nach individuellen Bedürfnissen Abschied von der oder dem Verstorbenen nehmen. Die verstorbene Person noch einmal sehen, noch einmal berühren oder einfach nur noch einmal zusammen sein...

Zentrum des Verabschiedungsraums im Westfriedhof ist ein Kunstwerk des Glaskünstlers Reiner John. Der Münchner Künstler schuf eine 128 x 390 cm große gläserne Stele durch Digitaldruck, Sandstrahltechnik und Handmalerei auf zwei Ebenen.

Die Farbigkeit und die Struktur symbolisiert Lebensschritte und Lebensabschnitte. Die Tiefenwirkung lädt zu eigenen Interpretationen ein.

Die insgesamt schlichte Gestaltung des Verabschiedungsraumes beschränkt sich auf das Wesentliche.

Der Verabschiedungsraum kann sowohl für eine reine Verabschiedung als auch für eine Trauerfeier in kleinerem Rahmen genutzt werden


Nutzung für eine Verabschiedung

Wird der Verabschiedungsraum für eine Verabschiedung genutzt, so werden Nutzungsgebühren erhoben in Höhe von

  • 31 Euro pro Stunde oder
  • ab 3 Stunden 93 Euro pro Tag.


Nutzung für eine Trauerfeier

Kleine Trauergemeinden mit bis zu 20 Personen können den Verabschiedungsraum für Trauerfeiern alternativ zur großen Trauerhalle nutzen. Der Raum wird der Trauerhalle entsprechend mit Blumenschmuck, Kerzen und Leuchter dekoriert. Ablauf und Nutzungsgebühren für eine solche Nutzung entsprechen dem Ablauf und den Nutzungsgebühren einer Trauerhalle.


Hinweis

Insbesondere hinsichtlich der Nutzung und Gebühren sind die Friedhofssatzung sowie die Friedhofsgebührensatzung der Landeshauptstadt München in der jeweils aktuellen Fassung maßgeblich.

Kuppel der Trauerhalle im Westfriedhof  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Städtische Friedhöfe München

Die Trauerhalle

Die Trauerhalle mit ihrem eindrucksvollen Kuppelbau bietet einen würdigen Rahmen für Trauerfeiern.

Vorbild für den Kuppelbau der Aussegnungshalle des Westfriedhofs ist das Mausoleum San Constantia in Rom, errichtet im Jahr 330 von Kaiser Konstantin für seine Töchter. Stadtbaurat Hans Grässel griff wie schon im Ostfriedhof und Nordfriedhof erneut auf frühchristliche Bauformen zurück.

In der Kuppel der Aussegnungshalle sind die "Gefilden der Seligen" in flacher, farbiger Stuckarbeit dargestellt. Von dort geht es hinaus zum gestirnten, nächtlichen Himmelszelt, aus dem ein strahlendes Kreuz hervorleuchtet, zu dem die Verstorbenen mit erhobenen Händen emporstreben.

Die Trauerhalle des Westfriedhofs ist im Originalzustand erhalten.

Brunnen im Westfriedhof  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Städtische Friedhöfe München

Dienstleistungen im Westfriedhof

Für alle Dienstleistungen ist die Friedhofssatzung der Landeshauptstadt München in der jeweils aktuellen Fassung maßgeblich.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten gerne und helfen bei Fragen und Anliegen weiter.

Folgende Dienstleistungen werden im Westfriedhof angeboten:

  • Erwerb eines Grabnutzungsrechts ("Grabkauf")
  • Grabumschreibung und Grabverlängerung
  • Durchführung von Sargbestattungen und Urnenbestattungen

 
Erwerb eines Grabnutzungsrechts ("Grabkauf")

Das Grabnutzungsrecht für ein Grab im Westfriedhof kann bei einem aktuellen Sterbefall oder grundsätzlich im Vorkauf zu Lebzeiten erworben werden. Der Graberwerb kann unabhängig vom Wohnsitz erfolgen.

Im Westfriedhof besteht freie Grabwahl, sofern zum betreffenden Zeitpunkt in der jeweiligen Grabart ein entsprechendes Grab frei ist.

Grabkäufe im Westfriedhof erfolgen Montag bis Freitag von 8 bis 11 Uhr oder nach Terminabsprache.

Öffnungszeiten der Verwaltung im Westfriedhof:

Montag bis Donnerstag: 8 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr
Freitag: 8 bis 12 Uhr
Telefon: 089/ 1 43 34 60 30
Fax: 089/ 1 43 34 60 39
E-Mail: westfriedhof@muenchen.de

Fragen und Auskünfte zu Grabmälern und Grabfundamenten werden im Grabmalbüro fachkundig und gebührenfrei beantwortet.


Grabumschreibung und Grabverlängerung

Die Umschreibung zu Lebzeiten einer Grabinhaberin, eines Grabinhabers ist nur auf direkte Familienangehörige möglich. Die Umschreibung nach Ableben der Grabinhaberin, des Grabinhabers erfolgt aufgrund schriftlicher Verfügung oder nach der gesetzlichen Reihenfolge.

Grabstätten auf den Städtischen Friedhöfen München können nach Ablauf des Grabnutzungsrechts beliebig oft und beliebig lange verlängert werden.

Öffnungszeiten für Fragen zu Grabumschreibungen und Grabverlängerungen im Westfriedhof:

Montag bis Donnerstag: 8 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr
Freitag: 8 bis 12 Uhr
Telefon: 089/ 1 43 34 60 34 oder 089/ 1 43 34 60 31
Fax: 089/ 1 43 34 60 44
E-Mail: sfm-gv-west.rgu@muenchen.de


Durchführung von Sargbestattungen und Urnenbestattungen

Sargbestattungen und Urnenbestattungen werden, soweit es möglich ist, nach den Wünschen der Auftraggeberin, des Auftraggebers der Bestattung durchgeführt.

Es ist den Städtischen Friedhöfen München ein großes Anliegen, jede einzelne Beerdigung und Trauerfeier würde- und pietätvoll durchzuführen.


Verwaltung

Die Verwaltung im Westfriedhof ist verantwortlich für die örtlichen Friedhofsangelegenheiten

Öffnungszeiten der Verwaltung im Westfriedhof:

Montag bis Donnerstag: 8 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr
Freitag: 8 bis 12 Uhr
Telefon: 089/ 1 43 34 60 33 oder 089/ 1 43 34 60 30
Fax: 089/ 1 43 34 60 39
E-Mail: westfriedhof@muenchen.de

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Gesundheit und Umwelt
Städtische Friedhöfe München
Westfriedhof

Baldurstraße 28
80637 München

Fax:
089 143346039