Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Erdgrabstätten und Urnenerdgrabstätten


Erdgräber im Westfriedhof  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Städtische Friedhöfe München

Erdgrabstätten und Urnenerdgrabstätten

Auf den Städtischen Friedhöfen München gibt es Erdgrabstätten für Särge und Urnen sowie Erdgrabstätten nur für Urnen. Sie unterscheiden sich in der Größe der Grabes sowie in der Anzahl und Art der Bestattungsplätze.

Ein Erdgrab und Urnenerdgrab wird durch die Inhaberin oder den Inhaber des Grabes angelegt, gepflegt und unterhalten. Die Pflege kann die Inhaberin oder der Inhaber des Grabes auch bei einer Friedhofsgärtnerei in Auftrag geben.

Insbesondere hinsichtlich der Grabarten, Grabgebühren, Grabgrößen und Bestattungsmöglichkeiten sowie der Grabmale sind die Friedhofssatzung sowie die Friedhofsgebührensatzung der Landeshauptstadt München in der jeweils aktuellen Fassung maßgeblich. Die folgenden Angaben dienen der unverbindlichen Information.

Auf den Städtischen Friedhöfen München gibt es folgende Erdgräber und Urnenerdgräber:

  • Erdgrab in erster Reihe: 69,-- € pro Jahr
  • Erdgrab in zweiter oder folgenden Reihen: 35,-- € pro Jahr
  • Heckengrab: 86,-- € pro Jahr
  • Mauergrab: 103,-- € pro Jahr
  • Anlagengrab: 137,-- € pro Jahr
  • Waldgrab: 171,-- € pro Jahr
  • Urnenerdgrab in erster Reihe: 49,-- € pro Jahr
  • Urnenerdgrab in zweiter oder folgenden Reihen: 25,-- € pro Jahr
  • Urnenheckengrab: 59,-- € pro Jahr
  • Urnenmauergrab: 72,-- € pro Jahr
  • Urnenanlagengrab: 96,-- € pro Jahr
  • Urnenwaldgrab: 120,-- € pro Jahr

Die Ruhezeit ist je nach Friedhof unterschiedlich, mindestens jedoch zehn Jahre. Für Kinder gelten kürzere Ruhezeiten. Nach einem Sterbefall muss jede Grabstätte mindestens für die Dauer der Ruhezeit erworben werden.

Die konkrete Bestattungsmöglichkeit in einem Erdgrab und Urnenerdgrab ist abhängig von der Anzahl, der Reihenfolge und dem Zeitpunkt der hier bereits stattgefundenen Beerdigungen.

Je nach Lage im jeweiligen Friedhof ist eine Erdgrabstätte und Urnenerdgrabstätte auch als Doppel- und Mehrfachgrab erhältlich, mit einer größeren Grabfläche und weiteren Bestattungsplätzen.


Besonders gestaltete Friedhofsteile

Für Erdgrabstätten und Urnenerdgrabstätten in besonders gestalteten Friedhofsteilen erhöht sich die Grabnutzungsgebühr um 50 Prozent. Als besonders gestaltete Friedhofsteile gelten:

  • das Forum und die Hauptwege im Ostfriedhof
  • das Forum im Westfriedhof
  • das Forum im Nordfriedhof
  • die Hauptwege im Waldfriedhof
  • der Seerundweg im Neuen Südfriedhof
  • die Friedhöfe Bogenhausen, Neuhausen und Nymphenburg sowie
  • Urnenhallen, Urnennischen und Urnenbestattungsplätze mit Rahmenbepflanzung, die durch ihre architektonische, künstlerische oder landschaftliche Gestaltung besonders hervorgehoben sind.


Grabmäler

Nach Genehmigung des Denkmalplans durch das Grabmalbüro kann auf Wunsch ein Grabmal angebracht werden.

Je nach Lage der Erdgrabstätte und der Urnenerdgrabstätte können Grabmale aus unterschiedlichen Materialien und in unterschiedlicher Bearbeitung und Gestaltung sein. Die Grabstätte kann auch ohne Grabmal gestaltet werden. Die Wahl des Ortes eines Begräbnisplatzes ist für die spätere Gestaltungsmöglichkeiten von großer Bedeutung.

Für Fundamente entstehen folgende Gebühren:

  • Fundament mit Pfeiler: mit zwei Pfeilern 54,-- € pro Jahr, je weiterer Pfeiler 14,--€ pro Jahr
  • Fundament ohne Pfeiler: bis 0,4 m³ Fundamentvolumen 33,-- € pro Jahr, je weitere angefangene 0,2 m³  8,-- € pro Jahr