Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

HIV


Schematische Darstellung eines HIV-Virus  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

HIV steht für Human Immunodeficiency Virus

Das HI-Virus befällt Zellen des körpereigenen Abwehrsystems (Immunsystems) und zerstört sie, um sich selbst zu vermehren.

Zu Beginn der Infektion steigt die Zahl der Viren im Blut schnell an und das Immunsystem versucht, dagegen zu kämpfen. Nach einigen Wochen kommt es meist zu grippeähnlichen Beschwerden, die jedoch wieder verschwinden und häufig nicht mit einer HIV-Infektion in Verbindung gebracht werden.

Eine unbehandelte Infektion verursacht oft über Jahre einen fortschreitenden Verfall des Immunsystems. Es treten Infektionen auf, unter denen gesunde Menschen sonst nur selten leiden (sog. opportunistische Infektionen): Typisch sind beispielsweise eine besondere Form der Lungenentzündung (Pneumocystis-Pneumonie) oder Hefepilz-Infektionen der Speiseröhre.

Infektionswege und Risiken

HIV wird durch vaginalen oder analen Geschlechtsverkehr sowie auch durch Bluttransfusionen oder die Nutzung verunreinigter Spritzen übertragen. Ein weiterer Infektionsweg ist der von der Mutter auf ihr Kind während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder beim Stillen. Generell birgt direkter Blutkontakt die größte Gefahr.

Beim Geschlechtsverkehr erhöhen andere Geschlechtskrankheiten oder Verletzungen das Risiko einer Infektion. Eine besonders hohe Ansteckungsgefahr besteht auch während der Monatsblutung der Frau. Beim Oralverkehr kann man sich insbesondere dann infizieren, wenn Verletzungen im Mundraum vorliegen.

Das Übertragungsrisiko bei HIV ist von der Höhe der Virusmenge in der jeweils übertragenen Körperflüssigkeit abhängig. Dies hat wichtige Auswirkungen darauf, wie stark sich die Erkrankung verbreitet. Zu beachten ist dabei insbesondere:
 

  • Werden Körperflüssigkeiten wie Blut oder Sperma innerhalb von Tagen und Wochen mit vielen Personen ausgetauscht, besteht ein deutlich erhöhtes Risiko, auf Menschen zu treffen, die erst seit kurzer Zeit infiziert und somit hoch ansteckend sind.
  • Langjährig HIV-Infizierte, die von ihrer Erkrankung nichts wissen und daher unbehandelt geblieben sind, sind kurz vor dem Ausbruch des AIDS-Stadiums erneut sehr ansteckend.
  • Geschlechtskrankheiten und Entzündungen öffnen natürliche Haut- und Schleimhautbarrieren und vergrößern so ebenfalls das Risiko einer HIV-Infektion. Genitale Herpesinfektionen und andere Geschlechtskrankheiten wie etwa Gonorrhoe (Tripper), Syphilis oder auch eine Chlamydien-Infektion erhöhen das Ansteckungsrisiko z.B. um das bis zu 10-fache.

Im Allgemeinen ist es unwahrscheinlich, sich durch Alltagskontakte zwischen Familienangehörigen mit HIV zu infizieren. Wichtig ist, Blut-Blut-Kontakte zu vermeiden.

Achten Sie insbesondere darauf, Rasierklingen oder Zahnbürsten nicht gemeinsam zu benutzen und gebrauchte Kanülen nicht in die Plastikspritze zurückzustecken, sondern direkt in einem Abwurfbehälter zu entsorgen.


(Quelle: Rockstroh, HIV-Buch 2010)

Kondom  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© kmit - Fotolia.com

Kondome schützen vor einer HIV-Infektion

HIV-Infizierte haben heutzutage durch moderne Kombinationstherapien eine fast so hohe Lebenserwartung wie Menschen ohne das Virus. Dennoch sollte eine Ansteckung unter allen Umständen vermieden werden. An erster Stelle von geeigneten Verhaltensmaßnahmen steht dabei geschützter Sexualkontakt (Safer Sex). ...weiter ►

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Gesundheit und Umwelt
Gesundheitsschutz
Infektionsschutz
Beratungsstellen STI

Bayerstraße 28a
80335 München

Fax:
+89 233 47839
Postanschrift:

Landeshauptstadt München
Referat für Gesundheit und Umwelt
Gesundheitsschutz
Infektionsschutz
Beratungsstellen STI
Bayerstr. 28a
80335 München

Öffnungszeiten:

  • Wegen personeller Engpässe kann es in den nächsten Wochen zu längeren Wartezeiten kommen.
  • Wir bitten um Verständnis, dass wir bei sehr hohem Besucheraufkommen unsere Nummernausgabe für Erstberatungen vorzeitig beenden.

 

Die Beratungsstelle ist vom 25. Dezember bis 29. Dezember 2017 geschlossen.


Sprechstunden mit Testung

(ohne Voranmeldung)

Montag, Mittwoch, Donnerstag
08.00 - 11.00 Uhr

Dienstag
14.00 - 18.00 Uhr

Donnerstag
14.00 - 15.00 Uhr


Telefonische Beratung

Montag bis Donnerstag
08.00 - 11.00 Uhr
14.00 - 15.00 Uhr

Dienstag
14.00 - 18.00 Uhr


Gynäkologische Sprechstunde
(nur für Frauen mit erschwertem Zugang zu einer ärztlichen Versorgung!)

Mittwoch
13.00 - 15.00 Uhr