Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Informationen für Corona-positiv Getestete


Informationen für Corona-positiv Getestete (Indexpersonen)

Das Wichtigste in Kürze:

  • 10 Tage häusliche Quarantäne einhalten
  • von Familienangehörigen im eigenen Haushalt isolieren
  • Einhalten der Hygieneregeln
    (www.infektionsschutz.de)
  • Familienangehörige im eigenen Haushalt bleiben ebenfalls zu Hause in Quarantäne
  • Kontaktpersonen informieren
  • Hausarzt kontaktieren bei Symptomen, die behandelt werden müssen.
  • Im Notfall: 112

Für positiv auf eine Virusmutante getestete Personen gilt:

  • Wird eine Virusmutante nachgewiesen, besteht auf jeden Fall eine Quarantänepflicht von 14 Tagen.
  • Eine Freitestung ab dem 10. Tag ist nicht möglich.
  • Zusätzlich muss am 14. Tag ein negativer Test vorliegen (PCR oder Schnelltest), ansonsten verlängert sich die Quarantäne, bis ein negatives Testergebnis vorliegt.

Die Kontaktaufnahme zu den Indexpersonen (IP) durch das Gesundheitsamt erfolgt schriftlich (Brief) oder elektronisch (Email/SMS). Um den notwendigen Erfassungsprozess zu beschleunigen, werden Sie gebeten, dem Gesundheitsamt weitere Angaben zu Ihrer Person (Datenerfassungsbogen) (PDF, 155 KB) und zu engen Kontaktpersonen (Kontaktpersonenliste) (PDF, 92 KB) zurückzusenden.

Infos für Bürger*innen, die selbständig einen Corona-Test durchführen und ein positives Testergebnis erhalten

Was heißt „häusliche Quarantäne“?

Wann beginnt meine 10-tägige häusliche Quarantäne?

Wie lange dauert meine Quarantäne?

Was meint „häusliche Isolierung“ in der Familie?

Wie haben sich meine Familienmitglieder in der gleichen Wohnung zu verhalten?

Wer gilt als meine Kontaktpersonen, die sich bei mir angesteckt haben könnten?

Wie sollen sich meine Kontaktpersonen verhalten?

Wann erhalte ich eine Krankschreibung vom Hausarzt?

Wie erhalte ich eine Quarantänebescheinigung?

An wen kann ich mich wenden, wenn mein Erkrankungszustand sich verschlechtert?

Haben Sie noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns unter infektionsschutz.gsr@muenchen.de oder die stadtweite Servicehotline Corona telefonisch unter 089 233-96333 (Montag-Freitag 8-16 Uhr).

 

Was heißt „häusliche Quarantäne“?

Häusliche Quarantäne bedeutet, dass Sie Ihre Wohnung nicht mehr verlassen, weder zur Arbeit gehen, noch zum Einkaufen, noch zum Rausbringen des Mülls oder zum Holen der Post aus dem Briefkasten in einem Mehrfamilienhaus. Alle Besorgungen außerhalb ihrer Wohnung muss jemand anderes für Sie erledigen.

 

Wann beginnt meine 10-tägige häusliche Quarantäne?

Wenn Sie keine Anzeichen einer Krankheit haben, wie Schnupfen, Halsschmerzen, Husten, Kopf- oder Gliederschmerzen, allgemeines Krankheitsgefühl, dann bezeichnen wir Sie als eine asymptomatische positiv getestete Person. In diesem Fall gilt das Datum Ihres positiven Tests als Tag 0 der Quarantäne. Von diesem Tag an haben Sie sich für 10 volle Tage in häusliche Quarantäne zu begeben.

Beispiel: Sie wurden am 2.10.20 positiv getestet, dann halten Sie bitte vom 2.10. bis einschließlich 12.10.20 Quarantäne ein.

Wenn Sie Anzeichen einer Erkrankung durch das Corona-Virus haben, wie Schnupfen, Halsschmerzen, Husten, Kopf- oder Gliederschmerzen, allgemeines Krankheitsgefühl, dann werden die 10 Tage der vorläufigen Quarantäne ab dem Beginn dieser Krankheitszeichen gewertet.

Beispiel: Sie erkranken am 30.09.20 mit Halsschmerzen, Husten und Krankheitsgefühl, und am 3.10.20 wurden Sie positiv getestet, dann errechnet sich Ihre vorläufige 10-tägige Quarantäne vom 30.09.20 bis einschließlich 10.10.20.

 

Wie lange dauert meine Quarantäne?

Ihre Quarantäne als positiv getestete Person dauert mindestens 10 Tage. Die Quarantänedauer wird vom Gesundheitsamt festgelegt und mitgeteilt. Bei positiv getesteten Personen ohne Krankheitssymptome ist die Quarantäne nach zehn Tagen beendet. Bei einer Erkrankung ist die Quarantäne erst dann beendet, wenn Sie 48 Stunden keine typischen Krankheitszeichen mehr hatten, wie etwa Husten, Halsschmerzen oder Fieber.

Ein erneuter Test auf das Corona-Virus zur Beendigung der Quarantäne wird vom Gesundheitsamt in der Regel nicht gefordert.
Sollte Ihr Arbeitgeber dennoch die Vorlage eines negativen Tests am Ende der Quarantäne verlangen, bevor Sie wieder arbeiten gehen dürfen, muss dies durch Sie oder Ihren Arbeitgeber selbst, ohne Mitwirkung des Gesundheitsamtes, organisiert werden.

 

Was meint „häusliche Isolierung“ in der Familie?

Die häusliche Isolierung innerhalb einer Wohngemeinschaft hat zum Ziel, die weiteren Haushaltsmitglieder vor der Ansteckung zu schützen.

Eine häusliche Isolierung sollte erfolgen, wenn es durch die Wohnungsbedingungen (ausreichend Zimmer) und die familiäre Strukturen möglich ist. Es gibt sicher Fälle, die keine sinnvolle häusliche Isolierung zulassen, wie zum Beispiel eine positiv getestete Mutter von ihrem kleinen Kind zu trennen.

Unter häuslicher Isolierung versteht das Gesundheitsamt, dass die positiv getestete Person sich allein Tag und Nacht in einem geschlossenen Zimmer aufhält, das Essen vor die Tür gestellt bekommt und zur Bad- und WC-Benutzung das Zimmer nur mit Mund-Nasen-Schutz verlässt, nach der Benutzung des Bads der Raum stoßgelüftet wird und alle Oberflächen einschließlich der Türklinken mit Desinfektionsmittel abgewischt werden.

Da sich das Virus über die gemeinsam geatmete Raumluft verbreitet, ist der gemeinsame Aufenthalt in Räumen wie im Wohnzimmer vorm Fernseher oder in der Küche zum Essen strikt zu vermeiden.

 

Wie haben sich meine Familienmitglieder in der gleichen Wohnung zu verhalten?

Alle Familienangehörigen, die in der gleichen Wohnung leben wie die positiv getestete Person, sind als enge Kontaktpersonen Grad 1 anzusehen, das heißt als Personen, die sich angesteckt haben können. Daher haben alle ab sofort eine 14-tägige häusliche Quarantäne ab dem Tag des Symptombeginns der erkrankten Person einzuhalten. Der genaue Quarantänezeitraum der Familienangehörigen wird dann je nach Testergebnis im Verlauf vom Gesundheitsamt festgelegt.

 

Wer gilt als meine Kontaktpersonen, die sich bei mir angesteckt haben könnten?

Kontaktpersonen können aus Ihrer weiteren Familie stammen, aus dem Freundeskreis und Freizeitveranstaltungen sowie vom Arbeitsplatz. Wenn Sie mit grippalen Symptomen an COVID-19 erkrankten, dann waren Sie bereits 2 Tage vor Beginn der Symptomatik ansteckend für andere Personen. Das heißt, alle Personen, mit denen Sie engeren Kontakt hatten bereits 48 Stunden vor ihren ersten Krankheitszeichen, könnten sich bei Ihnen angesteckt haben. Ebenso alle Personen, mit denen Sie in der Zeit Ihrer 10-tägigen Quarantäne ab dem Symptombeginn in engerem Kontakt waren.

Wie sollen sich meine Kontaktpersonen verhalten?

Siehe Infos für Kontaktpersonen

 

Wann erhalte ich eine Krankschreibung vom Hausarzt?

Wenn Sie durch COVID-19 Krankheitszeichen wie bei einem grippalen Infekt haben, dann sollten Sie sich vom Hausarzt eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung (AU) besorgen als Krankschreibung für den Arbeitgeber. Wer positiv getestet wurde und keine Krankheitszeichen hat , der erhält keine AU vom Arzt. Er sollte mit dem Arbeitgeber klären, ob er im Homeoffice weiterarbeiten kann.

Jeder Arbeitnehmer kann bei der Stadt München eine Quarantänebescheinigung anfordern.

 

Wie erhalte ich eine Quarantänebescheinigung?

Eine Bestätigung kann grundsätzlich erst ausgestellt werden, wenn die Quarantäne beendet ist. Benötigen Sie eine Bestätigung Ihrer Quarantänezeit durch die Kreisverwaltungsbehörde (zum Beispiel für den Arbeitgeber), senden Sie eine E-Mail mit Ihren Daten (Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Wohnadresse, behördlich angeordneter Quarantänezeitraum) an das folgende Postfach: beleg.infektionsschutz@muenchen.de

Bitte beachten Sie, dass es derzeit zu Wartezeiten kommen kann. Ein nochmaliges Senden Ihrer Daten ist nicht erforderlich.

 

An wen kann ich mich wenden, wenn sich mein Gesundheitszustand verschlechtert?

Ansprechpartner*in ist telefonisch zunächst der Hausarzt. Falls dieser nicht erreichbar ist, wenden Sie sich bitte an den Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter 089-116117.

Bei Notfällen können Sie auch den Notarzt rufen unter 112.

Bitte sagen Sie den gerufenen Ärzt*innen bereits im Telefonat, dass Sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurden.

Weiterführende Links:

- Merkblatt für an COVID-19-Erkrankte (PDF, 138 KB)
- Allgemeinverfügung Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) (6.11.2020) (PDF, 188 KB)

- Aktuelle Informationen zum Corona-Virus: www.muenchen.de/corona