Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Wattbewerb - jetzt mitmachen!


Wattbewerb kurz erklärt …

Wattbewerb ist ein Wettbewerb der Städte für einen beschleunigten Ausbau der Photovoltaik.
Eine Erweiterung zur Teilnahme von Gemeinden ist bereits in Vorbereitung.

Die Initiative wurde von Fossil Free Karlsruhe ins Leben gerufen. Unterstützt wird sie dabei von den verschiedenen Organisationen der Klimabewegung, die die Idee weiterentwickeln, verbreiten und öffentlich machen. Maßgeblich daran beteiligt sind vor allem die Ortsgruppen der Parents For Future.

Warum Photovoltaik?

Die Stadt München hat im Dezember 2019 den Klimanotstand ausgerufen und sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu werden. Die Photovoltaik (PV) ist dabei eine der wichtigsten Säulen der Energiewende. Das bedeutet: Wenn das 1,5°C-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens erreicht werden soll, muss der PV-Ausbau zügig Fahrt aufnehmen.

Warum die Städte zuerst?

Vor allem hier ist das große Potenzial der Dachflächen bislang weitgehend ungenutzt geblieben. Aber gerade diese Dachflächen sind es, die einen schnellen Zubau von Photovoltaik ermöglichen, ohne dass zusätzliche Flächen verbraucht oder erschlossen werden müssen.

Wann startet der Wettbewerb?

Wattbewerb hat am 21.2.2021 begonnen, und München hat sich als eine der ersten Städte für die Teilnahme registriert.

Wann endet der Wettbewerb?

Sobald die erste Großstadt die installierte PV-Leistung pro Einwohner*in verdoppelt hat, soll der Wettbewerb enden. Die Laufzeit wird aus heutiger Sicht circa drei bis fünf Jahre betragen.

Mitmachen für alle …

Wenn sich eine Stadt zur Teilnahme registriert, hat das noch keinen automatischen Ausbau der Photovoltaik zur Folge. Dringend notwendig sind viele willige Köpfe und helfenden Hände aus der gesamten Stadtgesellschaft! Jede*r Bürger*in kann sich bei Wattbewerb engagieren und damit die Energiewende von unten vorantreiben.

Wie geht das? Eigentlich ist es ganz einfach …

PV-Module und Zubehör kosten schon lange nicht mehr so viel, wie viele befürchten. Die Landeshauptstadt München unterstützt dabei mit ihrem „Förderprogramm Energieeinsparung (FES)" verschiedene Maßnahmen sowohl bei Neubauten als auch bei energetischen Modernisierungen von bestehenden Gebäuden.

Darüber hinaus ist Photovoltaik mittlerweile auch für den privaten Bereich und kleinere Anlagen sehr günstig und wirtschaftlich sinnvoll geworden:

  • So kann man etwa mit einem sogenannten "Balkonkraftwerk" ausgesprochen kostengünstig in die „Energiewende von unten“ einsteigen.

  • Eigenheimbesitzer profitieren von eigenen Dachanlagen und senken dauerhaft ihre Stromkosten.

  • Mieterstromprojekte können für die Vermieter*innen interessante Investitionsmöglichkeiten sein und die Mieter*innen erhalten einen reduzierten Strompreis.

Kleine tragbare Solarpanels für die Handtasche ermöglichen es, dass einem auch auf längeren Spaziergängen durch die Stadt nicht der Strom fürs Handy oder den PC ausgeht.

Und, und, und …

Es gibt viele Möglichkeiten sich an der Energiewende zu beteiligen und damit auch noch Geld zu sparen.

Deshalb: Machen Sie mit und helfen Sie dabei, München auf das Siegertreppchen des Wattbewerbs zu bringen!

Hinweis der Redaktion

Die Verwendung des Markennamens und des Logos Wattbewerb erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Wattbewerb e.V.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Klima- und Umweltschutz
SG Bauzentrum München

Konrad-Zuse-Platz 8
(Eingang zum Gebäude)
81829 München

Tel.:
Fax:
089 546366-25
Postanschrift:

Landeshauptstadt München
Referat für Klima- und Umweltschutz
SG Bauzentrum München
Konrad-Zuse-Platz 12
81829 München

Öffnungszeiten:

Das Bauzentrum München ist derzeit
für Publikumsverkehr geschlossen.

Erreichbarkeit:

Infotelefon 089 546366-0
Montag bis Freitag
9 bis 17 Uhr

oder per E-Mail:
bauzentrum@muenchen.de

Ausstattung / Barrierefreiheit:
  • Parkplätze vorhanden
  • Behindertenparkplätze vorhanden

Der Zugang zum Gebäude ist über einen Lift am Eingang barrierefrei möglich