Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Eisenbahnbundesamt - Lärmaktionsplanung


Forderungen Münchens im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung

Das Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München hat im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung zur Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes für Schienenwege des Bundes mit Schreiben vom 24.08.2017 eine Reihe konkreter Forderungen nach Lärmschutzmaßnahmen an das Eisenbahn-Bundesamt übermittelt.

Die Forderungen stammen zum Teil direkt aus dem Referat für Gesundheit und Umwelt, ebenso wurden Forderungen aus der Bürgerschaft sowie aus politischen Gremien aufgenommen. Bei den geforderten Maßnahmen handelt es sich unter Anderem um die Errichtung oder Verlängerung von Lärmschutzwänden entlang von Eisenbahnstrecken und den Einbau von Schienenstegdämpfern. Das oben genannte Schreiben des Referats für Gesundheit und Umwelt sowie die Stellungnahme des Eisenbahn-Bundesamtes vom 19.03.2018 sind im unten stehenden Infokasten abrufbar. Personenbezogene Daten wurden aus Datenschutzgründen geschwärzt.

Öffentlichkeitsbeteiligung

Im Rahmen der Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes hatte am 24. Januar 2018 die zweite Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung begonnen. Bis zum 07. März 2018 hatte die Öffentlichkeit die Gelegenheit, sich an der Lärmaktionsplanung zu beteiligen.

Ablauf der Öffentlichkeitsbeteiligung

Die Öffentlichkeitsbeteiligung fand in zwei zeitlich getrennten Phasen statt. Das Eisenbahn-Bundesamt hat hierzu eine Informations- und Beteiligungsplattform angeboten, die über den unten genannten Link erreichbar war. Alternativ hierzu konnten Beteiligungen auch per Post an des Eisenbahn-Bundesamt geschickt werden

Für weitere Informationen stand die Informationsplattform zur Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes zur Verfügung. Die Anwendung zur aktiven Beteiligung wurde jeweils rechtzeitig zum Start der Öffentlichkeitsbeteiligungsphasen zusätzlich zum Informationsangebot im Internet freigeschaltet.

Fragen konnten an das Eisenbahn-Bundesamt unter lap@eba.bund.de oder postalisch mit dem Stichwort „Lärmaktionsplanung“ an die Zentrale in Bonn gerichtet werden.