Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Städtisches Schallschutzfensterprogramm


Wichtiger Hinweis

Anträge werden vom Referat für Gesundheit und Umwelt angenommen, können aber derzeit nicht weiter bearbeitet werden. Wir informieren an dieser Stelle darüber, wenn die Antragsbearbeitung wieder ohne Verzögerung vonstatten geht.

Mit dem Programm wird der Einbau von Schallschutzfenstern in Münchner Gebäuden mit bis zu 3.000 Euro je Wohnung gefördert.

Förderfähig sind nur bauliche passive Schallschutzmaßnahmen an Wohngebäuden (Schallschutzfenster und -fenstertüren, Schalldämmlüfter und Rollladenkästen), sofern am Immissionsort die Lärmsanierungswerte von 67 dB(A) am Tag bzw. 57 dB(A) in der Nacht überschritten, keine aktiven Lärmschutzmaßnahmen (z.B. Lärmschutzwand) möglich und auch die anderen Bedingungen der aktuell gültigen Richtlinie zum Städtischen Schallschutzfensterprogramm erfüllt sind.

Ob Ihr Anwesen grundsätzlich förderwürdig ist, können Sie über eine Abfrage hier herausfinden. Sie benötigen dafür den Straßennamen und die Hausnummer des Objektes in dem Sie Schallschutzfenster einbauen und dafür eine Förderung im Rahmen des Schallschutzfensterprogramms beantragen möchten.

Insgesamt standen 810.000 Euro (seit Laufzeitbeginn September 2013) zur Verfügung. Das Schallschutzfensterprogramm ist Teil der Lärmminderungsplanung der Landeshauptstadt München.

Eine erneute Ausweitung des Städtischen Schallschutzfensterprogramms erfolgte zum 01.08.2016. Die Laufzeit ist nun nicht mehr zeitlich befristet, sondern endet, wenn alle Fördermittel ausbezahlt sind. Zudem wurden die Lärmsanierungswerte des Schallschutzfensterprogramms auf
67 dB(A) tags / 57 dB(A) nachts an den maßgeblichen Immissionssorten abgesenkt.

„Damit können auch Wohnungseigentümerinnen und -eigentümer an weniger stark befahrenen Straßen und Leute, deren Gebäude weiter entfernt zur Straße stehen, Förderanträge stellen,“ erklärt Referentin Jacobs. „Wir wollen so die Zahl der förderwürdigen Gebäude erhöhen und das Programm attraktiver machen, damit mehr Münchnerinnen und Münchner vom Schallschutzfensterprogramm profitieren können.“

Einkommensteuerrechtlicher Hinweis:

Die einkommensteuerrechtlichen Vorgaben, u.a. hinsichtlich der steuerrechtlichen Absetzbarkeit gemäß § 35 a Abs. 3 Einkommensteuergesetz (EStG), sind zu beachten.