zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Ozon


Ozon-Molekül  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Maximiliano Ferraris - Fotolia.com

Was ist Ozon?

Ozon ist ein Spurengas, das mit starken zeitlichen und räumlichen Schwankungen in niedrigen Konzentrationen in der Atmosphäre enthalten ist. Konzentrationsspitzen ergeben sich in der unteren Troposphäre (erdnah) und der mittleren Stratosphäre, wobei sowohl die Menge des Ozons als auch seine Funktion innerhalb der Atmosphäre sehr unterschiedlich sind.

Ozon in der Stratosphäre

Das in der Stratosphäre enthaltene Ozon bildet aufgrund der Absorption der UV-Strahlung eine Art Schutzschild für das Leben auf der Erde. Dieses Ozon stellt etwa 90 Prozent des gesamten vorhandenen Ozons dar; das Maximum der Ozonkonzentration liegt in etwa 20 bis 25 Kilometer Höhe. Es entsteht in erster Linie durch Einwirkung energiereicher UV-Strahlung aus Sauerstoff. Aufgrund der Wirkungen verschiedener, künstlich in die Atmosphäre gebrachter Luftschadstoffe nimmt die stratosphärische Ozonkonzentration insbesondere über der Antarktis zum Teil drastisch ab (Ozonloch).

Ozon in der Troposphäre

Die Troposphäre enthält weniger Ozon; es wird zu hohen Anteilen aus anthropogenen Quellen gebildet. Aufgrund seiner toxischen Wirkungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen sollte ein bestimmter Ozongehalt in der unteren Troposphäre nicht überschritten werden. Es entsteht aufgrund komplexer photochemischer Prozesse vorwiegend aus Stickstoffoxiden und Kohlenwasserstoffen unter Lichteinwirkung. Dieses troposphärische Ozon ist Voraussetzung für viele luftchemische Prozesse in der Atmosphäre.

Ein gesicherter Zusammenhang zwischen der Ozonabnahme in der Stratosphäre und einer Ozonzunahme in der Troposphäre ist derzeit, unter anderem wegen der Vielzahl und der Unterschiedlichkeit der Entstehungs- und Zerstörungsprozesse von Ozon, nicht bekannt.

Weitere Infos zu den Themen

Luftqualität und Luftverunreinigungen