Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Flächennutzung


Flächennutzung  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Räumliche Gegebenheiten

Die Umweltplanung stützt sich in vielen Bereichen auf das Datenmaterial über die Flächennutzung im Stadtgebiet: Die Kenntnis der räumlichen Gegebenheiten ist einerseits eine wichtige Voraussetzung, um bei Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) zu beschreiben und zu bewerten, wie sich konkrete Vorhaben auf die Umwelt auswirken.

Andererseits dienen diese Daten als Grundlage, um städtebauliche und landschaftliche Pläne und Programme zu erarbeiten sowie siedlungsökologischen Gutachten zu erstellen:

  • Zu konkreten Planungsvorhaben liegen projektbezogen zunächst meist detaillierte und kleinräumige Daten vor. Hier hilft Wissen zur Flächennutzung im Stadtgebiet, die Auswirkungen auf größere Bereiche wie Stadtquartiere und -bezirke zu analysieren.
  • Daten zur Flächennutzung erleichtern es darüber hinaus, potenzielle Standorte für bestimmte Vorhaben im Hinblick auf die Stadtentwicklung zu beurteilen; zum Beispiel danach, wie sie sich in die räumliche Struktur der jeweiligen Umgebung einfügen.
  • Darüber hinaus lassen sich Hinweise zur Höhenverteilung der Bebauung beziehungsweise des Bewuchses ableiten sowie auch über die bereits vorhandene Baukörperstruktur (etwa Einzelhausbebauung bis zu zwei Geschossen) potenzielle Nachverdichtungsgebiete feststellen.

Die aktuelle Flächennutzung im Münchner Stadtgebiet kennzeichnen vier Faktoren:

  • Die bebauten Flächen bedecken den größten Teil des Stadtgebiets, wobei sich die unmittelbare Infrastruktur (wie zum Beispiel Erziehung, Kirche, Soziales) harmonisch in die Wohnbauflächen einfügt.
  • Größere Infrastrukturflächen wie für weiterführende Schulen und Krankenhäuser konzentrieren sich auf die Neubaugebiete der 60er sowie 70er Jahre im Süden und Osten.
  • Der Stadtkern wird fast vollständig von Handel, Dienstleistung, Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen beherrscht, wie zum Beispiel im Universitätsviertel.
  • Die industrielle Stadtentwicklung lässt sich beispielhaft an den überwiegend an Gleisanlagen befindlichen Gewerbe- und Industrieflächen ablesen.