Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Die Isar


Badende an der Isar  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Michael Nagy, Landeshauptstadt München

Der grüne Lieblingsort vieler Münchner

Der drittgrößte Fluss Bayerns entspringt im Karwendel und mündet südlich von Deggendorf in die Donau. Sie durchfließt auf circa 14 Kilometern das Stadtgebiet Münchens von Südwest nach Nordost.

Die naturnahe Flusslandschaft der Isar mit ihren flachen Ufern, Kiesbänken und Auen bildet heute das wichtigste zentrale Naherholungsgebiet in München. Die Uferflächen bieten Raum zum Radeln, Spazierengehen, Erholen und Grillen. Das Baden und Bootfahren in der Isar ist ebenso wie das Surfen - immer auf eigene Verantwortung - nur in bestimmten Bereichen gestattet.

(25.09.2020) Aufhebung des Bootfahrverbots auf der Isar im südlichen Stadtgebiet

Das Bootfahrverbot zum Befahren der Isar mit kleinen Fahrzeugen ohne eigene Triebkraft und sonstigen Schwimmkörpern jeglicher Art für den Bereich ab der südlichen Stadtgrenze gleich nach der Großhesseloher Brücke bis 100 Meter nördlich der Thalkirchner Brücke wird mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Bootfahren ist unter Beachtung der allgemeinen Gefahrenhinweise wieder möglich.

Das seit 03.04.2020 geltende Bootfahrverbot durch die Floßgasse am Marienklausensteg bleibt bis auf Weiteres bestehen. Grund hierfür ist eine Gefahrenstelle in der Floßgasse. Das Baureferat brachte neue Warnschilder vor dem Gefahrenbereich an. Diese weisen durch deutliche Hinweise wie „Wehr – Lebensgefahr“ und „Bootfahrverbot“, zusätzlich verdeutlicht durch entsprechende Piktogramme wie z. B. Totenkopf, auf die Lebensgefahr am Wehr und in der Floßgasse sowie das aktuelle Bootfahrverbot hin.

Nach der Thalkirchner Brücke ist das Bootfahren im innerstädtischen Bereich bereits nach der geltenden Bade- und Bootverordnung verboten.

(13.08.2020) Aufhebung Badeverbot und Teilaufhebung des Verbots zum Bootfahren

Aufhebung Badeverbot und erweitertes Verbot zum Befahren der Isar mit kleinen Fahrzeugen ohne eigene Triebkraft und sonstigen Schwimmkörpern jeglicher Art

Das Badeverbot wird aufgehoben. Baden ist wieder in den nach der geltenden städtischen Bade- und Bootverordnung erlaubten Bereichen zugelassen.

Das mit Allgemeinverfügung vom 06.08.2020 erlassene Bade- und Bootverbot im gesamten Stadtgebiet der Landeshauptstadt München wird ab heute teilweise aufgehoben.

Das Befahrungsverbot der Isar mit kleinen Fahrzeugen ohne eigene Triebkraft wird aufgehoben für den Abschnitt der nördlichen Isar ab der Max-Joseph-Brücke.

Das Befahrungsverbot im Gebiet der Landeshauptstadt München von der südlichen Stadtgrenze gleich nach der Großhesseloher Brücke bis 100 m nördlich der Thalkirchner Brücke bleibt bis auf Weiteres bestehen. Im Anschluss ist das Bootfahren im innerstädtischen Bereich bereits nach der geltenden Bade- und Bootverordnung verboten.

Das Baureferat hat das angesammelte Totholz an der Thalkirchner Brücke entfernt und der Wasserstand am Pegel München ist abgesunken. Nachdem sich die Verhältnisse auf der Isar entspannt haben und eine Nutzung unter Beachtung der allgemeinen Gefahrenhinweise wieder möglich ist, konnte das Bade- und Befahrungsverbot wieder aufgehoben werden.

(06.08.2020) Bade- und Bootfahrverbot in der Isar im gesamten Stadtgebiet

Badeverbot und erweitertes Verbot zum Befahren der Isar mit kleinen Fahrzeugen ohne eigene Triebkraft und sonstigen Schwimmkörpern jeglicher Art

Aufgrund des aktuellen Hochwassers wird das Baden in der Isar im gesamten Stadtgebiet der Landeshauptstadt München verboten. Das geltende Bootfahrverbot für die Strecke zwischen dem Großhesseloher Wehr bis zum Flaucher wird auf das gesamte Stadtgebiet der Landeshauptstadt München erweitert. Angesichts der Vielzahl an Bootsunfällen Anfang Juli 2020 hatte die Landeshauptstadt München bereits am Sonntag, 5.7.2020, ein Bootfahrverbot vom Großhesseloher Wehr bis hin zum Flaucher bis auf Weiteres erlassen.

Aktuell führt die Isar in München Hochwasser. Ein gefahrloses Baden und Befahren ist aufgrund des hohen Wasserstandes und der erhöhten Abflussgeschwindigkeit nicht möglich. Die Isar führt derzeit sehr viel Treibholz mit und weist eine starke Trübung sowie Strömung auf. Es besteht eine erhebliche Gefahr für Leib und Leben, wenn Personen in der Isar baden oder die Isar mit Booten und sonstigen Schwimmkörpern jeglicher Art befahren.

Sobald sich die Verhältnisse auf der Isar wieder entspannen und eine gefahrlose Nutzung realistisch ist, wird umgehend geprüft, ob das Bade- und Befahrungsverbot wieder aufgehoben werden kann.

(03.04.2020) Gefahrenstelle Marienklause

Das Bootfahren durch die Floßgasse am Marienklausensteg ist seit 03.04.2020 bis auf Weiteres verboten!

Durch das Hochwasser in der Isar im Februar 2020 wurden am Schussboden der Floßgasse Schäden verursacht, von denen eine erhebliche Unfallgefahr insbesondere für Bootfahrer*innen ausgeht. Es stehen aktuell Bohlen gegen die Strömung und es besteht die Gefahr, dass Schlauchboote daran aufgeschlitzt werden, Bootfahrer*innen umkippen und kentern. Die aktuelle Beschilderung vor Ort wird vom Baureferat angepasst. Für das Baden gilt im unmittelbaren Nahbereich wegen der Gefahr des Ertrinkens in der sich im Unterwasser bildenden Wasserwalze generell ein Verbot.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Gesundheit und Umwelt
SG Wasserrecht

Bayerstraße 28a
80335 München

Postanschrift:

Landeshauptstadt München
Referat für Gesundheit und Umwelt
SG Wasserrecht
Bayerstr. 28a
80335 München

Öffnungszeiten:

Aufgrund der Coronakrise kann die Bearbeitung derzeit länger als gewöhnlich dauern und die telefonische Erreichbarkeit eingeschränkt sein.

Aufgrund der Coronakrise kann die Bearbeitung derzeit länger als gewöhnlich dauern und die telefonische Erreichbarkeit eingeschränkt sein.

Montag bis Donnerstag
08.30 Uhr - 15.00 Uhr

Freitag
08.30 Uhr - 12.30 Uhr