Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Fassadenpreis


Fassadendetail  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Der städtische Fassadenwettbewerb

München leuchtet - durch die Schönheit seiner Fassaden. Mit dem Fassadenpreis zeichnet die Landeshauptstadt München Eigentümerinnen und Eigentümer aus, die die Fassaden ihrer historischen Gebäude durch vorbildliche Renovierungs- und Gestaltungsmaßnahmen wieder in „neuem altem“ Glanz erstrahlen lassen und damit das unverkennbare Münchner Stadtbild bewahren.

Seit 1969 vergibt die Stadt München den Fassadenpreis. Damals war das Straßenbild geprägt von altersgrauen, rußgeschwärzten und stark vernachlässigten Fassaden. Bei Renovierungen wurden nicht selten die Stuckverzierungen und Gliederungselemente historischer Bauten entfernt, um den Fassaden glatte, "moderne", dem damaligen Zeitgeschmack entsprechende Oberflächen zu geben. Zahlreiche bedeutende Fassaden - vor allem aus der Gründerzeit - sind diesen Maßnahmen zum Opfer gefallen. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und die Öffentlichkeit über die kunsthistorische, architektonische und städtebauliche Bedeutung historischer Fassaden aufzuklären, wurde der Münchner Fassadenwettbewerb geschaffen. 

Inzwischen ist der Wettbewerb für viele Städte und Kreise Deutschlands zum Vorbild geworden. Die ungebrochen hohe Beteiligung zeigt, dass er an Aktualität nichts verloren hat. Bis zum Jahr 2019 gingen insgesamt 3.110 Bewerbungen ein. Davon wurden 900 renovierte Fassaden mit Preisen gewürdigt. Hinzu kommen seit 1988 noch 163 „Lobende Erwähnungen" für Fassaden im Eigentum der öffentlichen Hand. Der Fassadenpreis wird alle zwei Jahre vergeben. 2019 wurde der Wettbewerb zum 46. Mal durchgeführt.

Teilnahmebedingungen

Alle privaten Eigentümerinnen und Eigentümer von historischen Gebäuden auf dem Gebiet der Landeshauptstadt können am Fassadenwettbewerb teilnehmen. Öffentlich-rechtliche Eigentümer (einschließlich zuzuordnender Religionsgemeinschaften, Gesellschaften, Körperschaften, Anstalten oder Stiftungen) können sich um „Lobende Erwähnungen“ bewerben.

Gegenstand für den Wettbewerb 2019 waren in den Jahren 2017 und 2018 durchgeführte / fertiggestellte Renovierungen von Stuckfassaden der Gründerzeit und des Jugendstils, Renovierungen von Fassaden anderer Bauepochen (bis einschließlich 1950er Jahre), Renovierungen von Fassaden denkmalgeschützter Bauten nach 1960 sowie Fassadenmalereien. Die Denkmaleigenschaft eines Hauses ist keine zwingende Voraussetzung für eine Beteiligung am Wettbewerb.

Preise

Es wurden 15 gleichwertige Preise zu je 500 Euro vergeben. Außerdem gab es 11 „Lobende Erwähnungen", die nicht mit einem Preisgeld verbunden sind.

Entscheidungsträger

Über die Verleihung der Preise entscheidet der Stadtrat nach Anhörung einer ehrenamtlichen Gutachterkommission. Bewertungskriterien sind Originalität, Gestaltungsreichtum und Erhaltungsaufwand, farbliche Gestaltung, künstlerische und handwerkliche Qualität der Ausführung sowie stadtgestalterische Bedeutung der Maßnahmen.

Rückfragen zum Wettbewerb

Telefon: 233-23739, -25259 oder -24848
E-Mail: plan.ha4-denkmal-werbung@muenchen.de

Postanschrift

Blumenstraße 28 b
80331 München

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Untere Denkmalschutzbehörde

Blumenstraße 19
80331 München

Fax:
089 233-24443