Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Artenschutz und Antiquitäten


Korallen  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Gesetzeslage und Informationen

Was muss beim Kauf oder Verkauf einer artenschutzrechtlich relevanten Antiquität innerhalb der Europäischen Union beachtet werden?

Artenschutzrechtlich relevante Antiquitäten (zum Beispiel Schmuck, Dekorations-, Kunst- und Gebrauchsgegenstände oder Musikinstrumente) im Sinne des Gesetzes sind zu Gegenständen verarbeitete geschützte Tiere und Pflanzen, welche vor dem 1. Juni 1947 endverarbeitet und damit einer wesentlichen Veränderung unterzogen wurden. Dagegen sind Rohwaren und Halbfertigprodukte von geschützten Tier- und Pflanzenarten (zum Beispiel unbearbeiteter Stoßzahn) keine Antiquitäten im Sinne des Gesetzes (Art. 2, Buchstabe w, EGVO 338/97).

Innerhalb der Europäischen Union werden für den Verkauf einer artenschutzrechtlich relevanten Antiquität keine behördlichen Vermarktungspapiere gemäß Art. 62 Satz 1 Nr. 3 EG-VO 865/2006 benötigt.

Beim Kauf beziehungsweise Verkauf einer artenschutzrechtlich relevanten Antiquität müssen jedoch ausreichende Nachweise (zum Beispiel Fachgutachten) über das Alter des Gegenstandes und über den legalen Besitz (zum Beispiel Ein- oder Ausfuhrdokumente, Zeugenaussagen, eidesstattliche Versicherung) inklusive des Besitzzeitraums (zum Beispiel im Familienbesitz seit 1972) verlangt beziehungsweise mitgegeben werden.

Anderenfalls empfiehlt die Untere Naturschutzbehörde, vom Kauf oder Verkauf dieser artenschutzrechtlich relevanten Gegenstände Abstand zu nehmen, da verwaltungs- und strafrechtliche Konsequenzen für Käufer und Verkäufer drohen.

Was muss bei der Ein-, Aus- oder Wiederausfuhr einer artenschutzrechtlich relevanten Antiquität in die oder aus der Europäischen Union beachtet werden?

Für die Ein-, Aus- oder Wiederausfuhr in die oder aus der EU wird eine EG-Bescheinigung benötigt. Diese wird vom Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstraße 110, 53179 Bonn, ausgestellt. Anfragen sind direkt an diese Behörde zu richten.

Speziell für die Ausfuhr einer artenschutzrechtlich relevanten Antiquität aus der Europäischen Union wird noch zusätzlich zu der oben genannten EG-Ausfuhrbescheinigung des Bundesamtes für Naturschutz eine EG-Vorlagebescheinigung der Unteren Naturschutzbehörde benötigt. Diese wird von der Unteren Naturschutzbehörde auf Antrag hin ausgestellt.

Die EG-Vorlagebescheinigung ist vom Antragsteller zusammen mit einem Antrag auf EG-Ausfuhrbescheinigung an das Bundesamt für Naturschutz, Telefon 0228-8491-0, Konstantinstraße 110, 53179 Bonn zu schicken. Diese Behörde erteilt bei Erfüllung aller notwendigen Voraussetzungen eine EG-Ausfuhrbescheinigung.

Antrag auf EG-Vorlagebescheinigung

Welche Unterlagen und Informationen sind der Unteren Naturschutzbehörde beim Antrag auf EG-Vorlagebescheinigung für eine artenschutzrechtlich relevante Antiquität vorzulegen?

  1. Name, Anschrift und Unterschrift des Antragstellers
  2. Wissenschaftlicher Artenname und üblicher Artenname in deutscher Sprache (z.B. Loxodonta africana – afrikanischer Elefant)
  3. Welchen artenschutzrechtlichen Schutzstatus weist der Gegenstand auf? (z.B. im Anhang A der EGVO 338/97 - siehe Wissenschaftliches Informationssystem zum Internationalen Artenschutz)
  4. Welches Gewicht, welche Menge und welches Maß weist der Gegenstand auf? (z.B.1 Stück, 300 gr., 3 cm hoch, 4 cm breit und 3 cm tief)
  5. Farbfotos (scharf, Größe mindestens 9x13 cm, zweifach) der Gesamtansicht und etwaiger Details (z.B. Prägungen, Risse, Färbungen, Gravur - eventuell mit Wortbeschreibung)
  6. Schriftliche Bestätigung eines Fachgutachters mit folgendem Inhalt:
    - Alter des Gegenstandes (z.B. Ende 18. Jahrhunderts oder endverarbeitet 1945)
    - wissenschaftlicher Artname des Tieres (z.B. Loxodonta africana)
    - Warenwert in Euro
    - etwaige besondere Merkmale des Gegenstandes
    - zugeordnete Fotos des Gegenstandes (z.B. Stempel, Datum und Unterschrift des Fachgutachters auf der Rückseite des Fotos)
  7. Nachweis über den legalen Besitz (z.B. Ein- bzw. Ausfuhrdokumente, Zeugenaussagen, eidesstattliche Versicherung, etc.)
  8. Besitzzeitraum (z.B. im Familienbesitz seit 1972)
  9. Wo kommt der Gegenstand ursprünglich her? (z.B. Asien)
  10. Wohin soll der Gegenstand aus- bzw. wiederausgeführt werden? (z.B. USA)

Für eine zügige Bearbeitung reichen Sie die Unterlagen bitte vollständig bei der Unteren Naturschutzbehörde ein. Verwenden Sie dabei bitte das Antragsformular "Ausstellung einer EG-Bescheinigung".

Datenschutz

Hinweise nach der Datenschutz - Grundverordnung (DSGVO)

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Abt. 5 Naturschutz

Blumenstraße 28b
80331 München

Fax:
089 233-25869
Postanschrift:

Landeshauptstadt München
Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Abt. 5 Naturschutz
Blumenstr. 28b
80331 München

Öffnungszeiten:

Persönliche Beratung im Servicezentrum
Montag bis Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag 13.30 bis 16.00 Uhr

Telefonische Beratung
Montag bis Donnerstag 9.00 bis 16.00 Uhr
Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr