Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Münchner Schulwettbewerb zur Stadtentwicklung


Logo des Münchner Schulwettbewerbs 2017  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Mitdenken - mitreden - mitplanen

Mitdenken - mitreden - mitplanen. Unter diesem Motto steht der Münchner Schulwettbewerb zur Stadtentwicklung, den das Referat für Stadtplanung und Bauordnung gemeinsam mit dem Referat für Bildung und Sport auch 2017 wieder ausgelobt hat.

Schulwettbewerb zur Stadtentwicklung 2016/17

Die Jury hat getagt! Am Donnerstag, 27. Juli, verleihen Stadtbaurätin Elisabeth Merk und Stadtschulrätin Beatrix Zurek um 17 Uhr im PlanTreff in der Blumenstraße 31 die Preise.

Danach werden die Wettbewerbsbeiträge von 28. Juli bis 29. September im Foyer des PlanTreffs gezeigt. Im Anschluss wandert die Ausstellung in das Referat für Bildung und Sport in der Bayerstraße 28.

Der Wettbewerb

Wie soll sich unsere Stadt weiterentwickeln? Wie kann München morgen den Wünschen von Jugendlichen begegnen? Mit dem Schulwettbewerb zur Stadtentwicklung will die Stadt bei Jugendlichen ein besseres Verständnis für die vielfältigen Bedingungen und Zusammenhänge von Architektur und Stadtentwicklungsplanung wecken.

Auch Stadtplanerinnen und Stadtplaner interessieren sich für diese Ideen und Visionen, um daraus besondere Impulse für Planungen zu bekommen.

Seit 1998 zeigen Schülerinnen und Schüler jährlich mit kreativen und originellen Arbeiten, wie sie sich ihr Lebensumfeld wünschen. Die Beiträge der Jugendlichen aus verschiedenen Schularten werden prämiert und mehrere Wochen öffentlich ausgestellt. Der Wettbewerb startet immer zu Beginn eines Schuljahrs.

Pädagogischer Nutzen

Die gebaute Umwelt spiegelt Gesellschaft und Kultur, aber auch wirtschaftliche, politische und ökologische Zusammenhänge wider. Architektur-, Stadtplanungs- und Stadtentwicklungsthemen eignen sich daher bestens für interdisziplinären Unterricht und zum Erwerb wichtiger Schlüsselqualifikationen: Die Wahrnehmung der Jugendlichen wird geschult, Grundkenntnisse vermittelt und selbständiges Arbeiten trainiert. Die Schülerinnen und Schüler lernen, wissenschaftlich zu arbeiten, Eigeninitiative zu entwickeln, aber auch im Team etwas zu schaffen.

Themenfelder

Als Aufgabenfelder eignen sich die Bereiche Freizeit, Verkehr, Wohnen, Wohnumfeld, Arbeiten und Versorgung. In den letzten Jahren befassten sich Schülerinnen und Schüler mit ihrem unmittelbaren Schulumfeld, reichten Anregungen zu konkreten Großprojekten ein und hinterfragten kritisch regionale Planungen. In Moosach zum Beispiel erstellten Jugendliche einen Stadtführer, um das Image ihres Stadtteils zu verbessern. Eine Klasse untersuchte den Zentralen Omnibusbahnhof auf seine Behindertentauglichkeit, Orientierung und das Gastronomieangebot. Wiederum andere Jugendliche entwarfen Buswartehäuschen für die Museumslinie oder interviewten die Bewohnerinnen und Bewohner in ihrem Viertel.

Teilnahmebedingungen und Einsendeschluss

Teilnehmen können Schulklassen, Arbeitsgruppen und einzelne Jugendliche. Sie können ihre Beiträge entweder in schriftlicher Form (Texte mit Bildern und/oder Grafiken), als dreidimensionale Modelle oder multimedial (Filme, Hörstücke o.a.) einreichen. Der Einsendeschluss für 2018 wird noch bekannt gegeben.

Jury

Eine Jury aus Lehrkräften, Stadtplanerinnen und Stadtplanern sowie Jugendlichen bewertet die Beiträge nach den Kriterien Originalität, Umsetzung und Präsentation der Ergebnisse.

Preise

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Urkunde und Geldpreise aus einem Budget von derzeit 3.000 Euro. Die Preise werden bei der Vernissage zur Ausstellung verliehen.

Kinder planen ein Stadtteil  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Kinder planen ein Stadtviertel
© Sebastian Gabriel

Unterstützung für Lehrkräfte und Jugendliche

Das Team des PlanTreffs organisiert, koordiniert und gestaltet die Öffentlichkeitsarbeit rund um das Thema Stadtentwicklung. Regelmäßige Ausstellungen und Veranstaltungen informieren zu aktuellen Themen.

Zusammen mit dem Pädagogischen Institut und den Architektinnen Ulla Feinweber und Miriam Mahlberg können dieses Jahr interessierte Lehrkräfte aller Schularten und Fächer sowie deren Schülerinnen und Schüler den Kurs "Architektur und Stadtentwicklung: Projektarbeit im Unterricht praxisnah und unkompliziert" im PlanTreff teilnehmen.

Hier geht es zu den Informationen dieses Kurses, der vom Pädagogischen Institut in München angeboten wird.

Die Dokumentationen sind zum Teil auch gedruckt im PlanTreff erhältlich. Darüber hinaus gibt dort es einen Film zum Einstieg in ein Projekt zur Stadtentwicklung und von Jugendlichen gestaltete Postkarten zu Wettbewerbsbeiträgen zum Mitnehmen.

Kontakt

Karte vergrößern
Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Zentrale Informationsstelle für Öffentlichkeitsangelegenheiten (PlanTreff)

Blumenstraße 31
80331 München

Fax:
089 233-27151