Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Eggarten-Siedlung


Visualisierung aus der Vogelperspektive  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Visualisierung: Studio Wessendorf / Atelier Loidl

Das Projekt

In der Eggarten-Siedlung in Feldmoching soll in den nächsten Jahren ein neues Stadtquartier mit rund 1.800 Wohnungen und der erforderlichen sozialen Infrastruktur entstehen.

Daneben sind Flächen für Nahversorgung- und Dienstleistungen sowie attraktive öffentliche und private Grünflächen geplant. Die Eggarten-Siedlung soll zudem ein Modellquartier für genossenschaftlichen Wohnungsbau, Energie und Verkehr werden.

Aufgrund der Größe und Besonderheiten des Planungsgebiets lobte die Eggarten Projektentwicklung GmbH und Co. KG im Herbst 2019 in enger Abstimmung mit dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung einen städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerb aus.

Wettbewerb

Grundlage für den Wettbewerb war ein Strukturkonzept. Das Preisgericht prämierte am 17. Juli 2020 drei Siegerentwürfe:

  • 1. Preis: Studio Wessendorf, Berlin, mit Atelier Loidl Landschaftsarchitekten Berlin GmbH, Berlin

  • 2. Preis: Ernst Niklaus Fausch Partner AG, Zürich, mit Hager Partner AG, Zürich, und Amstein + Walthert AG, Zürich

  • 3. Preis: Palais Mai Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH, München, mit grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner mbb freising hamburg, Freising

Die Wettbewerbsbekanntgabe und der Beschluss zum weiteren Vorgehen erfolgte am 10. März 2021. Auf Grundlage der Planungen des ersten Preisträgers soll nun das Bebauungsplanverfahren fortgesetzt werden.

Der Entwurf von Studio Wessendorf sieht vor, die Gebäude des neuen Eggartens um kleine grüne Höfe und Plätze zu gruppieren. Deren Anordnung soll sich an der heutigen Struktur des aktuell nur sehr locker bebauten Eggartens orientieren.

Punktuell erreichen die Häuser eine Höhe von bis zu zwölf Geschossen, eine Vielzahl der heute dort wachsenden Bäume sowie drei Bestandsgebäude können erhalten bleiben.

Das neue Stadtviertel soll weitgehend autofrei gestaltet werden. Dazu sind an der Wilhelmine-Reichard-Straße und der Lassallestraße drei Quartiersgaragen vorgesehen.

Lagepläne der drei Preisträger-Entwürfe

Lageplan 1. Preisträger Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Lageplan 1. Preisträger

Lageplan 2. Preisträger Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Lageplan 2. Preisträger

Lageplan 3. Preisträger Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Lageplan 3. Preisträger

Weitere Informationen

Öffentlichkeitsbeteiligung

Als Auftakt zum Wettbewerbsverfahren fand am 26. September 2019 im Studio Balan, Moosacher Straße 86, eine Informations- und Dialogveranstaltung mit einem Infomarkt und einer anschließenden Plenumsveranstaltung mit Diskussion statt. Im Mittelpunkt standen der aktuelle Planungsstand, die bislang eingegangenen Hinweise und Anregungen, die nächsten Prozessschritte inklusive Bürgerbeteiligung und das anstehende städtebauliche und landschaftsplanerische Wettbewerbsverfahren. Die Dokumentation der Veranstaltung finden Sie hier.

Die Bürgerinnen und Bürger konnten sich am 4. Mai 2019 über das Strukturkonzept in einem öffentlichen Dialog informieren, mit den Fachplanungs- und Gutachterteams diskutieren und ihre Ansichten und Wünsche einbringen. Diese wurden dokumentiert und flossen in die Beschlussvorlage für den Stadtrat mit ein.

Eckdaten

Auf dem rund 21 Hektar großen Areal nahe dem DB-Nordring sind neben dem Geschosswohnungsbau auch eine Grundschule und Kindertagesstätten, Sport- und Freizeitflächen, soziale Einrichtungen und Nahversorgung vorgesehen. Das Gebiet soll nachhaltig und qualitätvoll entwickelt werden und als Modellquartier für energetische Konzepte, genossenschaftliches Bauen und Mobilität dienen: Geplant ist eine Quartiersvernetzung, die gemeinschaftliche Strukturen, lebendige Nachbarschaften und nachhaltige Mobilitätskonzepte unterstützt. Deshalb werden Genossenschaften mit ins Boot genommen.

Bei der Planung liegt ein besonderes Augenmerk auf der Identität des Ortes. Dieser soll in eine neue städtebauliche und landschaftsplanerische Gestaltung überführt werden. Die Belange des Natur- und Artenschutzes und die Durchlässigkeit für kühle Luftströme, die für das Stadtklima von Bedeutung sind, spielen dabei ebenso eine Rolle wie der erforderliche Lärmschutz aufgrund des Bahnbetriebs auf den nahegelegenen Gleisen. Auch die verkehrliche Anbindung und die benötigte soziale Infrastruktur werden eingehend betrachtet. Eine belebte Quartiersmitte mit Einkaufsmöglichkeiten ist geplant. Die Flächen sind überwiegend in Privateigentum. Derzeit befinden sich dort vornehmlich Gartengrundstücke sowie kleinere Einfamilienhäuser.

Chronologie

03/2021 Wettbewerbsbekanntgabe und Beschluss zum weiteren Vorgehen
07/2020 Ausstellung der Wettbewerbsergebnisse
07/2020 Preisgerichtssitzung
09/2019 Informations- und Dialogveranstaltung
2019/20 Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb
07/2019 Eckdaten- und Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 2143
05/2019 Öffentlicher Dialog für die Bürgerinnen und Bürger
12/2018 Stadtratsbeschluss zur Fortsetzung der Erarbeitung eines Strukturkonzepts
11/2015 Stadtratsbeschluss zur frühzeitigen Bürgerbeteiligung für das Gebiet Eggarten

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stadtplanung

Blumenstraße 28b
80331 München