Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Siedlung an der Haldenseestraße


Lageplan, Grafik: zillerplus Architekten und Stadtplaner, München  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Lageplan Grafik: zillerplus Architekten und Stadtplaner, München
© GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH

Das Projekt

Die städtische Wohnungsgesellschaft GWG möchte ihre Siedlung an der Haldenseestraße in Ramersdorf-Perlach maßvoll nachverdichten und modernisieren: Die Mietshäuser aus den 1950er Jahren sollen schrittweise abgebrochen und durch zeitgemäße Neubauten ersetzt werden. Laut Aufstellungsbeschluss sollen dort etwa 700 familienfreundliche Wohnungen entstehen.

Ein städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb wurde ausgelobt. Im Februar 2016 hat eine Jury den Entwurf von zillerplus Architekten und Stadtplaner mit Lex Kerfers Landschaftsarchitekten zum Sieger gekürt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die GWG hat die zweigeschossigen Mietshäuser in den 1950er Jahren errichtet. Die 611 Wohnungen sind überwiegend für Ein- bis Zweipersonenhaushalte geplant. Sie sind nicht barrierefrei, haben kleinste Grundrisse (durchschnittlich 39 Quadratmeter Grundfläche, teils ohne Bad) und minimale Standards bei der Ausstattung. Aufgrund der mangelhaften Bausubstanz wurde bereits in den 1990er Jahren geprüft, ob die Siedlung saniert oder erneuert werden soll. Dabei zeigte sich, dass eine Sanierung wirtschaftlich nicht sinnvoll ist.

Ziele der Planung

Die GWG möchte in der Siedlung laut Aufstellungsbeschluss vom Juli 2015 zeitgemäße Häuser mit rund 700 Wohnungen errichten, die mit durchschnittlich 67 Quadratmetern Wohnfläche auch für Familien geeignet sind. Außerdem sind Läden, zwei Kindertageseinrichtungen, Arztpraxen, öffentliche Grünflächen und soziale Einrichtungen wie Wohngemeinschaften für Senioren, ein Teenie-Treff und ein Nachbarschaftstreff geplant. Statt derzeit etwa 700 soll die Siedlung laut Aufstellungsbeschluss künftig zirka 1.800 Einwohnerinnen und Einwohner haben, davon etwa 50 Prozent Kinder und Jugendliche. 60 Prozent der neuen Wohnungen sollen im geförderten Wohnungsbau entstehen (45 Prozent nach einkommensorientierter Förderung und 15 Prozent im München Modell Miete). Den jetzigen Mieterinnen und Mietern wird Ersatzwohnraum angeboten.

Stand der Planung

Am 8. Juli 2015 hat der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung den Grundsatz- und Eckdatenbeschluss gefasst. Im Herbst 2015 wurde ein städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb als Grundlage für einen Bebauungsplan ausgelobt. Die Anregungen und Empfehlungen der Bürgerinnen und Bürger aus zwei Informationsveranstaltungen sind in die Auslobung eingeflossen. Nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens und der Überarbeitung wurde ein Masterplan erarbeitet, der in der Zeit vom 27. März bis 10. April 2017 im Rahmen der Bürgerbeteiligung öffentlich ausgelegt wurde. Derzeit wird die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange, das so genannte Verfahren nach § 4 Absatz 2 BauGB, vorbereitet. Anschließend steht der Billigungsbeschluss an.

Im August 2017 startete die GWG mit der Straßenrandbebauung in der Bad-Schachener-Straße 44 - 46 (erster Bauabschnitt). Die Wohnungen, die keine Zentralheizung und teilweise auch kein Bad haben, weichen für 91 zeitgemäße Wohnungen. Der erste Bauabschnitt ist vorab nach § 34 Baugesetzbuch genehmigt worden, also vor der Satzung des Bebauungsplanes. Die Realisierung des gesamten Projektes erfolgt in sieben Bauteilen und soll voraussichtlich bis 2031 fertig gestellt sein.

Beteiligung der Öffentlichkeit

Die Bürgerinnen und Bürger wurden schon sehr früh in die Planung eingebunden: Am 2. Juni 2014 organisierte die GWG eine Veranstaltung, bei der der aktuelle Planungsstand erläutert und verschiedene Bebauungsvarianten (Testentwürfe) ergebnisoffen diskutiert wurden. Die Ergebnisse sind in den Grundsatz- und Eckdatenbeschluss eingeflossen. Nach Beschlussfassung fand eine weitere Informationsveranstaltung am 29. September 2015 statt, bei der die Bürgerinnen und Bürger über die Inhalte der Wettbewerbsauslobung informiert wurden. Die Ergebnisse des Wettbewerbs wurden am 21. Dezember bei einem Info-Abend präsentiert und mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert. Am 27. März 2017 fand eine weitere Bürgerinformationsveranstaltung statt. Diese bildete den Auftakt der Öffentlichkeitsbeteiligung (§ 13a Absatz 3 Satz 1 Nr. 2 BauGB; 27. März bis 10. April 2017).

Chronologie

07/2007: Baubeginn 1. Bauabschnitt (Genehmigung nach § 34 BauGB)
03/2017 - 04/2017: 4. Informationsveranstaltung und Öffentlichkeitsbeteiligung
04/2016 - 05/2016: 2 Ausstellungen der überarbeiteten Wettbewerbsergebnisse
04/2016: Bekanntgabe des Wettbewerbsergebnisses im Stadtrat
02/2016: Preisgericht im städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerb
12/2015: 3. Informationsveranstaltung und Ausstellung der Preisgruppe im Wettbewerb
09/2015: 2. Informationsveranstaltung
07/2015: Eckdaten- und Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 2100
06/2014: 1. Informationsveranstaltung

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stadtplanung - Planungsgruppe Bezirk Ost (Stadtbezirk 13 und 16)

Blumenstraße 28b
80331 München

Tel.: