zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Der neue Hauptbahnhof


Visualisierung des neuen Hauptbahnhofs mit Vorplatz und Empfangsgebäude  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Vorplatz mit Empfangsgebäude
© Auer Weber

Das Projekt

München bekommt einen neuen Hauptbahnhof: Das Empfangsgebäude, der Starnberger Flügelbahnhof, die Vorplätze und die Gleishalle erhalten ein neues Gesicht. Der neue Hauptbahnhof ist ein gemeinsames Projekt von Deutscher Bahn, Freistaat Bayern und Landeshauptstadt München.

Grundlage für den Neubau des Hauptbahnhofes ist das Ergebnis eines städtebaulichen Ideen- und Realisierungswettbewerbs, den das Architekturbüro Auer Weber 2006 für sich entschieden hatte. 2015 beschloss der Stadtrat, dass das Empfangsgebäude und der Starnberger Flügelbahnhof auf der Grundlage des mehrfach überarbeiteten Entwurfs von Auer Weber weiterentwickelt werden sollen. Die Deutsche Bahn AG (DB) hat damit grünes Licht für die weiteren Planungsschritte bekommen. Für das Empfangsgebäude ist ein Planfeststellungsverfahren in Vorbereitung, für den Starnberger Flügelbahnhof wird ein vorhabenbezogener Bebauungsplan erarbeitet. Die Öffentlichkeit und die Bezirksausschüsse werden von Anfang an intensiv in die Verfahren einbezogen.

Hier die Fakten im Überblick:

Aus dem Bahnhof, den täglich rund 450.000 Reisende, Pendlerinnen und Pendler nutzen, soll ein modernes Verkehrsdrehkreuz und ein attraktives Tor zur Stadt werden. Der Hauptbahnhof wird besser an die Altstadt samt Fußgängerzone angebunden und soll den Abschluss der neuen Wohngebiete an den Zentralen Bahnflächen bilden. Mit der Modernisierung verbunden ist auch die Chance, die Vorplätze ansprechender zu gestalten, den Verkehr neu zu regeln und mehr Fahrradstellplätze zu schaffen.

Stand der Dinge

  • 2017 nahm die Kommission für Stadtgestaltung den überarbeiteten Entwurf des Büros Auer Weber zum Neubau des Münchner Hauptbahnhofes zustimmend zur Kenntnis. Der Landesdenkmalrat stimmte dem geänderten Entwurf zu.
  • Ein Beratungsgremium, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Fachwelt und Verwaltung, begleitet die weiteren Planungen.
  • Zur Gestaltung der Plätze ließ das Referat für Stadtplanung und Bauordnung eine erste Konzeptstudie erstellen. Der nördliche und südliche Vorplatz gehören der DB, der Bahnhofplatz ist im Eigentum der Stadt.
  • Deutsche Bahn und Freistaat Bayern prüfen die Machbarkeit eines Fußgängerstegs als zweite Querung der Gleishalle.
  • Im Juni 2018 fasste der Stadtrat den Einleitungsbeschluss zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan für den Starnberger Flügelbahnhof, wo ein Bürogebäude mit Hochpunkt entstehen soll.

Die Gleishalle

Die Gleishalle bleibt bestehen, wird aber saniert. 2015 wurde die Tragkonstruktion des denkmalgeschützten Gleishallendachs ertüchtigt. Der zweite, mehrjährige Bauabschnitt der Modernisierung folgt später.