Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Der neue Hauptbahnhof


Visualisierung des Starnberger Flügelbahnhofs mit Vorplatz  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Auer Weber

Starnberger Flügelbahnhof

Der Starnberger Flügelbahnhof erhält ein komplett neues Gesicht: Das alte Bahnhofsgebäude wird durch ein neues Gebäude ersetzt und um einen Hochpunkt ergänzt, der einen städtebaulichen Akzent setzt und als Landmarke in der Stadtsilhouette von vielen Seiten zur Orientierung beiträgt. Der Starnberger Flügelbahnhof ist ein Bauprojekt der Deutschen Bahn.

Entlang der Arnulfstraße entsteht ein fünfgeschossiges Basisgebäude, das im südwestlichen Bereich einen Hochpunkt mit 17 Geschossen und maximal 69,90 Meter Höhe erhalten soll. Das neue Gebäude soll im wesentlichen Büros, Einzelhandel, einen Discounter und Gastronomie beherbergen. Zu Gleishalle und Bahnhof werden neue, barrierefreie Zugänge geschaffen. Um die Anforderungen an bequemes Reisen zu erfüllen, werden die Bahnsteige ab 2021 barrierefrei gestaltet.

Behindertenparkplätze und weitere Stellplätze für Kraftfahrzeuge sind in einer Tiefgarage angeordnet. In der Nähe könnte ein modernes Fahrradparkhaus entstehen.

Der Hochpunkt soll den Endpunkt der Stadtkante entlang der Bahn bilden, die im Rahmen der "Zentralen Bahnflächen" entwickelt wurde. In seiner "Krone" ist eine Gastronomie mit Blick auf die Stadt geplant.

Für den Starnberger Flügelbahnhof sind zwei Verfahren notwendig:

  • Für den Rückbau und die Entwidmung des zu ersetzenden Gebäudes des Starnberger Flügelbahnhofs wird ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt. Die Planunterlagen lagen von 9. März bis 8. April 2020 im Referat für Stadtplanung und Bauordnung aus.
  • Für den Bau des neuen Gebäudekomplexes wird ein vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt. Den Einleitungsbeschluss für diesen Bebauungsplan hat der Münchner Stadtrat im Sommer 2018 gefasst. Von 15. Oktober bis 15. November 2018 fand die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit statt.