Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Kunstareal München


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Gesamtplan des Kunstareals mit Umsetzungsschritten

Aktuelles

Koordinationsstelle

Im Juli 2015 haben Dr. Alexandria von Arnim und Adele Kohout ihre Arbeit in der neuen Koordinationsstelle aufgenommen. Diese auf zwei Jahre befristete Stelle wird gemeinsam vom Freistaat Bayern und der Landeshauptstadt München finanziert. Sie sorgt für einen intensiven Austausch und Abstimmungsprozess innerhalb der verschiedenen Gremien.

Buch „Kunstareal München“

Am 27. Mai 2016 wurde im NS-Dokumentationszentrum das erste Buch zum Kunstareal präsentiert. Finanziert durch das Kulturreferat und erschienen im München Verlag, entstand es in Kooperation mit den beteiligten Partnern aus Kunst, Kultur und Wissen.

Orientierung

Im Herbst 2016 bekommt das Kunstareal ein besonderes Orientierungssystem: An 21 Standorten (siehe Karte) werden beschriftete Stelen und T-Elemente aus Corian in den Farben schwarz und weiß aufgestellt, die der Designer Nitzan Cohen im Auftrag der Stiftung Pinakothek der Moderne entworfen hat. Das Begleitsystem ist ein wichtiger Schritt der Sichtbarmachung und Vernetzung der Institutionen im Kunstareal. Es überträgt die Markenbildung in den öffentlichen Raum, schafft Orientierung und Aufenthaltsqualität.

Neue Website

Ebenfalls bis Herbst 2016 wird die neu gestaltete Website www.kunstareal.de online gehen.

Masterplan zur Freiflächengestaltung

Der Freistaat Bayern hat das Züricher Büro Vogt Landschaftsarchitekten mit der Erstellung eines Masterplans zur Freiflächengestaltung beauftragt. Darin werden die Charakteristika des Kunstareals herausgearbeitet. Die Grundlagenermittlung und Bestandsanalyse ist weitgehend abgeschlossen und wird parallel zur Konzeption und vertiefenden Freiraumstrategie fortgeschrieben, die derzeit erfolgt. Bis Herbst wird der Masterplan weiter qualifiziert und bis Ende 2016 um einen Maßnahmenkatalog ergänzt.

3. Kunstareal-Fest im Juni 2017

Die Vorbereitungen für das 3. Kunstareal-Fest haben begonnen.

Verkehr

Die Aufhebung der Einbahnstraßenregelung ist nach Stadtratsbeschluss im Juli 2015 ("Modifizierte Alternative 5") in folgenden Straßen vorgesehen:

  • in der Gabelsbergerstraße zwischen Arcis- und Türkenstraße
  • in der Theresienstraße zwischen Luisen- und Türkenstraße
  • in der Türkenstraße zwischen Gabelsberger- und Theresienstraße

Zusätzlich sind, wie im Bürgergutachten gewünscht, in der Gabelsbergerstraße Radwege zwischen der Türken- und Arcisstraße vorgesehen. Die Buserschließung des Kunstareals mit der Museumslinie 100 soll künftig nur noch über die Luisen-/Theresienstraße erfolgen.

Die Thematik der Fußgängerquerungen ist derzeit Gegenstand des vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung bearbeiteten EU-Projekts FLOW. Mithilfe einer Verkehrssimulation werden dabei am Beispiel der Arcisstraße mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Querungssituationen im Zusammenspiel mit dem Kfz-Verkehrsablauf realitätsnah abgebildet und untersucht.

Bild vom Brandhorstmuseum  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Museum Brandhorst (Foto: Stadt München)

Das Projekt

Der Freistaat Bayern und die Landeshauptstadt München haben 2009 vereinbart, die Museums-, Kunst- und Wissenschaftslandschaft rund um die Pinakotheken und den Königsplatz gemeinsam voranzutreiben und Strategien für eine bessere Vernetzung, Präsentation und Förderung zu entwickeln.

Unter dem Titel "Kunstareal München" arbeiten die Museen und Ausstellungshäuser, Galerien und Kulturinstitutionen sowie die Hochschulen und das Publikum seither intensiv zusammen, um das Areal in seiner Vielfalt bekannter zu machen. München soll national und international als einmaliger Kultur- und Wissensstandort wahrgenommen werden! An dem Projekt sind neben Vertreterinnen und Vertretern der Museen, der Hochschulen und der Stadt München auch der Bezirksausschuss 3 (Maxvorstadt) und das Münchner Forum beteiligt.

Das Kunstareal umfasst 66 Hektar und liegt mitten in der Maxvorstadt. Zwischen der Heßstraße im Norden, der Türkenstraße im Osten, der Karlstraße im Süden und der Richard-Wagner-/Enhuberstraße im Westen konzentrieren sich auf engstem Raum staatliche und städtische Einrichtungen für Kunst, Kultur und Wissenschaft.

Beteiligung der Öffentlichkeit

Das Projekt wurde in Workshops, Ausstellungen und Befragungen mit der Öffentlichkeit diskutiert. Begleitend hat das Referat für Stadtplanung und Bauordnung 2010 und 2012 Stadtrat-Hearings durchgeführt. Im Oktober 2012 wurde es vom Stadtrat beauftragt, ein Bürgergutachten zu starten, um den Planungsprozess mit den Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren.

Das Bürgergutachten

Das Bürgergutachten zum Kunstareal enthält Empfehlungen von etwa hundert Münchnerinnen und Münchnern. Aufgeteilt in vier so genannte Planungszellen trafen sich diese im September 2013 jeweils vier ganze Tage lang, um über verschiedene Themen zu diskutieren. Moderiert und begleitet wurde der Prozess von der Gesellschaft für Bürgergutachten, einer neutralen Organisation.

Beim 2. Kunstareal-Fest 2015 fand eine Evaluierungsveranstaltung statt.

Kontakt

Karte vergrößern
Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stadtplanung

Blumenstraße 28b
80331 München

Fax:
089 233-24213