Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Referentinnen und Referenten


LaSie-Zukunftskongress am 8. November

Freuen Sie sich auf folgende Referentinnen und Referenten beim Zweiten Zukunftskongress zur Langfristigen Siedlungsentwicklung am 8. November 2017 in der Alten Kongresshalle München:

Dieter Reiter, Landeshauptstadt München, Oberbürgermeister

Geboren am 19. Mai 1958 in Rain am Lech (Kreis Donau-Ries), 1960 Umzug nach München. Verheiratet mit Petra Reiter, drei erwachsene Kinder. 1981 Abschluss als Diplomverwaltungswirt (FH), 1981 bis 2009 in der Stadtkämmerei der Landeshauptstadt, unter anderem als Büroleiter und Pressesprecher, Amtsleiter des Kassen- und Steueramts sowie als stellvertretender Stadtkämmerer. 2009 bis 2014 berufsmäßiger Stadtrat als Referent für Arbeit und Wirtschaft. Seit 1. Mai 2014 Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München. Leitung der Ausschüsse für Stadtplanung und Bauordnung, Arbeit und Wirtschaft, Personal und Organisation, des Finanzausschusses sowie Leitung der Stadtgestaltungskommission. Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke München, der Münchner Verkehrsgesellschaft, der städtischen Wohnungsbaugesellschaften GWG und Gewofag und der Städtisches Klinikum München GmbH.

Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk, Landeshauptstadt München, Stadtbaurätin

Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk, Architektin, ist seit 2007 Stadtbaurätin von München. Nach freiberuflicher Tätigkeit sowie Promotion in Florenz war sie von 1995 bis 2000 in München und Regensburg verantwortlich für Stadtgestaltung, städtebauliche Denkmalpflege und Sonderprojekte. von 2000 bis 2006 leitete sie die Stadtentwicklung und Stadtplanung in Halle/Saale. Elisabeth Merk ist seit 2005 Professorin an der Hochschule für Technik Stuttgart und seit 2015 Präsidentin der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung.

Stefan Bendiks, Artgineering Brüssel, Gründungspartner

Stefan Bendiks ist Architekt und zusammen mit Aglaée Degros Direktor von Artgineering, eines Büros für Forschung und Entwurf an der Schnittstelle zwischen Stadtplanung und Mobilität, mit besonderem Interesse für Radverkehr. 2014/15 war er Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Er ist Autor von "Cycle Infrastructure" sowie der Studien "Fietsland" und "Mehr Rad - mehr Stadt" für das Niederländische Ministerium für Infrastruktur. Als Experte der Dutch Cycling Embassy berät Bendiks Städte weltweit. Er arbeitete unter anderem an der neuen Radverkehrsstrategie der Stadt Groningen.

Dr. Jürgen Büllesbach, Bayerische Hausbau, Vorsitzender der Geschäftsführung

Nach seinem Studium des Bauingenieurwesens an der Universität der Bundeswehr in München und der anschließenden Promotion war Dr. Jürgen Büllesbach von 1998 bis 2004 für die Bayerische Hausbau tätig, zuletzt als Leiter Technik. 2004 wechselte er in die Geschäftsführung der ALBA BauProjektManagement, als deren Sprecher er seit März 2008 fungierte. Seit März 2009 ist Dr. Jürgen Büllesbach Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayerischen Hausbau. Zugleich vertritt Dr. Jürgen Büllesbach den Unternehmensbereich Bauen & Immobilien im Vorstand der Schörghuber Stiftung & Co. Holding KG.

Dr. Carl Friedrich Eckhardt, BMW Group, Leiter Kompetenzzentrum Urbane Mobilität

Carl Friedrich Eckhardt hat Volkswirtschaftslehre in Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau und in Berlin studiert (Diplom 1993). An der TU Berlin hat er über den Zusammenhang von Mobilitätsdienstleistungen und Ordnungspolitik im Stadtverkehr promoviert (2003). Nach Stationen bei der Robert Bosch GmbH (Referent), Dornier Consulting (Director Transportation & Business Consulting) und Vattenfall Europe Innovation (Head of Business Development), arbeitet er seit 2012 für die BMW Group und leitet seit 2015 das neu gegründete Kompetenzzentrum Urbane Mobilität.

Johannes Ernst, Steidle Architekten, Geschäftsführender Gesellschafter

Johannes Ernst studierte Architektur von 1990 bis 1997 in Berlin und Chicago. Seit seiner Tätigkeit als Assistent an der Akademie der Bildenden Künste bei Prof. Otto Steidle 2001 bis 2004 war er bis 2017 wiederholt als Gastprofessor an der Hochschule München tätig. Ab 1997 war er freier Mitarbeiter im Büro Steidle + Partner. 2005 gründete er zusammen mit Hans Kohl, Johann Spengler, Martin Klein und Verena von Gagern-Steidle das Architekturbüro Steidle Architekten, Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH, und ist seitdem Geschäftsführender Gesellschafter.

Prof. Dietrich Fink, Technische Universität München, Lehrstuhl für Städtische Architektur

Dietrich Fink studierte von 1978 bis 1984 Architektur an der Technischen Universität München. Nach seiner Zeit als akademischer Rat am Institut für Städtebau gründete er 1991 zusammen mit Thomas Jocher das mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnete Büro Fink+Jocher in München. 1999 wurde er als Universitätsprofessor an die TU Berlin berufen. Seit 2004 leitet er den Lehrstuhl für Städtische Architektur an der TU München. Zwischen 2006 und 2009 war er Dekan der Fakultät für Architektur. Dietrich Fink ist Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung, des Bundes Deutscher Architekten und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Philipp Fleischmann, Stadt Wien, Dezernatsleiter

Philipp Fleischmann studierte an der Technischen Universität Wien und der Universitá degli Studi di Genova Architektur. In einem Wiener Architekturbüro plante er vorwiegend Wohnbauten, aber auch Platzgestaltungen und Geschäftsbauten. Seine Tätigkeit im Bereich der Stadtteilplanung der Stadt Wien begann er 2009. Hier wurde die Seestadt Aspern zu seinem Schwerpunktgebiet, bevor er die Koordination für das Zielgebiet U2 Donaustadt übernahm. Seit 2013 ist er Dezernatsleiter für die Stadtteilplanung und Flächenwidmung im 22. Wiener Gemeindebezirk.

Andreas Garkisch, 03 Architekten, Partner

Andreas Garkisch studierte von 1989 bis 1994 Architektur an der TU München. 1994 gründete er das Büro 02 München mit Michael Wimmer, 1998 Partnerschaft mit Karin Schmid und Umbenennung in 03 München, 2009 Umwandlung in 03 Architekten GmbH. 2005 wurde er in die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung berufen, 2006 in den Bund Deutscher Architekten aufgenommen. 2012 wurde Andreas Garkisch als Vertretungsprofessor für Städtebau an die TU Darmstadt berufen, 2014 als Vertretungsprofessor an die LU Hannover. Er ist in zahlreichen Jurys tätig und seit 2017 Mitglied im Baukollegium Berlin.

Prof. Undine Giseke, Technische Universität Berlin, Fachgebietsleiterin Landschaftsarchitektur Freiraumplanung

Undine Giseke studierte Landschaftsplanung an der TU-Berlin.1987 gründete sie das Büro Becker Giseke Mohren Richard – bgmr Landschaftsarchitekten, Berlin. 2003 wurde sie als Universitätsprofessorin an die TU Berlin berufen. Von 2005 bis 2013 leitete sie das Internationale Forschungsprojekt „Urbane Landwirtschaft als integrierter Faktor der Stadtentwicklung, Casablanca“ im Rahmen der deutschen Megastädteforschung. Seit 2013 ist Undine Giseke Vorsitzende des Kuratoriums der IBA Heidelberg. 2015 wurde sie mit dem Gottfried Semper Architekturpreis ausgezeichnet.

Rut-Maria Gollan, Wohnbaugenossenschaft wagnis eG, Mitglied des Vorstandes

Rut-Maria Gollan studierte von 2000 bis 2006 Architektur in München und Lausanne. Ab 2007 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin zunächst an der Hochschule für Philosophie in München. SJ im Bereich Architekturphilosophie und ab 2010 am Sonderfachbereich 804 „Transzendenz und Gemeinsinn“ an der TU Dresden im Teilprojekt L „Das Planbare und das Unverfügbare“. Von 2013 bis 2016 war sie Mitglied des Aufsichtsrats der wagnis eG. Im Herbst 2016 wechselte sie dort in die Projektleitung und ist seit Anfang 2017 auch im Vorstand der wagnis eG, wo sie die Ressorts Neubau und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

Uli Hellweg, Hellweg Urban Concept

Uli Hellweg schloss das Studium der Architektur an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen 1976 ab. Nach Tätigkeiten als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Urbanistik, Sachgebietsleiter im Stadtplanungsamt Gelsenkirchen und Koordinator bei der IBA 84/87 in Berlin wurde er Dezernent für Planen und Bauen der Stadt Kassel. Von 1996 bis 2006 leitete Uli Hellweg verschiedene Stadtentwicklungsgesellschaften, unter anderem die Wasserstadt GmbH in Berlin, die Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft in Frankfurt und die agora s.a.r.l. in Luxemburg. Von 2006 bis 2015 leitete er als Geschäftsführer die IBA Hamburg. Seit 2015 ist er als freier Planer und Kommunalberater tätig (www.stadtbauen.de).

Daniel Just, Bayerische Versorgungskammer, Vorstandsvorsitzender

Daniel Just studierte von 1979 bis 1985 Betriebswirtschaftslehre an der LMU in München. Anschließend absolvierte er ein Trainee-Programm bei der Dresdner Bank, bei der er bis Ende 1992 in verschiedenen Bereichen und Positionen tätig war. Ab 1993 arbeitete er für die Bayerische Vereinsbank, bis er im Juni 1998 als Bereichsleiter Finanzwesen zur Bayerischen Versorgungskammer wechselte. Im Mai 2001 wurde er Mitglied des Vorstands und im Jahr 2013 zum Vorstandsvorsitzenden der Bayerischen Versorgungskammer ernannt. Er ist Mitglied des Aufsichtsrats der RREFF Investment GmbH, der Vonovia SE, der GLL Real Estate Partners GmbH und der Universal-Investment-Gesellschaft mbH.

Prof. Dr. Sabine Knierbein, Technische Universität Wien, Programmleiterin Stiftungsprofessur für Stadtkultur und öffentlicher Raum

Nach dem Studium der Landschaftsarchitektur / Freiraumplanung (1999 bis 2004) an der Hochschule Osnabrück wurde Sabine Knierbein im Internationalen Promotionsprogramm Europäische Urbanistik an der Fakultät für Architektur der Bauhaus Universität Weimar 2009 promoviert. Seit 2008 leitet sie das Interdisciplinary Centre for Urban Culture and Public Space an der Fakultät für Architektur und Raumplanung an der TU Wien, wo sie seit 2016 Assoziierte Professorin ist. Knierbein ist Gründungsmitglied der Thematic Group for Public Spaces and Urban Cultures bei der Association of European Schools of Planning.

Monica Linder-Guarnaccia, IBA Basel 2020, Geschäftsführerin

Monica Linder-Guarnaccia, geboren 1973, studierte an der Universität Fribourg Sozial- und Kommunikationswissenschaft sowie Journalistik und vertiefte im Anschluss ihre Ausbildung in Leadership und Marketingmanagement. Während sechs Jahren führte sie die Weltmesse für Uhren und Schmuck bei der Messe Schweiz. Ferner war sie im Management des Solarunternehmens Tritec International und als Marketingleiterin beim Amt für Kultur Baselland beschäftigt. Seit 2014 ist Monica Linder-Guarnaccia Geschäftsführerin der IBA Basel.

Michael Müller, Stadt Geretsried, Erster Bürgermeister

Michael Müller studierte nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann von 1993 bis 1999 Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Anschluss daran war er von 2000 bis 2014 als Referatsleiter für die Staatliche Lotterieverwaltung tätig. Der heute 48-Jährige ist bereits seit seinen Jugendjahren politisch in der CSU engagiert, von 2002 bis 2008 als Mitglied und Jugendreferent des Stadtrates Geretsried, seit 2012 als Parteivertreter bei der Erarbeitung des Stadtleitbildes. Seit 2014 leitet Michael Müller als Erster Bürgermeister die Geschicke der größten Stadt des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen, zudem vertritt er seine Heimatstadt im Kreistag.

Robert Niedergesäß, Landkreis Ebersberg, Landrat

Robert Niedergesäß studierte nach seinem Abitur Volkswirtschaftslehre an der LMU in München und schloss dort als Diplom-Volkswirt ab. Im Anschluss war er bei einer international tätigen Personalberatungsgesellschaft in München tätig. Im Februar 2001 wurde er zum Ersten Bürgermeister der Gemeinde Vaterstetten gewählt; dieses Amt in der größten Landkreisgemeinde mit über 20.000 Einwohnern hatte er zwölf Jahre inne. Im Frühjahr 2013 wurde Niedergesäß zum Landrat des Landkreises Ebersberg gewählt, bereits seit 2002 gehörte er dem Ebersberger Kreistag an. Zu den Schwerpunktthemen des Landrats gehören Bildung, Energiewende und bezahlbarer Wohnraum. Als Sprecher der acht MVV-Verbundlandkreise setzt er sich für den Ausbau des ÖPNV im Landkreis und in der Region ein. Mit seiner Frau und seinen drei Kindern lebt der 46-Jährige in seiner Heimatgemeinde Vaterstetten.

Gerda Peter, GWG München, Geschäftsführerin

Gerda Peter ist seit November 2016 Geschäftsführerin der GWG München, studierte an der Fachhochschule Regensburg Architektur, mit Diplom 1989. Berufsbegleitend bildete sie sich anschließend zur „Betriebswirtin Bauwirtschaft IHK“ fort. Als langjährige Bereichsleiterin und Prokuristin in verschiedenen Unternehmen der Bau- und Wohnungswirtschaft, unter anderen im Konzern der Deutschen Kreditbank sowie zuletzt bei der Preuss GmbH, part of cbre, war sie verantwortlich für die Bereiche Baubetreuung, Consulting und Projektmanagement mit Kernkompetenz Wohnungs- und Kommunalbau sowie soziale Infrastruktur. Wohnraumversorgung im Spannungsfeld von Baukultur und Wirtschaftlichkeit sieht Gerda Peter als besonders reizvolle Herausforderung für die sie sich auch gerne zusätzlich ehrenamtlich in verschiedenen Netzwerken engagiert. Seit 2017 ist sie Mitglied im Fachausschuss Technik des VdW Bayern.

Heide Rieke, Stadträtin der Landeshauptstadt München, SPD-Planungssprecherin

Heide Rieke, Juristin, ist seit 2008 ehrenamtliche Stadträtin. Sie ist Korreferentin des Referats für Stadtplanung und Bauordnung und vertritt die SPD-Stadtratsfraktion als planungs- und wohnungspolitische Sprecherin im Planungsausschuss. Den Wohnungsbau und die Entwicklung von Stadtquartieren begleitet sie auch als stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Gewofag sowie als Aufsichtsratsmitglied bei der GWG, der Heimag und der MGS.

Susanne Ritter, Referat für Stadtplanung und Bauordnung München, Stadtdirektorin

Stadtdirektorin Susanne Ritter, Jahrgang 1955, seit 2009 Leiterin der Hauptabteilung Stadtplanung im Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München, studierte Architektur an der Technischen Universität München und ist nach beruflichen Stationen in der freien Wirtschaft, an der Technischen Universität München (Akademische Rätin am einem Lehrstuhl für Entwerfen) und im Bayerischen Staatsministerium des Innern – Oberste Baubehörde (Referentin im Experimentellen Wohnungsbau) seit 1996 im Referat für Stadtplanung und Bauordnung in verschiedenen Bereichen (Stadtsanierung, Stadtplanung) tätig.

Prof. Dr. Henrik Schultz, Stein + Schultz, Partner

Prof. Dr. Henrik Schultz, Landschaftsarchitekt, ist Professor für Landschaftsplanung und Regionalentwicklung an der Hochschule Osnabrück und Partner im Büro Stein+Schultz. Er hat zahlreiche Raumbilder und strategische Landschaftskonzepte entworfen. Er ist Autor des Buches „Landschaften auf den Grund gehen“ und zahlreicher Veröffentlichungen zu kreativen Raumerkundungsmethoden. Henrik Schultz ist Mitglied im Studio Urbane Landschaften, Fellow des deutsch-chinesischen Campus "Zukunftsbrücke - Sustainable Urban Development in China and Germany” und „World Responsible Leader“ der BMW Foundation Herbert Quandt.

Prof. Dr. Alain Thierstein, Technische Universität München, Professor für Raumentwicklung

Alain Thierstein studierte von 1978 bis 1984 Wirtschaftswissenschaften an der Universität St.Gallen. Ab 1993 war er Ständiger Dozent für Regionalökonomie sowie ab Juli 1998 Leiter des Kompetenzbereiches Regionalwirtschaft am Institut für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus. 2000 wurde er als Assistenzprofessor für Raumordnung ans Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung der ETH Zürich berufen. Seit 2005 arbeitet Alain Thierstein als ordentlicher Professor für Raumentwicklung an der TU München. Nebenbei wirkt er als Partner bei Ernst Basler + Partner AG in Zürich.

Andreas Wirz, Wohnbaugenossenschaften Schweiz, Regionalverband Zürich, Vorstand

Andreas Wirz studierte von 1988 bis 1994 an der ETH Zürich Architektur. Er ist Teilhaber der Archipel GmbH, eines Architektur-, Beratungs- und Planungsunternehmens, Mitbegründer der Bau- und Wohngenossenschaft KraftWerk1, der IG neues wohnen zürich und der Plattform Genossenschaften. Er engagiert sich im Vorstand von Wohnbaugenossenschaften Schweiz, Regionalverband Zürich der gemeinnützigen Wohnbauträger. Weiter ist er Vorstandsmitglied der studentischen Wohnbaugenossenschaft WOKO und des "International Network for Urban Research and Action, INURA".

Dr. Joëlle Zimmerli, Zimraum Raum + Gesellschaft, Geschäftsführerin

Joëlle Zimmerli studierte Soziologie und Politikwissenschaft an den Universitäten Zürich, Basel und an der Freien Universität Berlin. Sie promovierte an der Leibniz Universität Hannover zum Thema Wohnmobilität im Alter und Siedlungsentwicklung. 2011 gründete sie ihr eigenes sozialwissenschaftliches Planungsbüro Zimraum in Zürich. Sie arbeitet mit Methoden der empirischen Sozialforschung, an der Schnittstelle zwischen gesellschaftlichen, raumplanerischen und wohnungswirtschaftlichen Fragestellungen. Seit 2013 ist sie an diversen Universitäten und Hochschulen als Gastdozentin tätig.

Walter Zöller, Stadtrat München, Planungssprecher CSU

Walter Zöller ist Ehrenmitglied der Münchner CSU, der er seit 58 Jahren angehört. Er sitzt seit 45 Jahren - so lange wie keiner vor ihm - für die CSU-Fraktion im Münchner Stadtrat, die er von 1986 bis 1990 als Fraktionsvorsitzender führte. Der Notar im Ruhestand ist als Planungsexperte Sprecher der CSU-Stadtratsfraktion im Planungsausschuss. Der brillante Redner streitet weiterhin leidenschaftlich um die mutige Gestaltung seiner geliebten Heimatstadt München.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Abt. 4 Räumliche Entwicklungsplanung, Flächennutzungsplanung

Blumenstraße 31
80331 München