Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Ein neuer Stadtteil im Münchner Nordosten


    Symbolbild für Stadtleben im Freien: Eine Familie genießt die orangefarbenen Sitzelemente auf dem Alpenplatz in Giesing.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
    Buntes Leben: So wie hier am Alpenplatz soll es auch im Nordosten zugehen.
    © Dobner, Angermann / LHM

    Klimaneutral, lebendig, innovativ

    Geschäfte, Restaurants und Cafés in einem lebendigen Stadtteilzentrum, bezahlbare Wohnungen, gemütliche Treffpunkte im Grünen und ein Badesee: So soll es im Nordosten einmal aussehen – München bekommt ein neues und attraktives Stadtviertel.

    Kein zweites Haidhausen, Schwabing oder Neuperlach, sondern ein ganz eigenes Quartier mit belebten Straßen, ausgedehnten Grünflächen und moderner, familienfreundlicher Architektur. Mit Spielplätzen, Kindertagesstätten, Schulen, einem Kulturzentrum und Jugendtreffs. Mit Läden direkt vor der Tür und guter Anbindung an die Innenstadt. Der neue Nordosten, der erst noch einen Namen bekommen muss, wird gleichzeitig urban und grün geplant. Und er soll, das ist neu und in dieser Dimension einzigartig, klimaneutral werden.

    Ein Entwurf für die Flächen östlich der Flughafen-S-Bahn S8 liegt bereits vor: Aus einem Ideenwettbewerb ist das Büro rheinflügel severin aus Düsseldorf zusammen mit bbz landschaftsarchitekten aus Berlin als Sieger hervorgegangen. Nach der Sommerpause 2021 soll der Stadtrat entscheiden, ob daraus die Grundlage aller weiteren Planungen wird. „Dieser Entwurf lässt nicht nur ein attraktives urbanes Ensemble erwarten, sondern ermöglicht wegen seines geringen Flächenverbrauchs auch sehr großzügige Grün- und Erholungsflächen“, so Stadtbaurätin Prof. Dr. (Univ. Florenz) Elisabeth Merk. Denn München benötigt beides: bezahlbare Wohnungen, damit der Mietmarkt entlastet wird. Und möglichst viel Natur – damit sich die Bewohner*innen erholen können und Umwelt- sowie Klimaschutz vorankommen.

    Durchs Netz eines Tores sind Fußballspieler zu sehen, die auf den Torwart zudribbeln.   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
    Fußball im Park: Im Münchner Nordosten sollen zahlreiche Grünflächen entstehen.
    © Dagmar Schwelle/LHM

    Überblick

    Der Nordosten in Zahlen

    >> Gesamtgröße 600 Hektar, östlich von Daglfing, Englschalking und Johanneskirchen

    >> Der Wettbewerbssieger sieht vor, dass davon gut 300 Hektar überplant werden (Baugebiete, Grün- und Freiflächen, Verkehrswege, See). Knapp 300 Hektar stehen weiterhin für Landwirtschaft, als ökologische Ausgleichsfläche und für den Pferdesport zur Verfügung.

    >> Bis zu 30.000 Einwohner*innen und circa 10.000 Arbeitsplätze, davon 2.500 in Schulen, Kitas sowie sozialen Einrichtungen

    >> Bis zu acht Bauabschnitte. Besondere Bedeutung hat der zentrale Bereich rund um den geplanten See (130 Hektar zwischen Englschalking und Zahnbrechersiedlung). Weitere Bereiche werden schrittweise parallel entwickelt.

    Wie soll der neue Stadtteil einmal aussehen?

    >> Für den Münchner Nordosten gibt es ehrgeizige Planungsziele:

    • klimaneutral
    • ökologisch
    • viel Platz für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen
    • generationengerecht
    • familienfreundlich
    • lebendig und bunt
    • sozial

    >> Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung will ein soziales Nutzungs- und Versorgungskonzept erarbeiten. In den Vorgaben für den Ideenwettbewerb waren bereits ein Stadtteilkulturzentrum, Jugendzentren und Nachbarschaftstreffs enthalten.

    >> Besonders wichtig sind bezahlbare Mieten. Hierbei wird auch genossenschaftliches Wohnen eine wichtige Rolle spielen.

    >> Urbane Dichte ermöglicht ein attraktives Stadtteilzentrum mit Geschäften, Cafés und Treffpunkten, umweltfreundliche Mobilität mit guten Verbindungen sowie viele Sozial-, Betreuungs-, Gemeinschafts-, Kultur- und Bildungseinrichtungen. Wenn dicht gebaut wird, verbleibt zudem mehr Platz für Frei- und Erholungsflächen.

    >> Der Siegerentwurf sieht großzügige Grünbänder sowohl in Ost-West- als auch in Nord-Süd-Richtung sowie zahlreiche weitere Grünanlagen vor.

    >> Geplant ist ein zeitgemäßes Quartier mit anspruchsvoller Architektur, hoher Lebensqualität sowie viel Grün (und einem neuen Badesee). Eine „Stadt der kurzen Wege“ mit einer guten Mischung aus Wohnen und Arbeiten. Es soll eine kompakte Bebauung entstehen, im Stadtteilzentrum mit der höchsten Dichte sind maximal vier bis neun Geschosse geplant.

    Menschen am Gärtnerplatz  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
    Im neuen Stadtteilzentrum soll es lebendig zugehen.
    © Michael Nagy / LHM

    Informieren und mitentscheiden

    Wie können die Münchner*innen mitreden?

    Bei den weiteren Planungen für den neuen Stadtteil im Münchner Nordosten sollen möglichst viele Bürger*innen mitmachen, mitreden und mitplanen.

    Ein erster digitaler Infoabend hat am Dienstag, 18. Mai 2021, stattgefunden. Zum Mitschnitt der Veranstaltung kommen Sie hier.

    In einer Präsentation (PDF, 2765 KB) sind die wichtigsten Fakten über den Münchner Nordosten zusammengefasst.

    Die Fragen, die die Bürger*innen ans digitale Podium gerichtet haben, sind hier (PDF, 383 KB) aufgelistet. Sie werden im weiteren Verfahren aufgegriffen.

    Die Termine weiterer Veranstaltungen werden rechtzeitig auf dieser Seite bekanntgegeben.

    Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung ist für persönliche Gespräche Montag bis Donnerstag von 9.30 bis 15 Uhr und Freitag von 9.30 bis 12.30 Uhr unter (089) 233 - 220 55 erreichbar. Ergänzend stehen wir Ihnen nach Vereinbarung eines Termins auch außerhalb dieser Zeiten zur Verfügung.

    Bitte senden Sie Ihre Terminanfrage oder Ihre Nachricht an: nordosten@muenchen.de

    Welche politischen Entscheidungen stehen an?

    Vorbereitung einer Beschlussvorlage (für Ende 2021) zum Wettbewerbsergebnis und weiteren Vorgehen im Münchner Nordosten mit folgenden wesentlichen Inhalten:

    >> Festlegung auf 1. Preis im Ideenwettbewerb (rheinflügel severin mit bbz landschaftsarchitekten) sowie Ankauf der Nutzungsrechte

    >> bis zu 30.000 Einwohner*innen und circa 10.000 Arbeitsplätze möglich

    >> Unterteilung in Teilbereiche

    >> Auftrag zu Vorplanung der verlängerten U4 und weitere Erschließung

    >> Gründung eines Projektbeirats (Stadtrat, Bezirksausschuss, Eigentümer*innen, Fachleute aus der Stadtverwaltung und von extern) zur Unterstützung und Beratung im Planungsprozess. Sowie einer Ombudsstelle für Eigentümer*innen (Rechtsberatung)

    Was sind die nächsten Schritte?

    >> Weitere Gutachten werden erstellt (Verkehr, Klima, Immissionen, Natur und Landschaft, Ausgleichsflächen).

    >> Ausbau der Kommunikation und Bürgerbeteiligung

    >> Gespräche mit den Grundstückseigentümer*innen. Ziel ist es, kooperativ mit allen gemeinsam ein neues Stadtviertel zu entwickeln.

    Die Entwürfe für den neuen Nordosten

    1. Preis: Isometrie
(rheinflügel severin / bbz landschaftsarchitekten) Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

    Perspektive von Nordwesten

    1. Preis: Übersichtsplan 30.000 Einwohner
(rheinflügel severin / bbz landschaftsarchitekten) Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

    Übersichtsplan

    1. Preis: Übersichtsplan Vertiefungsbereich
(rheinflügel severin / bbz landschaftsarchitekten) Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

    Übersicht des Stadtteilzentrums mit See

    Kontakt

    Landeshauptstadt München

    Referat für Stadtplanung und Bauordnung
    Stadtplanung

    Blumenstraße 28b
    80331 München