Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Newsletter


Immer gut informiert sein

Dieser Newsletter informiert Sie regelmäßig über Aktuelles und Neuigkeiten zur städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme im Münchner Nordosten.

Sie können den Newsletter auf dem Bürgerserviceportal der Landeshauptstadt München abonnieren. (Auf "Weiter" klicken, E-Mail-Adresse eingeben und ein Häkchen bei "Referat für Stadtplanung und Bauordnung" setzen.)

Bürgerserviceportal der Landeshauptstadt München

Ausgabe 10. Oktober 2017

„Drei Varianten, viele Möglichkeiten!“. Die Ausstellung zu den Entwicklungen im Münchner Nordosten wird nochmals präsentiert – diesmal in Trudering - Riem

Liebe Leserinnen und Leser,

bereits im Frühjahr dieses Jahres konnten sich Bürgerinnen und Bürger anhand von Modellen, Postern und Karten über die unterschiedlichen Herangehensweisen der drei entwickelten Varianten zum Münchner Nordosten informieren und waren zum Mitdiskutieren aufgerufen. Wer damals keine Zeit hatte, bekommt nun nochmals die Gelegenheit, die Arbeiten zu besichtigen, an Führungen teilzunehmen.

Die Ausstellung „Drei Varianten, viele Möglichkeiten!“ zu den Entwicklungen im Münchner Nordosten wird auf Wunsch des Bezirksausschusses 15 (Trudering - Riem) ein weiteres Mal gezeigt. Von Samstag, 14. Oktober, bis Samstag, 11. November, werden die Arbeiten im Bauzentrum in der Willy-Brandt-Allee 10, Montag bis Samstag, 9 bis 19 Uhr, einem interessierten Publikum präsentiert. Zusätzlich werden Führungen durch die Ausstellung angeboten.

„Im Münchner Nordosten haben wir die Chance, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, gleichzeitig bestehende Qualitäten zu sichern und zugleich die Qualitäten eines neuen Stadtteils zu entwickeln“ betont Stadtbaurätin Prof. Dr. (I) Elisabeth Merk. Drei Planungsteams haben im Auftrag des Referats für Stadtplanung und Bauordnung drei unterschiedliche Varianten für die Entwicklung des Gebietes östlich der S8 ausgearbeitet. 30.000 Menschen sollen hier Lebensraum finden, 10.000 Arbeitsplätze entstehen. In den nun vorliegenden Varianten für den Münchner Nordosten geht es unter anderem um die Lage von Wohnquartieren, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Straßen, ÖPNV-Linien, Gewerbe – sowie den Erhalt der Identitäten und der charakteristischen Landschaft. Neben den Siedlungsflächen spielt insbesondere der Verkehr eine wichtige Rolle in den Vorüberlegungen.

Der Eröffnungstermin mit Führung durch die Ausstellung ist am Freitag, 13. Oktober um 17 Uhr.

Weitere Führungen, jeweils um 17 Uhr, sind am

  • Mittwoch, 18. Oktober,
  • Mittwoch, 25. Oktober,
  • Donnerstag, 2. November und
  • Dienstag, 7. November.

Die Ausstellung im dritten Obergeschoss des Bauzentrums in der Riemer Willy-Brandt-Allee 10 ist von der Haltestelle Messestadt West nach fünfminütigem Fußweg gut öffentlich zu erreichen. Zur Messestadt West kommt man mit der U-Bahn U2 oder mit der S-Bahn S2 bis Riem, dort Umsteigen in Bus 109.

Weitere Infos zu den Entwicklungen im Münchner Nordosten gibt es im Internet unter www.muenchen.de/nordosten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Planungsteam
für den Münchner Nordosten

Ausgabe vom 6. April 2017

Inhalt

  1. Rückblick: Ausstellungseröffnung und Workshops
  2. Rückblick: Symposium bietet neue Blickwinkel
  3. Ausblick auf die Abschlussveranstaltung am 6. April 2017
  4. Presseecho zur Öffentlichkeitsphase

Liebe Leserinnen und Leser,

seit dem 7. März können Sie die drei für den Münchner Nordosten entwickelten Varianten studieren und beurteilen. Wir freuen uns, dass viele von Ihnen so rege Gebrauch davon machen. Vielen Dank für Ihr Engagement! Bevor wir Sie in unserem heutigen Newsletter zur Abschlussveranstaltung einladen, erlauben wir uns einen kleinen Blick zurück auf die intensiven vergangenen Tage.

1. Ausstellungseröffnung und Workshops für Bürgerinnen und Bürger

Drei Varianten im Fokus vieler Interessensgruppen
Dutzende eng beschriebene Kommentarkärtchen hängen an den Varianten, die Zuschauerreihen bei den Vorträgen sind meist dicht besetzt und die Stimmung in den Workshops ist geprägt von konstruktiven Diskussionen. Seit der Eröffnung der Ausstellung nutzen die Bürgerinnen und Bürger intensiv die Möglichkeit, um sich über die drei Varianten zu informieren und den Planerinnen und Planern zugleich Rückmeldung zu geben. Auch die betroffenen Bezirksausschüsse BA13 und BA15 bringen sich stark in die Diskussion ein.

Bereits beim Auftakt am 7. März 2017 erhielt das interaktiv konzipierte Ausstellungskonzept viel Lob. Insbesondere der rund 6 auf 6 Meter große Foto-Teppich mit einer Luftaufnahme des Münchner Nordostens regt zu intensiven Diskussionen an.

Die unterschiedlichen Schwerpunkte der drei Varianten stellte bei der Auftaktveranstaltung Stadtplanerin Andrea Gebhard (mahl gebhard konzepte München) vor, die zusammen mit yellow z (Berlin) für den Bereich der Siedlungswicklung zuständig ist. In ihrer Präsentation verglich sie die Eigenschaften der Varianten: Variante 1 „Perlenkette“ ist mit einer klaren Nord-Süd-Ausrichtung entlang der S8 und der bestehenden Ortschaften Johanneskirchen, Englschalking und Daglfing die kompakteste Lösung. Durch die bauliche Konzentration auf den Westen bleibt im Osten viel freier Landschaftsraum erhalten. Dagegen ist Variante 2 „Neue Quartiere am Hüllgraben“ stärker in Ost-West-Richtung orientiert. Anders als in Variante 1 ist hier zum Beispiel eine Verlängerung der U-Bahn bis zur Messestadt Riem denkbar. Ein neuer U-Bahn-Halt könnte in dem geplanten Quartier am Hüllgraben zwischen Englschalking und Riem entstehen. Gleich zwei neue urbane Quartiere mit jeweils einer U-Bahnstation sieht Variante 3 „Küstenlinie“ vor. Hier können durch die enge Verzahnung von Landschaft und Siedlung möglichst viele Menschen direkten Zugang zum Grün haben.

Die großen Themen: Landschaft und Verkehr
Nach der Eröffnung warteten mehrere Workshops auf die Bürgerinnen und Bürger. Jede Variante wurde hinsichtlich ihrer Qualitäten in Bezug auf Siedlung und Gewerbe, Kultur und Landwirtschaft, Bildung und Sport, Landschaft und Erholung, Verkehr und regionale Vernetzung erörtert. Auch die Dichte der künftigen Bebauung war einer der zentralen Diskussionspunkte.

Neben der Sorge um die Identität des Gebiets, die produzierende Landwirtschaft und die freie Landschaft sehen viele Bürgerinnen und Bürger in der Bewältigung des zusätzlichen Verkehrs eine große Herausforderung. Einigkeit herrschte darüber, dass die in Variante 2 und 3 vorgesehene Verlängerung der ÖPNV-Anbindung nach Riem einen attraktiven Ringschluss mit sich brächte, der die gesamtstädtische und regionale Vernetzung deutlich verbessern würde.

Auch der Zeitplan stand in den bisherigen Veranstaltungen immer wieder zur Debatte. Hier wies Steffen Kercher, Abteilungsleiter im Referat für Stadtplanung und Bauordnung, auf die vielen Unsicherheiten beim Planungsprozess hin, z. B. hinsichtlich der Verfügbarkeit der Grundstücke. Es sei auch noch keineswegs sicher, ob das Instrument der Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme Anwendung finde. Aktuell sieht der Zeitplan vor, dass bis 2019 ein integriertes Strukturkonzept vorliegt.

2. Symposium bietet neue Blickwinkel

Inspiration aus Europa
Intensiv und mit Blicken von außen konnten die Bürgerinnen und Bürger auf dem fünfstündigen Symposium „Blick über den Tellerrand“ am Freitag den 17. März 2017 in das Thema Stadtplanung einsteigen. Es waren Expertinnen und Experten aus Freiburg, Kloten bei Zürich und Fredrikssund westlich von Kopenhagen eingeladen. Aus jeweils ganz unterschiedlichen Perspektiven präsentierten die Gäste ihre Visionen und Vorgehensweisen.

Besonders inspirierend empfanden viele Besucherinnen und Besucher den Vortrag von Werner Frosch (Henning Larsen Architekten) und Søren Smidt-Jensen aus der Kommune Frederikssund. In Vinge entsteht derzeit ein Wohnquartier, das Menschen in ihrem Alltag viele Möglichkeiten bieten soll, die Natur zu erleben.

Aus der Region Zürich waren Dominik Bueckers, Studio Vulkan Landschaftsarchitektur, und Thomas Peter, Verwaltungsdirektor Stadt Kloten und Vorstandsmitglied des Vereins Flughafenregion Zürich, zu Gast. Ihr Vortrag über den interkommunalen Dialog im Glattal und die Maßnahmen der Identitätsbildung mit dem Freiraumkonzept Fil Bleu gab wertvolle Impulse.

Aus Freiburg berichteten Annette Schubert, Leitung Projektgruppe Neuer Stadtteil Dietenbach, und Torsten Becker, tobeSTADT, über den Prozess der Stadterweiterung. In Freiburg wurde eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme (SEM) eingeleitet, um auf 164 Hektar in kurzer Zeit rund 5.000 Wohnungen zu schaffen. Parallelen zur Entwicklung im Münchner Nordosten fanden sich hier viele.

3. Einladung zum Abschluss am 6. April 2017

Bevor die Auswertung der Anmerkungen aus den Reihen der Bürgerinnen und Bürger beginnt, laden wir Sie am Donnerstag, 6. April, ab 19 Uhr zum offiziellen Abschluss der Ausstellung „Drei Varianten, viele Möglichkeiten“ ein.

In einer Podiumsdiskussion ziehen Vertreterinnen und Vertreter aus Stadtplanung und Politik ein Resümee der Öffentlichkeitsphase und skizzieren, wie es mit dem Planungsprozess weitergehen soll.

Öffentlicher Abschluss
Donnerstag, 6. April, 19 bis 21 Uhr
Richard-Strauss-Straße 76
(U4 Haltestelle Richard-Strauss-Straße)
 

4. Presseecho zur Öffentlichkeitsphase

Einen Überblick über das Presseecho in den Münchner Medien finden Sie in Kürze auf der Projektwebsite unter www.muenchen.de/nordosten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Planungsteam
für den Münchner Nordosten

Ausgabe vom 31. Januar 2017

Inhalt

  1. Stadtrat gibt grünes Licht für Öffentlichkeitsphase
  2. Ausstellung und Workshops 
  3. Dritte Ausgabe des Journals „Neues im Nordosten“ 
  4. Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „mehr wohnen“

Liebe Leserinnen und Leser, 

wir haben heute gute Nachrichten für Sie! Einstimmig hat der Münchner Stadtrat den Startschuss für die Öffentlichkeitsphase zu den drei Varianten im Münchner Nordosten gegeben. 

1. Stadtrat gibt grünes Licht für Öffentlichkeitsphase

Die Vollversammlung hat am Mittwoch, den 25.1.2017 das Konzept des Planungsreferates bewilligt, die drei ausgearbeiteten Varianten umfassend und vielfältig mit den Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren. In dieser Sitzung wurde auch eine Satzung über ein Vorkaufsrecht für die Flächen im Untersuchungsumgriff beschlossen, um der Stadt die Durchführung der geplanten städtebaulichen Maßnahme zu sichern und zu erleichtern. Im städtischen Ratsinformationssystem können Sie den Beschluss im Detail nachlesen. Klicken Sie hier. Hier sehen Sie auch, welche zusätzlichen Flächen in den Umgriff der vorbereitenden Untersuchungen aufgenommen wurden. 

„Im Münchner Nordosten haben wir die Chance, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und gleichzeitig bestehende Qualitäten zu sichern und zugleich die Qualitäten eines neuen Stadtteils zu entwickeln“, betont Stadtbaurätin Prof. Dr. (I) Elisabeth Merk und lädt nun die Bürgerinnen und Bürger zum offenen Dialog ein: „Wenn es darum geht, Vor- und Nachteile abzuwägen, laden wir dazu ein, an dieser wichtigen Diskussion mitzuwirken. Denn ich verspreche Ihnen: Wir diskutieren ergebnisoffen über die Varianten. Nur dann kommen wir zu dem besten Ergebnis für einen weiterhin liebens- und lebenswerten Münchner Nordosten“, betont die Stadtbaurätin. 

Während der vergangenen Monate haben Planungsteams im Auftrag des Referats für Stadtplanung und Bauordnung drei unterschiedliche Varianten für die Entwicklung des Gebietes östlich der S8 ausgearbeitet. Im Rahmen der Öffentlichkeitsphase sollen die Stärken und Schwächen der Varianten vorgestellt und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden. Im Anschluss beginnt die Weiterentwicklung zu einem integrierten Strukturkonzept, das im Jahr 2019 vorliegen soll.

Mit dem Beschluss des Stadtrats erhält die bereits seit zwei Jahren intensiv laufende Bürgerbeteiligung eine konkrete Dimension. (Eine Übersicht finden Sie hier auf der Projektwebsite.) In den nun vorliegenden Varianten für den Münchner Nordosten geht es unter anderem um die Lage von Wohnquartieren, Schulen, Freizeiteinrichtungen, Straßen, ÖPNV-Linien, Gewerbe – sowie den Erhalt der Identitäten und der charakteristischen Landschaft. Neben den Siedlungsflächen spielt insbesondere der Verkehr eine wichtige Rolle in den Vorüberlegungen. 

Zu den einzelnen Varianten können Sie sich ausführlich auf unserer Website informieren: 

Variante 1 „Die Perlenkette“ 
Variante 2 „Neue Quartiere am Hüllgraben“ 
Variante 3 „Küstenlinie“ 

2. Ausstellung „Drei Varianten, viele Möglichkeiten!“ und Begleitprogramm

Zentrale Anlaufstelle der Öffentlichkeitsphase ist die Ausstellung „Drei Varianten, viele Möglichkeiten!“ im ehemaligen Siemens-Mitarbeiterrestaurant in der Richard-Strauss-Straße 76 (U4-Haltestelle Richard-Strauss-Straße). 

Von 07. März bis 06. April 2017 erläutern Modelle, Poster und Karten die unterschiedlichen Herangehensweisen der drei entwickelten Varianten. Die eigens für die Bürgerbeteiligung konzipierte Ausstellung soll als Anlaufstelle der Debatte dienen und zum persönlichen Austausch über die Varianten einladen. Mit einem umfassenden Rahmenprogramm werden neben den Workshops für interessierte Bürgerinnen und Bürger auch spezielle Formate für Zielgruppen mit besonderem Fokus angeboten – wie Jugendliche oder auch Eigentümerinnen und Eigentümer. 

Wir laden Sie am 07. März 2017 zur Eröffnung der Ausstellung in Anwesenheit von Stadtbaurätin Prof. Dr. (I) Elisabeth Merk ein. Ein Pflichttermin für die interessierte Öffentlichkeit ist sicher auch der große Bürgerworkshop am 11. März. Von 10 bis 15 Uhr kann an diesem Tag kreativ und ergebnisoffen gemeinsam mit den Planerinnen und Planern diskutiert werden. Für alle, die an diesem Tag keine Zeit haben, wird am 21. März ein Ersatztermin mit identischen Programmpunkten angeboten. Spannende Blicke über den eigenen Tellerrand erlaubt ein Fachsymposium am Freitag, den 17. März, von 15 bis 20 Uhr. Internationale Expertinnen und Experten geben Einblicke in Erfolgsprojekte einer nachhaltigen Quartiers- und Stadtentwicklung in drei europäischen Städten. 

Das umfassende Programm finden Sie hier.

Bitte melden Sie sich zu den Bürgerworkshops unter nordosten@studio-stadt-region.de an. 

Besitzen Sie Grundstücke im Untersuchungsgebiet? (Hier finden Sie die Karte mit der Übersicht.) Dann erhalten Sie eine gesonderte Einladung zu den Veranstaltungen für Eigentümerinnen und Eigentümer. Sollten Sie kein entsprechendes Schreiben erhalten haben, melden Sie sich bitte unter nordosten@muenchen.de

3. Neue Ausgabe des Journals „Neues im Nordosten“

Um einen Überblick über die Ideen der Planerinnen und Planer zu geben, erscheint pünktlich zum Start der Öffentlichkeitsphase die dritte Ausgabe des Journals „Neues im Nordosten“. Acht redaktionell gestaltete Seiten bieten einen kompakten Überblick der Varianten, um den Einstieg ins Thema zu erleichtern. Das Journal wird in einer Auflage von 20.000 Exemplaren in der Stadt zur kostenfreien Mitnahme ausgelegt. 

Wenn Sie das Journal online lesen möchten, können Sie es hier (PDF, 1184 KB)herunterladen. 

Falls Sie Interesse haben, als Verteilstelle aufgenommen zu werden, freuen wir uns über eine Mail an nordosten@muenchen.de

4. Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „mehr wohnen“

Wer nicht mehr warten möchte, bis die Ausstellung beginnt, kann sich bereits im Vorfeld in das Thema Wohnquartiere einarbeiten und inspirieren lassen. Die Jahresausstellung des Planungsreferates widmet sich im Jahr 2017 unter dem Motto „mehr wohnen“ dem Thema Wohnungsbau. (Hier finden Sie das vollständige Programm.) München ist attraktiv und München wächst weiter. Spätestens 2030 werden mehr als 1,7 Millionen Menschen in der Stadt leben. Unter den vier Rubriken „sozial gerecht“, „wohnen innovativ“, „gut zusammenleben“ und „akteure + allianzen“ werden Projekte vorgestellt, die Denkanstöße geben und Lösungen aufzeigen. Es geht um neue Formen des Zusammenlebens, kostengünstige Modellvorhaben, das Hinterfragen von Standards und Regularien, Nachverdichtung und Bestandssanierung – aber auch um Strategien und Programme, um kostengünstigen Wohnraum in der Stadt zu erhalten und neuen zu schaffen.

Besonders hervorzuheben ist hier die Veranstaltung am 15. Februar, 19 Uhr in der Rathausgalerie, Marienplatz 8. Unter dem Motto „Wohnen XL - gestern, heute, morgen" wird gefragt, was so unterschiedliche Gebiete wie Freiham, Neuperlach und der Münchner Nordosten voneinander lernen können. (Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.)

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir freuen uns auf den weiteren Austausch mit Ihnen. Wenn Sie uns erreichen möchten, schreiben Sie uns gerne eine Mail an nordosten@muenchen.de.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Planungsteam
für den Münchner Nordosten

Ausgabe vom 20. September 2016

Inhalt

1. Stadtrat entscheidet über Start der Öffentlichkeitsphase
2. Pressearchiv auf Homepage online
3. Stammtisch des Nord-Ost-Forums

Liebe Leserinnen und Leser,

wir hoffen, Sie hatten einen schönen Münchner Sommer und auch ein paar erholsame Tage. Da Sie uns Ihre Email-Adresse hinterlassen haben, möchten wir Sie heute über den aktuellen Stand im Münchner Nordosten informieren. In den kommenden Wochen wird die Beschlussfassung für die Öffentlichkeitsbeteiligung durch die Anhörung der Bezirksausschüsse vorbereitet.

1. Stadtrat entscheidet über Start der Öffentlichkeitsphase

Wie Sie vielleicht bereits aus der Presse erfahren haben, liegen inzwischen drei unterschiedliche Ansätze für die städtebauliche Entwicklung des Münchner Nordostens vor. Die Planerinnen und Planer haben die Hintergründe und jeweiligen Schwerpunkte der Varianten in einem umfassenden Beschlussentwurf dargestellt, der nun seinen Weg durch die politischen Gremien und die öffentliche Diskussion nehmen kann.

Nun geht es darum, die öffentliche Beteiligung zu organisieren: Denn erst nach einer ausführlichen öffentlichen Debatte auf den verschiedenen kommunalen Ebenen und entsprechenden Beteiligungsformaten für die unterschiedlichen Gruppen wie Politik, Eigentümerinnen und Eigentümer, Bürgerschaft, Jugend sowie Nachbargemeinden sollen die Planerinnen und Planer die Aufgabe erhalten, die Ergebnisse der Beteiligung in einem integrierten Strukturkonzept zusammenzuführen. Dies kann dann über die Vertiefung einer der drei Varianten möglich sein, aber genauso gut auch über eine Kombination unterschiedlicher Varianten. In jedem Fall soll in dieser „Phase 2“ der Entwicklung ergebnisoffen über die Varianten diskutiert werden.

Anfang 2017 holt Stadtbaurätin Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk im Stadtrat die Zustimmung für das weitere Konzept der Öffentlichkeitsphase ein. Derzeit werden die Bezirksausschüsse Bogenhausen und Trudering-Riem informiert.

Termin der öffentlichen Sitzungen der Bezirksausschüsse

BA 15 Trudering-Riem 
Donnerstag 22. September 2016, 19.30 Uhr,
Kulturzentrum Trudering, Wasserburger Landstraße 32, 81825 München

BA 13 Bogenhausen
Dienstag, 11. Oktober 2016, 19.30 Uhr,
Saal des Gehörlosenzentrums, Lohengrinstraße 11, 81925 München

2. Pressearchiv auf Homepage online

In der heutigen Informationsflut ist es oft schwer, den Überblick zu bewahren. Mit dem städtischen Internetauftritt möchten wir es Ihnen leichter machen, die wichtigsten Neuigkeiten, Fakten und Hintergründe schnell zu finden. Neben einer ausführlichen Darstellung der „häufigsten Fragen & Antworten“ finden Sie dort auch Dokumente über die Entstehungsgeschichte der geplanten städtebaulichen Entwicklung im Nordosten, Karten und Pläne des Planungsgebietes sowie die Berichte über die bisherige Öffentlichkeitsbeteiligung. Neu ist unter anderem eine schematische Darstellung der geplanten Öffentlichkeitsphase, die Sie hier als Grafik herunterladen können. Ab sofort finden Sie auf der Projektwebsite eine Zusammenstellung ausgewählter Links zu lokalen Medien. Wir verlinken in der Regel online verfügbare Inhalte, die über die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme im Münchner Nordosten berichten oder Relevanz für die weiteren Planungen haben könnten. Wenn Ihnen ein Beitrag fehlt, freuen wir uns, wenn Sie uns den Link an unsere Mailadresse senden, damit wir eine Aufnahme in das Archiv prüfen können.

3. Stammtisch des Nord-Ost-Forums

Gesprächsbedarf? Das Münchner Nord-Ost-Forum und der Bezirksausschuss 13 Bogenhausen laden im Rahmen des so genannten „Stammtisches“ regelmäßig zum Informations- und Gedankenaustausch. Am Mittwoch, 19. Oktober, wird sich die offene Runde dem geplanten Landschaftsschutzgebiet Moosgrund widmen und über den aktuellen Stand der Planungen im Münchner Nordosten informieren. Vertreterinnen und Vertreter des Referats für Stadtplanung und Bauordnung werden vor Ort sein, um Fragen aus der Bürgerschaft direkt zu beantworten.

Termin:
Mittwoch, 19. Oktober 2016, 18.00 Uhr
Gaststätte "Pyrsos", Englschalkinger Str. 206, 81927 München

Ein Archiv mit den Protokollen der bisherigen Stammtische finden Sie hier.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Wir freuen uns auf den weiteren Austausch mit Ihnen. Wenn Sie uns erreichen möchten, schreiben Sie uns einfach eine Mail an nordosten@muenchen.de.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Planungsteam
für den Münchner Nordosten

Ausgabe vom 11. Juli 2016

Liebe Leserinnen und Leser,

gerne möchten wir Sie mit diesem Newsletter über den aktuellen Stand der Planungen im Münchner Nordosten informieren. Nachdem der Stadtrat sich am 15.6.2016 erneut zur Tunnellösung bekannt hat, kann die Entwicklung des Stadtgebiets voranschreiten. Mit dieser Infopost möchten wir Sie über den aktuellen Beschluss, den nun folgenden Prozess und künftige Termine informieren.

Stadtrat stimmt für Tunnellösung zwischen Johanneskirchen und Daglfing

Entwicklung des Münchner Nordostens geht voran: Am Donnerstag, den 16. Juni hat die Vollversammlung des Stadtrats den Beschluss des Planungsausschusses bestätigt, der eine Untertunnelung der S8 vorsieht.

Für den angestrebten viergleisigen Ausbau der Flughafenanbindung ist demnach weiterhin die Verlegung in eine unterirdische Trasse vorgesehen. Die Landeshauptstadt München erklärt sich dazu bereit, die Mehrkosten für die Realisierung der Tunnellösung zu übernehmen. Der Bund hatte lediglich eine Lösung mit den minimal vorgeschriebenen Lärmschutzmaßnahmen angestrebt,

Die Entscheidung bietet eine große Chance für die zukünftige Stadtentwicklung im Münchner Nordosten. Eine Zusammenfassung finden Sie auf dem städtischen Portal muenchen.de („Tunnel für viergleisigen S-Bahn-Ausbau geplant“, 2.6.2016) Die gesamte Beschlussvorlage im Wortlaut finden Sie im Rats-Informations-System der LH München.

Varianten der Entwicklung – so geht es weiter:

Die Planerinnen und Planer haben die Varianten für das integrierte Strukturkonzept zur Entwicklung von Landschaft, Siedlung und Verkehr im Münchner Nordosten weit gehend fertiggestellt. Zur Zeit laufen die Vorbereitungen für einen Beschluss des Stadtrats, um den öffentlichen Dialog zu den Varianten zu starten. Im Vorfeld des Beschlusses werden zunächst die Bezirksausschüsse 13 Bogenhausen und 15 Trudering-Riem angehört. Anschließend befasst sich der Planungsausschuss mit der Beschlussvorlage. Der Beschluss der Vollversammlung des Stadtrats wird im Winter 2016/2017 erwartet.

In der Öffentlichkeitsphase zu den Varianten des Strukturkonzepts wird es im Anschluss in einem Zeitraum von zwei bis drei Monaten Angebote für die verschiedenen Zielgruppen in und um den Münchner Nordosten geben. Das Ziel ist, Rückmeldungen zu den Planungsvarianten und Ideen zur Überarbeitung der Varianten einzuholen. Parallel zu den Veranstaltungen für die Bürgerinnen und Bürger werden die Eigentümerinnen und Eigentümer angesprochen. Stadtrat, Bezirksausschüsse und Nachbargemeinden werden in einem politischen Dialog die Varianten erörtern. Auch die verschiedenen Fachstellen der Verwaltung werden sich intensiv mit den Planungsvarianten befassen.

Mit den gesammelten Rückmeldungen aus der Öffentlichkeitsphase werden die Varianten überarbeitet und zu einem integrierten Strukturkonzept weiterentwickelt. Am Ende dieses mehrstufigen Vorgehens wird der Stadtrat das integrierte Strukturkonzept beschließen und Schritte für die weitere Umsetzung beauftragen.

Stammtisch lädt zu Infoabend über S-Bahn-Ring

Das Nordost-Forum begleitet die geplante städtebauliche Entwicklungsmaßnahme (SEM) im Münchner Nordosten mit einem regelmäßigen Stammtisch, zu dem auch Vertreterinnen und Vertreter aus der Stadtverwaltung eingeladen sind. Der nächste Stammtisch findet am 13. Juli 2016 um 18 Uhr in der Gaststätte "Pyrsos", Englschalkinger Str. 206, 81927 München statt (!Achtung: Terminänderung auch der Anfangszeit!).

Diesmal geht es mit dem Nordring für den Osten um ein Thema aus dem Öffentlichen Nahverkehr. Für das Entwicklungsgebiet würden sich durch einen Bau eines S-Bahn-Rings ganz neue Möglichkeiten ergeben.

Zum Initiatorenkreis des Nord-Ost-Forums gehören die Träger des Ökologischen Bildungszentrums (Münchner Umweltzentrum e.V. und Münchner Volkshochschule), der Verein für Stadtteilkultur NordOstKultur e.V., der Stadtbereich Ost der MVHS und Mitglieder des Bezirksausschuss 13 Bogenhausen.

Ein Archiv mit den Protokollen der bisherigen Stammtische finden Sie hier.

Wir freuen uns, dass Sie sich Zeit genommen haben und hoffen, dass Sie sich gut informiert fühlen. Wenn Sie Anregungen und/oder Fragen haben, schreiben Sie uns einfach eine Mail an nordosten@muenchen.de.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Planungsteam für den Münchner Nordosten

Feedback

nordosten@muenchen.de

Hier geht es zum Impressum.

Ausgabe von 27. März 2017

Liebe Leserinnen und Leser,
die heutigen Jugendlichen sind die Nutzerinnen und Nutzer der Stadtviertel von morgen. Deshalb beschäftigen sich Jugendliche ab 14 Jahren im Rahmen des Projekts "Plan Nord Ost" mit diesem Thema. In vier Digitalwerkstätten bereiten sie mit dem Computerspiel Minecraft, mit Audioguides, via Talkbox und in einer Forschungswerkstatt Positionen zur Stadtentwicklung auf.

Das zentrale Element des Projekts ist die abschließende Jugendtagung am 31. März in den Räumen des ehemaligen Siemens-Mitarbeiterrestaurants in der Richard-Strauss-Straße 76. Auf der Tagung werden die Jugendlichen ihre Wünsche und Ideen zum Planungsprozess präsentieren und diskutieren. Die Hauptakteurinnen und -akteure sind die Jugendlichen selbst. Sie halten Vorträge, präsentieren die Ergebnisse der Digitalwerkstätten und diskutieren mit Stadtplanerinnen und Stadtplanern sowie Kommunalpolitikerinnen und -politikern über ihre Ideen für das neue Viertel und den Planungsprozess.

Die vorbereitenden Digitalwerkstätten finden an unterschiedlichen Orten und Institutionen in den betroffenen Stadtvierteln statt. Dabei werden Ideen und Anregungen für den Planungsprozess erarbeitet und Bedürfnisse von Jugendlichen formuliert. Die Werkstätten arbeiten mit folgenden Medien und Methoden:

Minecraft

Eines der gegenwärtig populärsten Computerspiele ist in den vergangenen Jahren auch zum Tool für Bildung avanciert. Kreativität und Ausdrucksmöglichkeit sind in dem Spiel kaum Grenzen gesetzt.

Audioguide

Die Jugendlichen erstellen einen Audioguide, in dem sie ihre Ideen für das neue Stadtviertel erzählen. Den Audioguide kann man sich bei einem Spaziergang über das Planungsgebiet auf seinem Smartphone anhören.

Forschungs- und Diskurswerkstatt

Hier geht es um soziale, ökonomische und kulturelle Aspekte des Planungsvorhabens. Es werden Bedürfnisse von Jugendlichen und weiterer Akteurinnen und Akteure diskutiert und in Form von einem Online-Fragebogen und Videoclips aufbereitet.

Die Jugendtagung findet am Vormittag des 31. März 2017 von 10 bis 12 Uhr in der Richard-Strauss-Straße 76 (U4 Haltestelle Richard-Strauss-Straße) statt. Am Nachmittag können sich dort alle interessierten Gäste von 13 bis 19 Uhr die Ideen der Jugendlichen in der Ausstellung ansehen und selbst in einer offenen Digitalwerkstatt kreativ sein. Das Projekt wird durch das JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis im Auftrag des Referats für Stadtplanung und Bauordnung durchgeführt. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie unter der vom Veranstalter eingerichteten Website www.plan-nord-ost.de.

Zu allen Veranstaltungen im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Münchner Nordosten können Sie sich ausführlich auf der Website des Referats für Stadtplanung und Bauordnung www.muenchen.de/nordosten informieren.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir freuen uns auf den weiteren Austausch mit Ihnen.

Wenn Sie uns erreichen möchten, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an nordosten@muenchen.de.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Planungsteam für den Münchner Nordosten

Ausgabe vom 3. März 2017

Inhalt

  1. Drei Varianten, viele Möglichkeiten! Ausstellung über die Planungen für den Münchner Nordosten
  2. Einladung zur Beteiligung in Bürgerworkshops 11.März und 21.März
  3. „Der Münchner Nordosten im Dialog“ - Einladung zum Symposium am 17. März
  4. Links & Downloads

 

Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie eigentlich schon einmal vorgestellt wie groß die Fläche im Münchner Nordosten wirklich ist? Mit knapp 600 Hektar ist das Planungsgebiet etwa so groß wie die Wasseroberfläche von Wörthsee und Pilsensee zusammen.

Wer auf einem so großen Areal die Lage von Wohnungen, Büros, Straßen und Schulen konzipieren soll, muss viele Themen gleichzeitig im Blick behalten. Das von uns beauftragte, interdisziplinäre Team hat für den Bereich östlich der S8 und nördlich der S2 drei verschiedene Möglichkeiten entwickelt. Gerne stellen wir Ihnen die Ergebnisse in einer Ausstellung vor und suchen mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm den ergebnisoffenen Dialog.

Vom 7. März bis 6. April präsentieren wir Ihnen unter dem Motto „Drei Varianten, viele Möglichkeiten“ die drei für den Münchner Nordosten entwickelten Varianten. Die Pläne zeigen Wege auf, wie für möglichst viele Menschen qualitätsvoll Wohnraum und Arbeitsplätze im Zusammenspiel mit der Landschaft und dem Freiraum geschaffen werden können, ohne die bisherige Identität des Ortes außer Acht zu lassen.

Wir laden Sie herzlich zur Ausstellungseröffnung am 7. März um 18 Uhr ein. Stadtbaurätin Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk und Angelika Pilz-Strasser, Vorsitzende des Bezirksausschusses 13 Bogenhausen, werden die Ausstellung eröffnen.

Ausstellung: Drei Varianten, viele Möglichkeiten

Eröffnung: Dienstag, 7. März, 18 Uhr
Ausstellungsdauer: Dienstag, 7. März bis Donnerstag, 6. April 2017
Öffnungszeiten: täglich 14 - 19 Uhr (nicht geöffnet am 11./17./21./31 März und 4. April)
Ort: ehemaliges Siemens-Mitarbeiterrestaurant, Richard-Strauss-Straße 76, 81679 München, U4 Haltestelle Richard-Strauss-Straße

2. Einladung zur Beteiligung in Bürgerworkshops – jetzt Mitreden!

Jede Bürgerin und jeder Bürger verfügt über einen reichen Erfahrungsschatz und ganz unterschiedliche Interessen. Um Ihnen die Möglichkeit zu geben, aktiv Einfluss auf den weiteren Planungsprozess zu nehmen, veranstalten wir am 11. März von 10 bis 15 Uhr einen großen Bürgerworkshop (Zusatztermin: 21. März 17 – 21 Uhr), zu dem alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind.

Nach der Einführung durch das Referat für Stadtplanung und Bauordnung, die Vorsitzende des BA 13, Angelika Pilz-Strasser, sowie den Planungsteams, werden die drei Varianten zum Strukturkonzept in bis zu sechs Arbeitsgruppen erörtert. Im Fokus steht die integrierte Betrachtung von Siedlung, Landschaft, Mobilität und Immissionen. An mehreren Thementischen haben Sie die Möglichkeit, die drei vorliegenden Varianten im großen Maßstab in Augenschein zu nehmen und zu bewerten. Um Rückfragen zu beantworten, stehen die verantwortlichen Planerinnen und Planer in den Arbeitsgruppen zu Ihrer Verfügung. Zugleich sammelt das Moderatorenteam Ihr Feedback, um Ihre Anregungen festzuhalten.

Auf Basis Ihrer Rückmeldungen werden die Varianten überarbeitet und zu einem integrierten Strukturkonzept weiterentwickelt. Erst dann wird dem Stadtrat das Strukturkonzept sowie weitere Schritte für die Umsetzung zum Beschluss vorgelegt.

Bürgerworkshop
Samstag, 11. März 2017, 10 -16 Uhr
Zusatztermin: Dienstag, 21. März 2017, 17 – 21 Uhr
Ort: ehemaliges Siemens-Mitarbeiterrestaurant, Richard-Strauss-Straße 76, 81679 München, U4 Haltestelle Richard-Strauss-Straße

Bitte melden Sie sich zu den Bürgerworkshops an unter nordosten@studio-stadt-region.de

Das umfassende Begleitprogramm zur Ausstellung finden Sie auf der Website www.muenchen.de/nordosten. Dort finden Sie auch Hinweise zu der öffentlichen Jugendkonferenz.

3. "Der Münchner Nordosten im Dialog" - Einladung zum Symposium – Lernen von den anderen Städten“

Unter dem Motto „Der Münchner Nordosten im Dialog“ laden wir auch zum Blick über den Tellerrand ein. Expertinnen und Experten aus Freiburg, Zürich und Kopenhagen berichten, wie vorbildliche Quartiere anderswo entstehen.

Das Symposium bringt die Erfahrungen zu einer nachhaltigen Quartiers- und Stadtentwicklung aus drei europäischen Stadtregionen auf ein Podium: Aktuelle Planungen aus Freiburg, Zürich und Kopenhagen zeigen, wie neuer Wohnraum und Arbeitsplätze in enger Verknüpfung mit Mobilität und Landschaft entstehen. Die geladenen Expertinnen und Experten bringen sich mit ihrem Blick von außen in die Diskussion der Varianten zur Stadtentwicklung im Münchner Nordosten ein.

Symposium “Der Münchner Nordosten im Dialog”

Freitag, 17. März 2017, 15 -  20 Uhr
Ort: ehemaliges Siemens-Mitarbeiterrestaurant, Richard-Strauss-Straße 76, 81679 München, U4 Haltestelle Richard-Strauss-Straße

Den genauen Ablauf der Veranstaltung finden Sie auf der Website www.muenchen.de/nordosten.

4. Links & Downloads

Die Vollversammlung hat am Mittwoch, den 25.1.2017 das Konzept des Planungsreferates bewilligt, die drei ausgearbeiteten Varianten umfassend und vielfältig mit den Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren. Im städtischen Ratsinformationssystem können Sie den Beschluss im Detail nachlesen. Hier sehen Sie auch, welche Flächen zusätzlich in den Umgriff der vorbereitenden Untersuchungen aufgenommen wurden.

Zu den einzelnen Varianten können Sie sich ausführlich auf unserer Website informieren:

Variante 1 „Die Perlenkette“ 

Variante 2 „Neue Quartiere am Hüllgraben“

Variante 3 „Küstenlinie“ 

Die aktuelle Ausgabe des Journals “Neues im Nordosten” gibt einen Kurzüberblick über die Varianten.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir freuen uns auf den weiteren Austausch mit Ihnen.

Wenn Sie uns erreichen möchten, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an nordosten@muenchen.de.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Planungsteam für den Münchner Nordosten

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stadtplanung

Blumenstraße 28b
80331 München