Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Ehemaliges Siemens-Gelände in Obersendling


Aktuelles

Perspektive Campus Süd  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Patrizia / Rapp + Rapp, Lützow 7

Das Wettbewerbsergebnis steht fest

Das Siegerkonzept aus der Überarbeitung des städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerbs für das "Gesamtkonzept Campus Süd und Hochhaus an der Baierbrunner Straße" steht fest:

  • Am 8. Mai 2015 hat die Jury aus der gleichrangigen Preisgruppe einen Sieger gekürt: Der Entwurf von Rapp + Rapp, Amsterdam, mit Lützow 7 Garten- und Landschaftsarchitekten, Berlin überzeugte mit hoher Aufenthaltsqualität und städtebaulicher Prägnanz.
  • Für die geplante Umnutzung des Hochhauses empfahl die Jury, den Entwurf des Büros Meili Peter Architekten, München der weiteren Planung zugrunde zu legen. Der Entwurfsverfasser hat sich in herausragender Weise mit dem Gebäudebestand auseinandergesetzt und ein breitgefächertes Angebot an Wohnungsgrundrissen erarbeitet.

Am 11. Mai 2015 wurden die Entwürfe der Öffentlichkeit erläutert und waren von 12. bis 25. Mai und von 14. bis 25. September ausgestellt.

Die Planungen sollen nun Grundlage des Bebauungsplanverfahrens sein. Die Öffentlichkeit wird weiterhin an der Planung beteiligt.

Der Wettbewerb

Der städtebauliche und landschaftsplanerische Wettbewerb fand von November 2014 bis Januar 2015 statt: 22 Büros, die über ein Auswahlverfahren ermittelt worden waren, entwarfen ein Gesamtkonzept und bezogen auch das bestehende Hochhaus mit ein.

Am 10. und 11. Februar 2015 prämierte das Preisgericht die Wettbewerbsbeiträge folgender Arbeitsgemeinschaften gleichrangig als Preisgruppe:

  • Blaumoser Architekten, Starnberg, mit Zaharias Landschaftsarchitekten, München
  • Lauber + Zottmann Architekten, München, mit Valentien + Valentien, Weßling
  • Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten, Berlin
  • Rapp + Rapp, Amsterdam, mit Lützow 7 C. Müller J. Wehberg, Garten- und Landschaftsarchitekten, Berlin
  • Raumwerk Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung, Frankfurt, mit ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten, Berlin

Danach wurden die Entwürfe überarbeitet - die Empfehlungen des Preisgerichts wurden dabei ebenso einbezogen wie die Anregungen aus der Öffentlichkeit.

Parallel zum Wettbewerb wurden drei Architekturbüros beauftragt auszuloten, wie das ehemalige Bürohochhaus zu einem Wohngebäude umgenutzt werden kann. In Form eines Beratungsgremiums hat sich das Preisgericht mit den Zwischenständen der Arbeiten befasst und ebenfalls Empfehlungen für die weitere Bearbeitung gegeben.

Die neuen Grundstückseigentümerinnen, die Patrizia (Campus Süd) und PBS Immobilien GmbH (Hochhaus an der Baierbrunner Straße 54), hatten den Wettbewerb in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt München ausgelobt. Am 22. Oktober 2014 hatte der Stadtrat den Eckdatenbeschluss dazu gefasst. Im Rahmen der erweiterten Bürgerbeteiligung fanden bislang vier Veranstaltungen statt.

Campus Süd  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Foto: Peter Franck

Das Projekt

Auf einem Teilbereich des ehemaligen Unternehmensgeländes der Firma Siemens in Obersendling soll auf zirka 11,5 Hektar Fläche ein lebendiges Quartier mit etwa 1.000 Wohnungen entstehen. Darüber hinaus sind umfassende Grün- und Freiflächen, Geschäfte, Kindertagesstätten und Büros geplant.

Durch die Umnutzung des Hochhauses sollen zusätzlich zirka 270 Wohnungen geschaffen werden.

Die sukzessive Aufgabe des Unternehmensstandorts zwischen Baierbrunner Straße, Hofmannstraße und Siemensallee mit dem prägenden Siemens-Hochhaus eröffnet die Möglichkeit, das Gelände städtebaulich neu zu entwickeln. Planungsziel ist, ein lebendiges Wohnviertel mit Grün- und Freiflächen für Spiel, Kommunikation und Erholung zu schaffen. Das geschützte Siemens-Wäldchen soll als prägendes Element für das Quartier in das Grün- und Freiflächensystem eingebunden werden.

Erweiterte Bürgerbeteiligung

Am 18. Dezember 2013 hat der Stadtrat eine erweiterte Bürgerbeteiligung beschlossen: Noch bevor über die Eckdaten der Umstrukturierung entschieden wird, konnten Interessierte bei einer Bürgerwerkstatt am 15. Februar 2014 Vorschläge und Ideen für das neue Wohnquartier entwickeln. Diskutiert wurden die Themen Wohnen, Versorgung, Grün- und Freiräume, Fuß- und Radwege, Verkehr, Städtebau, Infrastruktur und Erschließung. Die Vorstellungen der Bürgerinnen und Bürger wurden im Stadtratsbeschluss und in der Auslobung des städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerbs berücksichtigt.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stadtplanung

Blumenstraße 28b
80331 München