Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Obersendling


Rahmenplanung: Gewerbeband Obersendling  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Gewerbeband Obersendling

Rahmenplanung für das Gewerbeband

Das Gebiet in Obersendling ist geprägt von Gewerbe- und Wohngebieten und soll in Teilen neu entwickelt werden. Mit der Rahmenplanung wird ein übergeordnetes Konzept für Freiräume und Verbindungen erstellt.

Das Gewerbeband umfasst Gewerbeflächen auf meist bereits bebauten, nicht-städtischen Grundstücken. Es befindet sich in einem Nutzungswandel und es gibt verschiedene Bebauungspläne mit Grünordnung, die bereits aufgestellt wurden oder noch werden.

Was ist ein Rahmenplan?

Der Rahmenplan als informelles Planungsinstrument strukturiert die weiteren städtebaulichen und freiräumlichen Entwicklungen vor und formuliert Planungsempfehlungen für Einzelprojekte.

Das waren die Ziele der Rahmenplanung:

  • ein Konzept zur besseren Durchlässigkeit der Gewerbegebiete und Vernetzung bestehender und geplanter Wohnstandorte mit dem in Planung befindlichen Quartierszentrum am Ratzingerplatz zu erarbeiten
  • das Gebiet mit Freiräumen und Wegeverbindungen aufwerten und Impulse für zukunftsweisende Nutzungen setzen

Für die Entwicklung der Rahmenplanung mussten Einzelplanungen berücksichtigt und verschiedene Bereiche zusammengeführt werden. Da die Gewerbeflächen weiterhin benötigt werden, wurden verschiedene Szenarien entwickelt, die Gewerbenutzungen und das Mischungsverhältnis mit vereinbaren Wohnkonzepte darstellen.

Innerhalb der untersuchten Varianten „Gewerbe“ und „Gewerbe und Wohnen“ wird aus Sicht des Referats für Stadtplanung und Bauordnung die Variante „Gewerbe und Wohnen“ priorisiert, da hier ein Wohnanteil von zirka einem Drittel an geeigneten Orten enthalten ist, und gleichzeitig das im Gebiet gewünschte Gewerbe gestärkt werden kann.

Das Gleisband als Grünzug

Das Herzstück der Rahmenplanung ist ein verbindendes Freiraumsystem im gesamten Gebiet. Das ehemalige Gleisband soll als Grünzug – als neues grünes Rückgrat – ausgebildet werden und ein Identitätsmerkmal für das Gebiet bilden. Hierdurch sollen Freiraumpotenziale für die Erholung aktiviert und die Durchgrünung des Gebiets zur ökologischen, insbesondere klimatischen Aufwertung verstärkt werden.