Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Sonderplanungen und Projektentwicklung


Ehemalige Militärflächen und mehr

München ist ein begehrter Wohn- und Arbeitsort für Menschen aus dem In- und Ausland. Um bezahlbaren Wohnraum inklusive attraktiver Freiräume und einer leistungsfähigen Infrastruktur zu schaffen, sind Projektentwicklungen und gebietsübergreifende Sonderplanungen notwendig.

Ihr Ziel ist es, wertvolle Natur- und Landschaftsräume soweit als möglich zu schützen und den Flächengebrauch innerhalb der Stadtgrenzen zu optimieren.

Wohnen auf ehemaligen Militärflächen

Eine besondere Bedeutung haben ehemalige Militärflächen - seit rund 30 Jahren sind sie ein Motor für die Stadtentwicklung. Ausgedehnte Kasernen und Exerzierplätze, wie zum Beispiel das Marsfeld, wurden zu neuen Stadtquartieren. Das Oberwiesenfeld wandelte sich zum Olympiapark, auf dem Gelände der Türkenkaserne entstand die Pinakothek der Moderne. Mit dem Ende des Kalten Kriegs und den Reformen der Bundeswehr wurden nach und nach zahlreiche Kasernenstandorte aufgegeben. Bereits 1992 hat der Stadtrat für die frei werdenden Kasernen- und Truppenübungsplätze die Einleitung städtebaulicher Planungen beschlossen und vorbereitende Untersuchungen veranlasst.

Entwicklungen am Stadtrand

Ein weiterer wichtiger Baustein könnten Stadterweiterungsgebiete am Münchner Stadtrand sein. Neben funktionalen Vorgaben stehen bei den laufenden Untersuchungen vor allem auch der Erhalt der Qualitäten des heutigen Stadtgefüges und des Landschaftsraums im Fokus. Durch die Idee des Weiterbauens der Stadt am Stadtrand in enger Verbindung mit der Landschaft und den Freiräumen könnten ganz eigene Qualitäten entstehen. Die Entwicklungen am Stadtrand könnten durch das Ausbilden neuer Nachbarschaften zwischen den Bestandssiedlungen und den neuen Stadtbausteinen sowie einem vernetzen Grün- und Freiflächensystem eine zukunftsgerechte Stadtentwicklung darstellen.

Rahmenplanungen

Auch in bestehenden Stadtquartieren werden gestalterische Aufwertungs- und Nachverdichtungspotenziale zur Schaffung neuer Nutzungen ausgelotet. Die entstehenden Rahmenplanungen sind ebenso vielfältig wie die einzelnen Stadtquartiere mit ihren individuellen Ausgangslagen. Im Mittelpunkt steht das Herausarbeiten von geeigneten Potenzialflächen bei gleichzeitigem Erhalt des markanten Charakters der jeweiligen Stadtquartiere. Vorhandene Strukturen werden geschützt, soweit erforderlich neu geordnet, und ermöglichen so eine sinnvolle Steuerung der baulichen Nutzung. Neben dem Aspekt der Nutzung spielt aber auch die Verknüpfung der Räume eine bedeutende Rolle für die Aufwertung vorhandener Strukturen, Frei- und Grünflächen.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stadtplanung

Blumenstraße 28b
80331 München