Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Paul-Gerhardt-Allee: Baugebiet WA 2(3)


Realisierungswettbewerb

1. Preis

Dressler Mayerhofer Rössler Architekten und Stadtplaner, München, mit michellerundschalk Landschaftsarchitektur und Urbanismus, München

Weitere Preise

Weitere Preise2. Preis: zillerplus Architekten und Stadtplaner, München, mit fischer heumann landschaftsarchitekten

3. Preis: Steidle Architekten, München, mit grabner + huber Landschaftsarchitekten Partnerschaft, Freising

Anerkennung

Leuschner von Gaudecker, München, mit toponauten Landschaftsarchitektur Gesellschaft mbH, Freising

Ausloberin

Verwaltungsgesellschaft Berduxstraße mbH & Co. KG 

Details

Lage

Das Wettbewerbsgrundstück ist Teil des Entwicklungsgebietes Paul-Gerhardt-Allee im Westen Münchens im Stadtbezirk 21 Pasing-Obermenzing. Das Gebiet Paul-Gerhardt-Allee ist der letzte noch zu entwickelnde Teilbereich der „Zentralen Bahnflächen München."

Anlass und Ziel des Wettbewerbs

Im Schnittpunkt der Bahnlinien München-Ingolstadt und München-Augsburg soll ein neues Stadtquartier mit Wohnungen, Einkaufsmöglichkeiten, Dienstleistungen, sozialen Einrichtungen und Freizeitangeboten entstehen.

Basis für die Planungen im Wettbewerb ist der Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 2058a. Das Wettbewerbsgrundstück entspricht dem Baugebiet WA 2(3) und liegt im Süden des Entwicklungsgebietes. Es wird flankiert von zwei Angerflächen im Westen und Nordosten mit den angrenzenden Allgemeinen Wohngebieten WA 2(2) und WA 2(4).

Im Süden sowie im Südosten schließt eine weitläufige öffentliche Grünfläche an, der Landschaftspark.

Die Verwaltungsgesellschaft Berduxstraße mbH & Co. KG möchte im Baugebiet WA 2(3) auf einer Geschossfläche von rund 23.600 Quadratmetern Wohnungsbau realisieren. Die Ausloberin beabsichtigt, die Wohnungen im Bestand zu behalten.

Als wesentliche Aspekte der Wettbewerbsaufgabe stellen sich der Übergang zu den öffentlichen Freiflächen, den Angerflächen sowie dem Landschaftspark, aber auch der Umgang mit den Lärmimmissionen dar.

Um für das Baugebiet eine qualitätvolle Entwicklung auf hohem städtebaulichen, architektonischen und freiraumplanerischen Niveau zu gewährleisten, hat die Verwaltungsgesellschaft Berduxstraße mbH & Co. KG in enger Abstimmung mit der Landeshauptstadt München einen Realisierungswettbewerb ausgelobt.

Würdigung des Preisgerichts

„Die Arbeit nimmt die Gebäudevolumetrie aus dem städtebaulichen Entwurf weitestgehend auf, interpretiert jedoch durch eine leichte Fächerung das Fassadenrelief zum Innenhof hin wie nach außen auf interessante Weise neu. Direkt an der nördlichen Erschließungsstraße wird diese Fassadenfächerung jedoch kritisch gesehen.

Die differenzierte Klinkerverkleidung nach innen beziehungsweise außen mit unterschiedlichen Farbnuancierungen wird positiv beurteilt. Sie stimmt typologisch mit der Situierung der Eingänge gut überein. Die variierenden Tiefen der Fensterlaibungen und ihre unterschiedliche Kombination mit Loggien nach außen wie zum Innenhof beleben die Fassaden spannungsvoll und bieten den Wohnungsnutzern ergänzende Privatheit.

Die zusätzlichen Gebäudedurchgänge sind richtig situiert und dimensioniert. Die Innenhoffläche spielt sich formal völlig frei von den umgebenden Baukörpern. Dadurch entstehen im Kernbereich räumlich angemessene Teilräume für Aufenthaltsangebote, teilweise aber auch sehr formale Übererschließungen in den südöstlichen Randzonen.

Der freistehende Tiefgaragen-Aufgang liegt räumlich sehr exponiert. Die sehr großflächig versiegelten Anger werden durch Belagswechsel auf nicht nachvollziehbare Weise gegliedert.

Die Grundrisse und Treppenhauskerne sind überzeugend, allerdings werden die außen liegenden fensterlosen Bäder kritisch beurteilt.

Die Wohnungsgrundrisse im freifinanzierten Bereich sind zu flächenintensiv. Eine entsprechende Anpassung wäre wünschenswert.

Die Tiefgarage ist kompakt und lässt wesentliche Teile des Innenhofs ohne Unterbauung, sodass auch die Pflanzung von Großbäumen möglich ist. Insgesamt wird sowohl bei der Herstellung wie beim laufenden Betrieb der Wohnungen eine gute Wirtschaftlichkeit erwartet.“

Empfehlung des Preisgerichts

„Das Preisgericht empfiehlt mit großer Mehrheit, die Verfasser der mit dem ersten Preis ausgezeichneten Arbeit mit der weiteren Bearbeitung des Projekts zu beauftragen. Dabei sollen die im Beurteilungstext enthaltenen Hinweise beachtet werden.“

Preisgerichtssitzung

2. Oktober 2015

Koordination

bgsm Architekten Stadtplaner, München

Ansichten des Siegerentwurfs

Lageplan Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Lageplan

Dressler Mayerhofer Rössler Architekten und Stadtplaner, München, mit michellerundschalk ...

Perspektive Anger Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Perspektive Anger

Dressler Mayerhofer Rössler Architekten und Stadtplaner, München, mit michellerundschalk ...

Blick in den Innenhof Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Blick in den Innenhof

Dressler Mayerhofer Rössler Architekten und Stadtplaner, München, mit michellerundschalk ...

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stadtplanung

Blumenstraße 28b
80331 München