Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Zentrenkonzept


Neue Bestandserhebung für den Einzelhandel 2021

Um die wesentlichen Entwicklungen und Auswirkungen in den Zentren und im Marktgeschehen zu erfassen, lässt die Landeshauptstadt München 2021 eine neue gesamtstädtische Erhebung des Einzelhandels durchführen.

Hierbei gehen Mitarbeiter*innen der Auftragnehmerin GMA während der Öffnungszeiten von Geschäft zu Geschäft, messen die Größe der Verkaufsflächen ab und nehmen die angebotenen Sortimente und Online-Angebote auf.

Zweck der Erfassung ist es, auf Grundlage der neuen flächendeckenden Datenbasis die Entwicklungsziele des Zentrenkonzeptes zu überprüfen und anzupassen. Die Erhebung dauert von 5. Juli bis November 2021.

Die Corona-Pandemie hat den Wandel im Einzelhandel deutlich beschleunigt und verändert. Die Datenerhebung zum jetzigen Zeitpunkt ermöglicht auch eine Bewertung der aktuellen Lage.

Die letzte Erhebung im gesamten Stadtgebiet wurde 2012 durchgeführt.

Die Perlacher Einkaufspassagen (Pep)  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Michael Nagy / LHM

Starke, wohnortnahe Zentren für lebendige Stadtteile

Wirtschaftliche, soziale und kulturelle Aktivitäten finden nicht nur in der Münchner Innenstadt, sondern auch in den einzelnen Stadtteilen statt. Diese „polyzentrale Versorgungsstruktur“ für Waren, Dienstleistungen sowie soziale und kulturelle Angebote ist im Zentrenkonzept der Landeshauptstadt München geregelt.

Weil sich der Handel und die Bevölkerungsstruktur dynamisch verändern, hat der Stadtrat am 20. März 2019 beschlossen, das Zentrenkonzept fortzuschreiben.

Das Zentrenkonzept ist ein wesentliches Element der Stadtentwicklungsplanung.

Inhalte des Zentrenkonzepts

  • Es enthält strategische Leitlinien,
  • es beinhaltet einen gesamtstädtischen Plan und Ziele, die regelmäßig an die aktuellen Gegebenheiten angepasst werden,
  • es basiert auf der Grundannahme, dass lebendige und attraktive Stadtteile starke Zentren mit wohnortnahen Versorgungseinrichtungen brauchen, die in das Siedlungsgefüge integriert werden.

Polyzentrale Grundstruktur in München

Dem Handel als Impulsgeber kommt dabei eine besondere Rolle zu. Die polyzentrale Grundstruktur, also das Vorhandensein von mehreren Einzelhandels- und Versorgungsstandorte in einer Stadt, wird als eine große Qualität Münchens gesehen. Es gilt, diese zu sichern und weiter auszubauen.

Fortschreibung

Zuletzt war das Zentrenkonzept 2009 fortgeschrieben worden. Mit dem neuen Stadtratsbeschluss werden die Umsetzung der letzten Fortschreibung und die aktuellen Rahmenbedingungen dargestellt. Dabei wird deutlich, dass der Online-Handel großen Druck auf die Entwicklung des stationären Handels ausübt und sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf die Stadtgestalt haben kann.

Wichtige Ziele der Fortschreibung

  • Erhalt und die Weiterentwicklung der polyzentralen Zentrenstruktur
  • Eine aktuelle Einzelhandelsdatenerhebung soll beauftragt werden.

Was passiert bei der Fortschreibung?

  • Fachlicher Austausch mit Vertreterinnen und Vertreter der Stadtratsfraktionen sowie des Einzelhandels
  • Die Handelsverbände und -kammern haben die Möglichkeit, schriftliche Stellungnahmen abzugeben.
  • Die Bezirksausschüsse wurden bei zwei Veranstaltungen über die Inhalte informiert. Die Anmerkungen flossen in den Stadtratsbeschluss ein.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Abt. 4 Räumliche Entwicklungsplanung, Flächennutzungsplanung

Blumenstraße 31
80331 München