zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Soziodemografisches Handlungskonzept


Kindergartenkinder im Wald  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Herausforderungen des soziodemografischen Wandels für die Stadtentwicklung

Während zahlreiche Städte mit den Folgen von Schrumpfung und Alterung konfrontiert sind, vollzieht sich der demografische Wandel in anderen, von Zuwanderung geprägten und wirtschaftlich prosperierenden Kommunen eher schleichend und teilweise sogar mit anderen Vorzeichen.

Zur letzteren, immer kleiner werdenden Gruppe gehört München, das nach den vorliegenden Prognosen auch in den nächsten 20 Jahren noch durch ein erhebliches Bevölkerungswachstum geprägt sein wird, wodurch sich der Alterungsprozess der Bewohnerschaft verlangsamt.

Trotz dieser vergleichsweise günstigen Ausgangsbedingungen sind jedoch auch in der bayerischen Landeshauptstadt die Rahmendaten des demografischen Wandels klar erkennbar und mit Zahlen belegbar. Hierzu zählen vor allem qualitative Veränderungen, wie die Ausdifferenzierung der Lebensstile und -lagen, veränderte Familienstrukturen oder die zunehmende Heterogenisierung und Internationalisierung der Stadtgesellschaft. Diese stellen in Kombination mit sozialstrukturellen Trends voraussichtlich größere Anforderungen an die Funktions- und Integrationsfähigkeit der Stadt als die Veränderungen der Altersstruktur. Um reagieren zu können, wurden die Folgen des demografischen und sozialen Wandels schon frühzeitig im Rahmen des strategischen Stadtentwicklungskonzeptes „Perspektive München“ thematisiert.

Das vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung unter Mitwirkung anderer Referate im Jahr 2008 erstellte und vom Stadtrat beschlossene Handlungskonzept „Herausforderungen des soziodemografischen Wandels für die Stadtentwicklung“ gibt hierzu umfassende Auskünfte und zeigt Handlungsoptionen auf. Folgende Themenbereiche werden vertieft betrachtet: „Wohnungsmarkt, Siedlungsentwicklung und regionale Kooperation“, „Mobilität im Alter“, „Wirtschaft, Arbeitsmarkt und berufliche Bildung“, „soziale Infrastrukturversorgung“, „Kommunale Gesundheitspolitik“, „Interkulturelle Stadtentwicklung“, „Generationensolidarität und bürgerschaftliches Engagement“ sowie „Kunst und Kultur“. Das Konzept wurde im Jahr 2010 in gekürzter und aktualisierter Form als Broschüre veröffentlicht.

Im Rahmen des Bayerischen Wettbewerbs „Zukunft planen - Zukunft gestalten“ bekam die Landeshauptstadt im Jahr 2010 für dieses Konzept von den Auslobern, der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern und dem Bayerischen Städtetag, eine Anerkennung. Das Preisgericht würdigte den ganzheitlichen und integrativen Handlungsansatz bei der Herausarbeitung der Herausforderungen des demografischen Wandels für die verschiedenen Themenfelder der Stadtentwicklungspolitik.

Derzeit entsteht ein dreiteiliger „Demografiebericht“ für die Landeshauptstadt München. Der erste Teil beinhaltet die aktuelle Bevölkerungsprognose für die Gesamtstadt und wurde Ende 2012 dem Stadtrat vorgelegt (Demografiebericht Teil 1). Im Jahr 2013 ist mit der teilräumlichen Analyse der Bevölkerungsentwicklung der zweite Teil erfolgt (Demografiebericht Teil 2). Für 2016 ist der dritte Teil geplant, in dem eine vertiefende inhaltliche Interpretation und Ableitung der Auswirkungen für die Stadtentwicklung vorgenommen wird. Das bestehende soziodemografische Handlungskonzept wird damit fortgeschrieben und an aktuelle Herausforderungen und Handlungserfordernisse angepasst.

Ansprechpartner

Tel. 089 233 - 28153
Tel. 089 233 - 98928153

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Bereich Soziale Grundsatzfragen, Infrastruktur und PERSPEKTIVE MÜNCHEN

Blumenstraße 31
80331 München

Fax:
089 233-26683