Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Handlungsräume


Der Raum ist das Ziel  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Bild: Textbau.com

Schwerpunktgebiete der Stadtentwicklung

Einige Gebiete der Stadt entwickeln sich besonders dynamisch. Zehn dieser "Hotspots" stadträumlicher Veränderung werden als Handlungsräume bezeichnet. Im Rahmen eines Modellprojektes wurde 2018 ein integriertes Handlungsraumkonzept für den Handlungsraum 3 „Rund um den Ostbahnhof – Ramersdorf – Giesing“ erstellt.

Ziel ist es, Entwicklungen dort fachübergreifend zu steuern. Mehr Informationen zu diesem Modellprojekt finden Sie hier.

Die Handlungsräume als fachübergreifende Schwerpunktgebiete der Stadtentwicklung zeichnen sich durch eine hohe Entwicklungsdynamik und erhöhte Handlungsbedarfe aus, die besondere Sorgfalt und ein abgestimmtes Vorgehen verschiedener Akteure erfordern. Mithilfe von integrierten Handlungsraumkonzepten werden fachübergreifend die Ziele für diese Räume konkretisiert, wie zum Beispiel die Lebensqualität bei gleichzeitigem Bewohnerwachstum zu erhalten und zu verbessern. Durch die Bündelung von Kompetenzen über die Grenzen von Referaten und Stadtteilen hinweg sollen die Umsetzung der Leitlinien des Stadtentwicklungskonzeptes Perspektive München optimiert und Entwicklungschancen vor Ort besser genutzt werden.

Der Handlungsraumansatz wird zu einem Planungsinstrument weiterentwickelt, das zur Steuerung von integrierten, teilräumlichen Entwicklungen eingesetzt werden kann. Dafür müssen zum Beispiel für die gesamte Stadt formulierte Ziele auf eine teilräumliche Ebene gebracht und konkretisiert werden. Außerdem sind Umsetzungsstrategien und ein Zeithorizont zu entwickeln. Ziel ist es, die weit auseinanderliegenden Ebenen der übergeordneten strategischen Planung und der konkreten Bauleitplanung vor Ort mit einem neuen, dazwischen liegenden Planungsinstrument zu verbinden. Mit den Handlungsräumen bekommen einzelne Planungen, Maßnahmen und Projekte der Fachressorts einen gemeinsamen Rahmen. Synergieeffekte können genutzt und Ziele besser erreicht werden.

Aktueller Stand und nächste Schritte

Im Rahmen des Modellprojektes wurden neben dem integrierten Handlungsraumkonzept für den Handlungsraum 3 auch eine generelle Methodik zur Arbeit mit den Handlungsräumen sowie eine Organisations- und Managementstruktur entwickelt.

Nach Beschluss des Stadtrates im Oktober 2018 soll für den Handlungsraum 3 ein Handlungsraum-Management eingerichtet werden. Dieses soll Akteure vernetzen, Inhalte bündeln und Maßnahmen auf den Weg bringen, wie den Bau von E-Sharing-Stationen, die Umgestaltung des Maikäferplatzes oder den Test einer Tempo-30-Zone in der Berg-am-Laim-Straße.

Daneben wird für den Handlungsraum 6 (Neuperlach) in Kombination mit der vorbereitenden Untersuchung im Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt" ein integriertes Handlungsraumkonzept erarbeitet. Dadurch werden die zwischen beiden Vorhaben bestehenden Synergien optimal genutzt. Gleichzeitig werden die Ergebnisse der vorbereitenden Untersuchung durch den Handlungsraumansatz in einen größeren Kontext gestellt. Zudem gibt es große Schnittmengen bei den zu beteiligenden Akteuren.

Darüber hinaus wird die im Zuge der Fortschreibung der Perspektive München im Jahr 2013 erstellte Handlungsraumkulisse, also die Anzahl und der Zuschnitt der einzelnen Handlungsräume, vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen überprüft und angepasst.

Die zehn Handlungsräume

  1. Freiham - Neuaubing - Pasing - Westkreuz
    Lebendige Stadtviertel am alten und neuen Stadtrand
  2. Romanplatz - Laim - Ratzingerplatz
    Zentren und öffentliche Räume entlang der Tram-Westtangente
  3. Rund um den Ostbahnhof - Ramersdorf - Giesing
    Innenstadtnahe urbane Quartiere
  4. Münchner Nordosten
    S8-Tunnel, U-Bahn-Verlängerung, Wohnungsbau und Landschaftsschutz
  5. Messestadt - Riem - Trudering
    Das Miteinander alter und neuer Stadtstrukturen
  6. Neuperlach
    Integriertes Wohnen, neue Mitte und innovative Bildungsangebote
  7. Zwischen Kunstareal und Olympiapark
    Kunst, Wissenschaft, Kultur, Kreativität, Wohnen, Sport und Freizeit im urbanen Kontext
  8. Zwischen Milbertshofen und Freimann
    Wohnen, Arbeiten, Bildung und Sport im Münchner Norden
  9. Allach-Untermenzing
    Qualitätsvolle Entwicklung am Stadtrand
  10. Stadtrand und Münchner Grüngürtel
    Klimaschutz und Erholung am StadtLandRand

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Bereich Soziale Grundsatzfragen, Infrastruktur und PERSPEKTIVE MÜNCHEN

Blumenstraße 31
80331 München

Fax:
089 233-26683