Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

EU-Projekt ASTUS


Ansicht der Dolomiten  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© LHM

Alpine Smart Transport and Urbanism Strategies

Ziel des EU-Projektes ASTUS ist die Reduzierung von Kohlendioxid im Alpenraum durch eine entsprechende Verkehrs- und Siedlungsplanung. Das Projekt baut inhaltlich auf dem 2014 abgeschlossenen EU-Projekt MORECO (Mobility and Residential Costs, Mobilitäts- und Wohnkosten) auf und läuft bis 31. Oktober 2019.

ASTUS ist ein internationales Kooperationsprojekt mit zwölf Partnern aus fünf Ländern des Alpenraums. Aus Deutschland sind die Landeshauptstadt München, die Technische Universität München (TUM) und der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) beteiligt. Das Projekt wird hauptsächlich aus dem Europäischen Regionalentwicklungsfonds ERDF finanziert.

ASTUS möchte die Kommunen dabei unterstützen, langfristige Lösungen in der Verkehrs- und Siedlungsplanung zu finden und anzuwenden, um den  Ausstoß von Kohlendioxid insgesamt zu verringern. Im Alpenraum gibt es sehr verschiedene Ausgangssituationen, so dass die Schwerpunkte der Aktivitäten der einzelner Partner von reinen Mobilitätslösungen bis zu Strategien der Siedlungsentwicklung reichen.

ASTUS ist umsetzungsorientiert. Deshalb ist die verständliche Darstellung des Fachwissens ein entscheidender Punkt, der durch professionelle Unterstützung gestärkt wird.

Das Projekt ASTUS ist in die EU-Strategie für den Alpenraum (EUSALP) eingebettet. Es bringt inhaltliche Aspekte ein und nutzt die personellen und materiellen Ressourcen von EUSALP.

Maßnahmen und Zielgruppen

Beraten, Kostentransparenz schaffen, zur Bewusstseinsbildung beitragen und die Zusammenarbeit von Raumplanung und öffentlichem Verkehr stärken - das sind die Ziele von ASTUS.

Im Fokus stehen insbesondere folgende Zielgruppen:

  • Die nach Wohnraum und Verkehrsleistungen fragende Bürgerschaft
  • Die Raumplanung und Verkehrsplanung sowie Verkehrsverbände
  • Politische Entscheidungsträger sowie die vollziehende Verwaltung, insbesondere auf kommunaler Ebene

Die Modellregion München

Zur Modellregion München zählen die Landeshauptstadt München mit den Gemeinden Haar und Neubiberg. Sie möchten gemeinsam die Ziele von ASTUS verfolgen und umsetzen.

Inhaltlich geht es um zeitgemäße Mobilitäts- und Siedlungsstrategien, die zu einer langfristigen Reduzierung von Kohlendioxid führen. Der Projektpartner in München konzentriert sich auf die intensivere Nutzung bereits vorhandenen Wohnraums. Dadurch wird viel Kohlendioxid verursachender Neubau vermieden. Bereits vorhandene Wohngebiete sind in der Regel besser mit Infrastruktur versorgt als Neubaugebiete, so dass durch vergleichsweise weniger notwendigen Verkehr Einsparungen an Kohlendioxid erzielt werden.

Zur intensiveren Nutzung des vorhandenen Wohnraums wird ein Wohnraum-Informations-System aufgebaut, das vielfältige Möglichkeiten des Wohnungstausches, des Mitwohnens und des Umbaus mittlerweile untergenutzter Häuser anbietet.

ASTUS - eine Kooperation

ASTUS Logo Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

ASTUS-Logo

Stadtansicht von München Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Stadtansicht von München

Sitzgruppe am Piusplatz Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Gemeinsames Wohnen

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Bereich Regionales

Blumenstraße 31
80331 München

Postanschrift:

Landeshauptstadt München
Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Bereich Regionales
Blumenstraße 28b
80331 München

Erreichbarkeit:

089 233-22977