Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Historischer Ortskern von Ramersdorf


Lageplan - Konzept  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Übersichtsplan: 1. Preis, Goergens Miklautz Architekten

Das Sanierungsgebiet

Die ensemblegeschützte Ortsmitte rund um die Wallfahrtskirche Maria Ramersdorf wird seit 2011 im Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz" gefördert. Der Ortskern wurde 2017 aus dem Soziale-Stadt-Gebiet „Innsbrucker Ring / Baumkirchner Straße“ herausgelöst und als eigenes Sanierungsgebiet förmlich festgelegt.

Umgeben von Hauptverkehrsstraßen – dem Innsbrucker Ring, der Rosenheimer Straße und der Kirchseeoner Straße – ist der Ortskern Ramersdorf starken Belastungen ausgesetzt. Die Stadt München hat sich seine Aufwertung und Belebung schon seit einigen Jahren zum Ziel gesetzt. 2013 lobte sie nach einer Machbarkeitsstudie und unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie einer Planungsgruppe einen städtebaulichen und landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerb aus. Der 1. Preis ging an die Architekten und Stadtplaner Georgens Miklautz Partner mit den Landschaftsarchitektinnen Claudia Ruf und Svea Erdmann und dem Verkehrsplaner Hans Billinger aus Stuttgart. Im Anschluss daran wurden die Architekten beauftragt, einen Rahmenplan mit Maßnahmenkonzept zu erarbeiten. Ein Rahmenplan ist ein informelles Planungsinstrument und Bindeglied zwischen dem Wettbewerbsergebnis und dem formellen Bauleitplanverfahren. Die Leitlinien, Perspektiven und Potentiale für die zukünftige Entwicklung eines Gebietes werden dabei auf ihre Machbarkeit hinterfragt.

Im Juli 2017 fand eine Bürgerinformationsveranstaltung statt, bei der die Architekten den aktuellen Sachstand des Rahmenplans mit Maßnahmenkonzept präsentierten und mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutierten.

Ziele und Schwerpunkte für den Ortskern

  • Erhalt und Aufwertung des Ensembles "Ortskern Ramersdorf"
  • Erhalt der Sichtachsen zur Wallfahrtskirche Maria Ramersdorf
  • Schaffung eines Dorfplatzes
  • Wiederherstellung des historischen Wallfahrtsweges vom „Alten Peter“ nach Ramersdorf
  • Schaffung qualitativer Grün- und Freiflächen für alle
  • Neuorganisation des Verkehrs: Verlagerung der Rosenheimer Straße nach Westen, Rückbau auf zwei Fahrspuren je Richtung, Verjüngung der Kirchseeoner Straße auf eine Fahrspur je Richtung und verkehrsberuhigende Maßnahmen im Ortskern
  • Erreichbarkeit und Durchlässigkeit des Ortskerns mit Anbindung an die angrenzenden Siedlungen
  • Ergänzung der Randbebauung zum Schutz der Innenbereiche vor Lärm
  • Verbesserung der wohnortnahen Versorgung mit Einzelhandel

Neben dem Einsatz von Fördermitteln und der integrierten Herangehensweise ist ein weiterer Vorteil eines Sanierungsgebiets für Wohnungs- und Grundstückseigentümer die erhöhte steuerliche Abschreibungsmöglichkeit gemäß §§ 7h und 10f EStG, sofern die Maßnahme der Umsetzung der Sanierungsziele dient. Weitere Informationen finden Sie hier.

Entwurf für das neue Pfarrheim - Ansicht Ost  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Ansicht Ost (Dominikus Stark Architekten)

Neues Pfarr- und Wallfahrerheim für Maria Ramersdorf

Maria Ramersdorf soll ein neues Pfarr- und Wallfahrerheim bekommen: Im Februar 2016 hat sich die Kirchenverwaltung für den Vorschlag des Münchner Architekturbüros Domenikus Stark mit Landschaftsarchitekt Andreas Kicherer entschieden.

Der ausgewählte Entwurf sieht ein Gebäude mit einer Ziegelfassade und einem Kupferdach vor. Der rechteckige Grundriss öffnet sich mit einem Café an der Längsseite des Gebäudes in Richtung Kirche zu einem flachen Dreieck. Der Pfarrsaal mit Platz für rund 100 Personen erstreckt sich über beide Stockwerke.

Meilensteine

5.5.2018: Tag der Städtebauförderung im Gemeinschaftsgarten rosen_heim
Mai 2018: Bezug des sanierten Einzeldenkmals Aribonenstraße 22 („Straub-Haus“)
Ende 2017: Fertigstellung des Rahmenplans mit Maßnahmenkonzept
23.11.2017: Stadtratsbeschluss zur förmlichen Festlegung des Ortskerns Ramersdorf als eigenes Sanierungsgebiet im Städtebauförderungsprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“
6.7.2017: Rahmenplan mit Maßnahmenkonzept: Bürgerinformationsveranstaltung
Februar 2016: Wettbewerbsentscheidung zum Neubau eines Pfarr- und Wallfahrerheims für Maria Ramersdorf
9.5.2015: Tag der Städtebauförderung: Start des Gartenprojektes rosen_heim
16.7.2014: Bekanntgabe der Ergebnisse des städtebaulichen und landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerbs zur Neuordnung und Aufwertung des Ortskerns von Ramersdorf: Stadtratsbeschluss
2012-2013: Bildung einer Planungsgruppe zur Vorbereitung und Begleitung des Realisierungswettbewerbs zur Neuordnung und Aufwertung des Ortskerns von Ramersdorf
9.4.2011: Informationsveranstaltung für die Bürgerinnen und Bürgern
Juni 2011: Aufnahme des Ortskerns Ramersdorf in das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm "Städtebaulicher Denkmalschutz"
22.9.2010: Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung zur Überplanung des historischen Ortskerns von Ramersdorf

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stadtsanierung und Wohnungsbau

Blumenstraße 31
80331 München