Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Pasing


Pasinger Viktualienmarkt  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Das Sanierungsgebiet

In den vergangenen Jahren hat der Stadtteil Pasing sein Gesicht stark verändert – die Stadtsanierung begleitet diesen Prozess seit 2009 mit Städtebauförderungsmitteln. Das Sanierungsgebiet "Zentraler Geschäftsbereich Pasing" ist mit seinen 3.000 Einwohnerinnen und Einwohnern etwa 36 Hektar groß und liegt im Stadtbezirk 21.

Ziel des Programms "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" ist es ist es, den Versorgungsstandort Pasing städtebaulich und wirtschaftlich zu stärken und optimale Bedingungen für Kultur, Wohnen, Arbeiten und Freizeit bereitzuhalten. Ein Schwerpunkt liegt darin, den gewachsenen, kleinteiligen Einzelhandel im zentralen Geschäftsbereich rund um den Pasinger Marienplatz, die Bäcker- und Gleichmannstraße zu unterstützen. Außerdem sollen attraktive Fußwegeverbindungen durch die bestehenden Gebäudeblöcke geschaffen und identitätsstiftende Bereiche, wie zum Beispiel die Planegger Straße oder der Kirchplatz Maria Schutz, aufgewertet werden.

Diese Ziele wurden mittlerweile genauer untersucht und in Rahmenplanungen konkretisiert. Die ersten Schritte wurden bereits umgesetzt: So wurde in Kooperation mit privaten Akteuren ein Werbe- und Gestaltungskonzept für die örtlichen Geschäfte entwickelt, für dessen Umsetzung ein Verfügungsfonds eingesetzt werden kann. Der Fonds setzt sich jeweils zur Hälfte aus öffentlichen und privaten Mitteln zusammen. Neben den neu gestalteten Straßen im Zentrum von Pasing haben diese Investitionen eine positive Wirkung auf den öffentlichen Raum.

Mit dem kommunalen Förderprogramm "aktiv.gestalten" können Aufwertungsmaßnahmen privater Eigentümerinnen und Eigentümer im Sanierungsgebiet mit Städtebauförderungsmitteln bezuschusst werden. Förderfähig sind unter anderem die Aufwertung von Fassaden und Vorbereichen, die auf bedeutsame öffentliche Räume wirken, sowie die Aufwertung von Freiflächen an Wohngebäuden oder die Begrünung von Fassaden.

Mitten im Sanierungsgebiet, in der Gleichmannstraße 5a, bildet der Stadtteilladen eine zentrale Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger für alle Fragen und Anregungen.

Neben dem Einsatz von Fördermitteln und der integrierten Herangehensweise ist ein weiterer Vorteil eines Sanierungsgebiets für Wohnungs- und Grundstückseigentümer die erhöhte steuerliche Abschreibungsmöglichkeit gemäß §§ 7h und 10f EStG, sofern die Maßnahme der Umsetzung der Sanierungsziele dient. Weitere Informationen finden Sie hier.

Meilensteine

28.9.17: Beginn der einjährigen Testphase der Verkehrsberuhigung nördlicher Schererplatz / Bodenstedtstraße
13.5.17: Feierliche Eröffnung der Grünanlage am Manzingerweg (Würminsel) am Tag der Städtebauförderung
14.12.16: Stadtratsbeschluss zur Programmverlängerung
2.10.15: Preisgerichtssitzung im Realisierungswettbewerb für ein Geschäftshaus mit Hotel und Appartements am Pasinger Marienplatz
3. bis 12.7.15: Kunstfestival Pasing by
9.5.15: Tag der Städtebauförderung
15.4.15: Stadtratsbeschluss zum kommunalen Förderprogramm „aktiv.gestalten“
3.6.14: Beginn der Umsetzung des Werbe- und Gestaltungskonzepts
27.6.12: Stadtratsbeschluss zur förmlichen Festlegung des Sanierungsgebiets
17.4. und 1.10.10: Öffentlichkeitsveranstaltungen zur Beteiligung der Betroffenen und zur Klärung der Mitwirkungsbereitschaft
29.7.09: Stadtratsbeschluss zur Beteiligung am Programm „Aktive Zentren“ und zum Beginn der vorbereitenden Untersuchungen

Weitere Informationen

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stadtsanierung und Wohnungsbau

Blumenstraße 31
80331 München