zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Rückblick: Mobilitäts-Werkstatt am 9. Mai 2019


Video abspielen
Rückblick: Das war die Mobilitäts-Werkstatt.

Mehr Platz für den Fuß- und Radverkehr

Die Landeshauptstadt München möchte die Mobilität von morgen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutieren. Welche Formen der Mobilität wünschen wir uns in Zukunft für München? Darüber sprachen am 9. Mai 2019 knapp 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einer Mobilitäts-Werkstatt. Die Ergebnisse sollen in den Mobilitätsplan einfließen.

Zum Einstieg beantworteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Fragen zu ihrem persönlichen Mobilitäts-Verhalten. Auf einem großen Plakat markierten sie, wie häufig sie welches Verkehrsmittel nutzen. Der Großteil gab an, in der Stadt hauptsächlich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein.

Mobilität im Jahr 2030: Die Visionen

Anschließend wurden an verschiedenen Thementischen Visionen für die Mobilität in München im Jahr 2030 diskutiert. Folgende Visionen standen im Mittelpunkt:

  • Boulevard Innenstadt: Ein attraktiver öffentlicher Raum mit wenig Autoverkehr und viel Platz für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer
  • Flexible Nahmobilität: Gute Anbindungen, öffentlichen Nahverkehr ausbauen, Sharing-Angebote
  • Landschaft erfahren: Zugang zur Region schaffen
  • Mobilitätsplattformen: Einheitliches Ticket- und Informationssystem für Stadt und Region
  • Tangente erleben: Verknüpfung von öffentlichem Verkehr und Radverkehr vom Stadtzentrum bis in die Region
  • Tor zur Stadtregion: Dies können beispielsweise der neue Hauptbahnhof sowie verschiedene Knotenpunkte in der Stadt schaffen
  • Versorgtes Quartier: Wohnviertel in der Stadt und Region haben vor Ort alle Nutzungen, wie Handel oder Gewerbe

Im Fokus der Diskussion stand dabei die Neuaufteilung des Raums. Die Bürgerinnen und Bürger wünschten sich mehr Angebote für den öffentlichen Personennahverkehr und mehr Platz für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie für den Radverkehr.

Maßnahmen und Anreize zur Umsetzung der Visionen:

  • Verlängerungen von U- und S-Bahnen
  • Ausbau von Radschnellwegen
  • Erhöhung der Parkgebühren

Zum Abschluss der beiden Diskussionsrunden wurden die Vorschläge und Visionen im Plenum vorgestellt und erneut diskutiert.

Ausblick

Die Ergebnisse der Mobilitäts-Werkstatt fließen in des Mobilitätsplans ein, den die Landeshauptstadt München erarbeitet und der die Richtung für die künftige Verkehrsplanung vorgibt. Die ausführliche Dokumentation finden Sie unten auf dieser Seite.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Abt. 3 Verkehrsplanung

Blumenstraße 31
80331 München