Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Radeln in der Fußgängerzone


Radfahren in der Altstadt zwischen 21 und 9 Uhr erlaubt

In der Fußgängerzone der Münchner Altstadt ist das Radeln zwischen 21 und 9 Uhr erlaubt. Der Stadtrat hat am 17. Februar 2016 die dauerhafte Freigabe der Fußgängerzone für den nächtlichen Radverkehr beschlossen.

Was müssen Radfahrerinnen und Radfahrer beachten?

  • Fußgänger haben Vorrang! Deshalb ist ein rücksichtsvolles Radfahren mit angemessener Geschwindigkeit erwünscht.
  • Halten Sie ausreichend Abstand zu den Passantinnen und Passanten!
  • Halten Sie sich an die freigegebenen Zeiten!
  • In einer Fußgängerzone, die Radfahren verbietet, oder außerhalb der angegebenen Zeiten müssen Sie absteigen und Ihr Rad schieben.

Die Erlaubnis zwischen 21 und 9 Uhr gilt auch für die gesamte Sendlinger Straße. Die weiteren Straßenzüge finden Sie unten auf unserer Karte!

Hintergrund: Einjähriger Verkehrsversuch

Die Münchner Fußgängerzone war seit 3. April 2014 - zunächst versuchsweise - nachts und in den frühen Morgenstunden von 22 bis 8 Uhr für den Radverkehr freigegeben. Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung hat während dieser Testphase untersucht, wie gut das Miteinander von Fußgängerinnen, Fußgängern, Radlerinnen und Radlern funktioniert.

Zwischen 21 und 9 Uhr sind zwischen Marienplatz und Stachus, Odeonsplatz und Hackenstraße weit weniger Fußgängerinnen und Fußgänger unterwegs als tagsüber. Auch der Lieferverkehr hält sich in dieser Zeit in Grenzen. Deshalb wurde ein Jahr lang getestet, ob die Freigabe für den Radverkehr in verträglicher Geschwindigkeit funktioniert.

Achtung: Fußgängerinnen und Fußgänger haben Vorrang

Die Freigabe erfolgte am 3. April 2014 durch das Zusatzschild "Radfahrer frei": Radfahrerinnen und Radfahrer sind als Gäste geduldet, müssen sich aber in Geschwindigkeit und Verhalten dem Fußverkehr anpassen. Die Fußgängerzone bleibt weiterhin ausdrücklich ein Bereich, in dem sich Fußgängerinnen und Fußgänger ungestört bewegen und spazieren und flanieren können. Sie haben jederzeit Vorrang! Bei Veranstaltungen oder Baustellen kann das Radfahren zeitweise wieder eingeschränkt werden.

Probebetrieb mit Zählungen und Befragungen

Polizei und kommunale Verkehrsüberwachung beobachteten während des Probebetriebs, wie gut das Miteinander von Fuß- und Radverkehr nachts und am frühen Morgen in der Fußgängerzone klappte. Gleichzeitig führte das Referat für Stadtplanung und Bauordnung Zählungen und Befragungen durch und legte ein besonderes Augenmerk auf die Konfliktbeobachtung. All diese Erfahrungen flossen in die weiteren Überlegungen für eine dauerhafte nächtliche Freigabe der Fußgängerzone für den Radverkehr ein - und sollen auch für die künftigen Planungen zur Nahmobilität grundlegende Erkenntnisse liefern.

Nach Evaluierung der Probephase hat das Referat für Stadtplanung und Bauordnung dem Stadtrat eine Empfehlung zur Entscheidung vorgelegt, ob die Regelung beibehalten oder wieder aufgehoben werden soll. Grundlage waren auch die gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse der referatsübergreifenden Arbeitsgruppe "Engpässe und Netzlücken im Radverkehr". Die Testphase ging auf einen Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung von 2012 zurück.

Altstadtquerung Maffeistraße für Radfahrer - Foto: KVR Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Altstadtquerung Maffeistraße für Radfahrer - Foto: KVR

Radfahrer und Fußgänger in der Fußgängerzone Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Radfahrer und Fußgänger in der Fußgängerzone

Karte zum Radfahren in der Fußgängerzone Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Blau: Radfahren in verträglicher Geschwindigkeit erlaubt

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Abt. 3 Verkehrsplanung

Blumenstraße 31
80331 München

Fax:
089 233-21797