Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Staatliches Darlehensprogramm


Paar trägt Umzugskisten eine Treppe hinauf  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© LHM

Zinsverbilligtes Darlehen für den Erwerb einer selbstgenutzten Wohnimmobilie

Für den Erwerb einer freifinanzierten Wohnimmobilie stellt die Bayerische Landesbodenkreditanstalt Haushalten mit mittlerem Einkommen ein zinsverbilligtes Darlehen zur Verfügung. Gefördert werden nur Immobilien, die im Stadtgebiet Münchens liegen. Für Immobilien außerhalb Münchens ist das jeweilige Landratsamt oder die kreisfreie Stadt zuständig.

Nicht gefördert wird Wohnraum, wenn vor Bewilligung des Baudarlehens ein Kaufvertrag abgeschlossen oder mit dem Bau begonnen wurde. In Ausnahmefällen kann einem vorzeitigen Vertragsabschluss oder Baubeginn zugestimmt werden. Auf die Gewährung der Fördermittel besteht kein Rechtsanspruch. In München werden vorrangig Familien mit Kindern, Alleinerziehende und junge Ehepaare gefördert.

Darlehen aus dem Bayerischen Zinsverbilligungsprogramm

  • Darlehenshöhe: 15.000 Euro bis maximal 30 Prozent der Gesamtkosten
  • Belegungsbindung: zehn bzw. 15 Jahre
  • Zinsbindung: zehn, 15 oder 30 Jahre
  • Tilgung: 1 Prozent jährlich zuzüglich der ersparten Zinsen ab dem zweiten Jahr der Darlehenslaufzeit (bei zehn- bzw. 15-jähriger Laufzeit); Volltilgung bei 30-jähriger Zinsbindung
  • Zinssatz: Die aktuellen Zinssätze finden Sie auf der Seite Zinsinformationen der Bayerischen Landesbodenkreditanstalt.
  • Das Darlehen wird nachrangig gesichert und kann nicht zusammen mit einem Darlehen aus dem KfW-Wohnungseigentumsprogramm in Anspruch genommen werden.

Voraussetzungen

Förderdarlehen können nur Haushalte erhalten,

  • deren Gesamteinkommen die Grenze gemäß Artikel 11 des Bayerischen Wohnraumförderungsgesetzes nicht übersteigt. Die städtische Kinderkomponente aus dem "München Modell" kann nicht berücksichtigt werden.
  • die über ein Eigenkapital von mehr als 20 Prozent der Gesamtkosten der Immobilie verfügen.
  • die keine Immobilien oder Mieteigentumsanteile besitzen.
  • denen nach Abzug der Finanzierungskosten noch ein gewisses Mindesteinkommen für den Lebensunterhalt verbleibt.

Das gesamte Vermögen ist (bis auf einen geringen Rückbehalt) zur Finanzierung der Immobilie einzusetzen. Zudem sind mindestens ein Drittel der Gesamtkosten über eine erstrangige Finanzierung abzudecken.

Schritte

  1. Sie haben ein Exposé für eine freifinanzierte Wohnimmobilie in München und möchten für deren Erwerb Fördermittel des Freistaats Bayern im Bayerischen Zinsverbilligungsprogramm beantragen.
  2. Bevor Sie einen Antrag stellen, müssen Sie klären, ob Ihr Haushalt die Einkommensgrenzen in der staatlichen Eigenwohnraumförderung (siehe unten) einhält. Außerdem müssen Sie über mindestens 20 Prozent der Gesamtkosten an Eigenkapital verfügen.
  3. Anschließend können Sie im Referat für Stadtplanung und Bauordnung ein umfassendes Informationsgespräch in Anspruch nehmen. Im Rahmen des Gesprächs werden die Einhaltung der Förderbestimmungen und die Förderfähigkeit der Immobilie geprüft. Insbesondere Zuschnitt (Grundriss) und Größe (Wohnfläche) müssen für den Käuferhaushalt angemessen sein. Den Kontakt finden Sie unten auf dieser Seite.
  4. Kommen Sie für eine Förderung in Frage, erhalten Sie von uns eine Liste mit den notwendigen Antragsunterlagen für die eigentliche Antragstellung.

Ansprechpartnerin

Linda Sohnius
Tel. 089 233-28028

Persönliches Informationsgespräch nur mit folgenden Unterlagen:

  • Exposé für ein konkretes Kaufobjekt
  • Einkommensnachweise der letzten zwölf Monate vor Antragstellung

Öffnungszeiten:

Montag und Donnerstag, 9 bis 12 Uhr
Dienstag, 13 bis 17 Uhr
und nach persönlicher Vereinbarung

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stadtsanierung und Wohnungsbau

Blumenstraße 31
80331 München