Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Das Programm "München Modell" für Mieter


Wohnungen zu tragbaren Mieten

Die Landeshauptstadt München bietet mit dem "München Modell" Münchner Haushalten mit mittlerem Einkommen und Familien mit Kindern die Möglichkeit, in der Stadt Wohnungen zu tragbaren Mieten zu finden. Das Angebot ist auch für die vielen Berufspendler gedacht, die außerhalb wohnen, aber in München arbeiten. Es gelten bestimmte Einkommensgrenzen.

Es gibt zwei Arten:

  • das "München Modell" für Mieter
  • das "München Modell" für Genossenschaftsmitglieder

Die Zugangskriterien prüft das Sozialreferat (Amt für Wohnen und Migration). Es stellt gegen eine Gebühr von 10 Euro einen Berechtigungsschein aus, der der Vermieterin oder dem Vermieter vor Abschluss des Mietvertrags vorzulegen ist.

Für Mieter und Genossenschaftsmitglieder

Die Grundlagen und Voraussetzungen sind in beiden Programmen dieselben. Diese sind auch dazu gedacht, dem (genossenschaftlichen) Mietwohnungsbau in München Impulse zu geben.

So funktioniert's

  • Die Stadt vergibt sozial gebundene Grundstücke zum einheitlichen, lageunabhängigen Preis von 375 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche (erschließungsbeitragsfrei) in einem Auswahlverfahren an Bauträger oder Genossenschaften zum Bau von Miet-/Genossenschaftswohnungen.
  • Um günstige Eingangsmieten ab 7,50 Euro zu erreichen, kann der Investor zusätzlich städtische Finanzhilfe in Form eines zinsgünstigen Darlehens in Anspruch nehmen.
  • Die Bindungsdauer beträgt 25 oder 40 Jahre (bei ab 2014 errichteten Neubauten immer 40 Jahre) - während dieser Frist dürfen die Wohnungen ohne Zustimmung der Stadt München nicht verkauft werden.
  • Bei Errichtung der Wohnungen gelten die Anforderungen des ökologischen Kriterienkatalogs der Stadt und die Wohnflächenobergrenzen der staatlichen Wohnraumförderbestimmungen für den geförderten Mietwohnungsbau.

Miethöhe

  • Die Anfangsmiete für die ersten fünf Jahre hängt von der Lage im Stadtgebiet ab. Die Höhe liegt zwischen 7,50 Euro und 11 Euro je Quadratmeter Wohnfläche (Netto-Kaltmiete) im Monat. Ziel ist es, 20 bis 25 Prozent unter der ortsüblichen Vergleichsmiete zu bleiben.
  • Die Anfangsmiete erhöht sich um 0,15 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, wenn die Wohnung in einem Gebäude liegt, dass dem energetischen Standard eines KfW-Effizienzhauses 55 oder besser entspricht.
  • In den ersten fünf Jahren nach Erstbezug einer Neubauwohnung im München Modell sind keine Mieterhöhungen zulässig.
  • Für Mietanhebungen ab dem sechsten Jahr nach Erstbezug gelten während der gesamten Bindungsdauer mieterfreundliche Regelungen.
  • Die genauen Regelungen müssen zum Schutz der Mieterinnen und Mieter (bei Neubauten ab 2014) auch in die Mietverträge aufgenommen werden.

Voraussetzungen

Mieter und Genossenschaftsmitglieder

  • müssen ein Einkommen haben, das innerhalb der in Artikel 11 des Bayerischen Wohnraumförderungsgesetzes (BayWoFG) festgesetzten Obergrenzen liegt oder diese bis zur neuen Einkommensstufe IV überschreitet. Für Haushalte mit Kindern kann sich die Einkommensobergrenze um 5.000 Euro erhöhen. Bei einer dreiköpfigen Familie zum Beispiel ist ein Bruttojahreseinkommen bis etwa 70.000 Euro zulässig.
  • müssen seit mindestens drei Jahren ihren Hauptwohnsitz oder Arbeitsplatz ohne Unterbrechung im Stadtgebiet München haben. Haushalte mit Kindern müssen seit mindestens einem Jahr in München oder der Region 14 (Landkreise München, Ebersberg, Erding, Freising, Dachau, Fürstenfeldbruck, Starnberg und Landsberg am Lech) wohnen oder arbeiten.
  • müssen dem Vermieter die Einhaltung der beiden Voraussetzungen vor Abschluss des Mietvertrags durch einen Berechtigungsschein des Sozialreferats (Amt für Wohnen und Migration) nachweisen. Dieser kostet 10 Euro Bearbeitungsgebühr, ist ein Jahr gültig und berechtigt zum Bezug einer angemessen großen, aber frei wählbaren Wohnung.

Ansprechpartner für Mieter und Mietinteressenten

Sozialreferat, Amt für Wohnen und Migration

Telefonische Auskünfte:

Telefon: (089) 233 - 4 00 01
Montag - Freitag: 9:30 bis 12 Uhr
Montag - Donnerstag: 13 bis 15 Uhr

Persönliche Vorsprachen:

Öffnungszeiten der Infothek (1. Stock, Zimmer 141a):
Montag, Mittwoch und Freitag von 8:30 bis 12 Uhr
und für Berufstätige am Mittwoch zwischen 15 und 17 Uhr

Ansprechpartner für Bauträger, Investoren und Baugenossenschaften

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Kurt Backöfer
Telefon: (089) 233 - 2 81 93

Kontakt

Karte vergößern
Landeshauptstadt München

Sozialreferat
Soziale Wohnraumversorgung

Franziskanerstraße 8
81669 München

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stadtsanierung und Wohnungsbau

Blumenstraße 31
80331 München