Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Integriertes Handlungsprogramm Klimaschutz in München


Beispiel-Gebäude für nachhaltiges Bauen  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Leonie Baumeister

Wohnungsbau: Energieeffizientes Bauen im Bestand und bei Neubauten

Das Integrierte Handlungsprogramm Klimaschutz in München (IHKM) ist ein wesentlicher Baustein der städtischen Klimaschutzpolitik. Es bündelt die zahlreichen Klimaschutz-Aktivitäten der Stadtverwaltung. Die Maßnahmen sind in acht Handlungsfelder aufgeteilt. Eines davon ist der Wohnungsbau, also das energieeffiziente Bauen im Bestand und bei Neubauten.

Dem Wohnungsbau kommt für das Erreichen der Münchner Klimaschutzziele eine entscheidende Rolle zu. Sowohl im Neubau als auch bei der Sanierung von Wohnungsbestand sollen die gesetzlichen energetischen Mindestanforderungen unterschritten werden. Durch attraktive Fördermöglichkeiten will die Stadt München Eigentümerinnen und Eigentümer zu energiesparenden Maßnahmen in ihren Wohngebäuden motivieren. Darüber hinaus werden Mieterinnen und Mieter zu einem energetisch bewussten Umgang mit ihren Wohnungen geschult.

Durch verschiedene Maßnahmen wurden im Handlungsfeld "Wohnungsbau" von 2015 bis 2017 über 13.000 Tonnen Kohlendioxid im Jahr eingespart!! Diese sind:

  • Aufstockung des Förderprogramms Energieeinsparung (FES) von 10 auf 14 Millionen Euro pro Jahr (durch die Fortschreibung des IHKM im Jahr 2015)
  • Höhere energetische Standards im geförderten Wohnungsbau nach dem wohnungspolitischen Handlungsprogramm Wohnen in München VI
  • Gebäudemodernisierungscheck: Dieser zeigt Eigentümerinnen und Eigentümern den energetischen Sanierungsbedarf und die Modernisierungsmöglichkeiten ihrer Immobilie auf.
  • Untersuchung der Energieeffizienz von Gebäuden im Rahmen des Mietspiegels
  • Klimaschutzmaßnahmen der GWG und Gewofag: Diese werden ihrer Vorbildrolle gerecht und tragen zur Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen bei.
  • Energetischer Mindeststandard auf allen ehemaligen städtischen Grundstücken (geregelt im Ökologischen Kriterienkatalog)

Neben diesen Maßnahmen setzt die LHM auf Vorbildwirkung und Bewusstseinsbildung und möchte Mieterinnen und Mieter sensibilisieren,  bei der eigenen Wohnung Energie zu sparen.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stadtsanierung
und Wohnungsbau

Blumenstraße 31
80331 München