Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Beratung bei familiären Problemen


    Rettungsring fliegt durch die Luft, © mipan - Fotolia.com  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
    © © mipan - Fotolia.com

    Wer hilft bei familiären Krisen?

    Bei akuten Krisen brauchen Sie sofort Rat, Unterstützung und Hilfe. Eine schnelle Hilfe schützt vor Eskalation. Warten Sie nicht ab, holen Sie sich Unterstützung!

    Bezirkssozialarbeit im Sozialbürgerhaus

    Sowohl in Fragen zur Bewältigung Ihres Erziehungs- und Lebensalltags als auch in akuten Krisensituationen helfen tagsüber die Fachkräfte der Bezirkssozialarbeit in dem für Ihre Wohngegend zuständigen Sozialbürgerhaus. 

    ► zu den Sozialbürgerhäusern
     

    Familien-, Jugend- und Erziehungsberatungsstellen

    In den Familien-, Jugend- und Erziehungsberatungsstellen bieten psychologische Fachkräfte Beratung und Therapie bei individuellen und sozialen Problemen. Hilfe und Beratung können Sie telefonisch, online oder persönlich in den Beratungsstellen erhalten.

    ► Übersicht über die Angebote der Familien-, Jugend- und Erziehungsberatungsstellen

    Hilfen bei Bedrohung Zuhause

    Die aktuelle Situation stellt Familien und Partnerschaften vor besondere Herausforderungen. Das enge Zusammenleben auf begrenztem Raum, die nach wie vor eingeschränkte Kinderbetreuung und der Wegfall von Freizeitprogrammen in Gruppen. Viele machen sich Sorgen um ihre finanzielle und berufliche Zukunft. Möglichkeiten des Ausgleichs fehlen.
    Wenn Sie selbst betroffen sind, Unterstützung möchten oder in Ihrem Umfeld bemerken, dass eine Familie Hilfe braucht, können Sie sich an folgende Stellen wenden:

    Bei Gewalt in Partnerbeziehungen

    Bei Erziehungsfragen, drohender Gefährdung

    Für Kinder und Jugendliche

    Bei sexualisierter Gewalt

    Bei Beobachtungen im Umfeld

    Wenn Sie in Ihrer Nachbarschaft oder im familiären Umfeld Situationen beobachten, die Ihnen Sorgen machen, können Sie versuchen mit der Betroffenen oder dem Betroffenen zu reden. Lassen Sie sich vorher durch die oben genannten Stellen beraten. Gerne können Sie auch im Hausflur Flyer mit Hilfenummern auslegen, die Sie über die Internetseiten der oben genannten Beratungsstellen ausdrucken können.

    Wenn Sie den Verdacht auf einen sexuellen Missbrauch haben, wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Fachstellen (siehe oben). Äußern Sie den Verdacht nicht dem möglichen Täter oder der möglichen Täterin gegenüber. Unterstützen Sie die Betroffenen in Absprache mit den Fachstellen.

    Plakataktion zum Thema "Häusliche Gewalt"

    Die Gleichstellungsstelle für Frauen nimmt mit einer Plakat- und Postkartenaktion das Thema „Häusliche Gewalt“ in den Fokus. Betroffene, Nachbar*innen, Bekannte und Verwandte sollen ermutigt werden, hinzusehen und aktiv zu werden. Das Material mit hilfreichen Telefonnummern kann von der Internetseite www.muenchen.de/gst herunter geladen werden.