Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Häusliche Unterstützungen nach SGB XII


    Junge Frau hilft behinderter Dame zu Hause  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
    © Bildagentur PantherMedia / Goodluz

    Worum geht es?

    Bei den Häuslichen Unterstützungsleistungen handelt es sich um eine Hilfeart für Menschen, die einen Bedarf bei der Hilfe zur Weiterführung des Haushaltes oder körperbezogenen Maßnahmen oder Betreuungsmaßnahmen haben und deshalb Hilfe durch Andere benötigen. Diese Leistungen werden im Rahmen des 9. Kapitels nach §§ 70, 71 SGB XII gewährt.

    Wer kann Leistungen im Rahmen der Sozialhilfe erhalten?

    Die Unterstützung ist möglich für Personen

    • die noch keinen Pflegegrad 2 oder höher haben,
    • Hilfe in der oben geschilderten Art brauchen und
    • diese Hilfe nicht aus eigenen Mitteln bezahlen können.

    Personen, die einen Anspruch auf Leistungen nach 3. bzw. 4. Kapitel SGB XII haben oder über ein geringes Einkommen verfügen, bei dem sich ein Eigenanteil aufgrund einer Einkommensgrenzenberechnung nach § 85 SGB XII errechnet hat, können Leistungen als Hilfen in anderen Lebenslagen erhalten, sofern die weiteren sozialhilferechtlichen Voraussetzungen vorliegen.

    Wo können Sie einen Antrag stellen und welche Voraussetzungen sind dafür nötig?

    Den Antrag stellen Sie bitte in Ihrem zuständigen Sozialbürgerhaus.

    • Wohnungslose Menschen sowie Personen, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten, wenden sich an das Amt für Wohnen und Migration.
    • Gehörlose und hörbehinderte Personen aus dem ganzen Stadtgebiet vereinbaren einen Termin mit dem Sozialdienst für Gehörlose.
    • Personen, die einen Pflegegrad 2 oder höher haben und Unterstützung in Form von häuslichen Unterstützungsleistungen benötigen, wenden sich direkt an den Bezirk Oberbayern, da es sich dann um einen Leistungsanspruch im Rahmen der Hilfe zur Pflege nach §§ 61 ff. SGB XII handelt.

    Bezirkssozialarbeit und Fachdienst Pflege

    Die Bezirkssozialarbeit und der Fachdienst Pflege stellen den Bedarf an häuslichen Unterstützungsleistungen fest.

    Werden Hilfen zur Weiterführung des Haushalts benötigt, stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bezirkssozialarbeit im Rahmen eines Hausbesuchs den erforderlichen Bedarf fest.

    Bei Personen, die neben den Hilfen zur Weiterführung des Haushalts zusätzlich noch körperbezogene Maßnahmen bzw. Betreuungsmaßnahmen benötigen, erfolgt die Feststellung des Bedarfs im Rahmen eines Hausbesuchs durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachdienst Pflege.

    Wer kann die Hilfe durchführen?

    Die Hilfe kann durch eine private Person durchgeführt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, dass ein ambulanter Dienst die Versorgung übernimmt.

    Hierzu können Sie sich im

    beraten lassen.

    Damit ein ambulanter Dienst häusliche Unterstützungsleistungen an Bürgerinnen und Bürgern ohne Pflegegrad oder mit Pflegegrad 1 erbringen kann, benötigt er eine mit der Landeshauptstadt München abgeschlossene Leistungs- und Vergütungsvereinbarung nach den §§ 75 ff. SGB XII. Für Fragen steht Ihnen das Sozialbürgerhaus zur Verfügung.