Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Münchner Armutsbericht 2017


Banner mit Schlagwort Armut des Münchner Armutsbericht 2017  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Stadt München, Sozialreferat

Armut in München 2017

München nimmt unverändert eine Spitzenstellung ein und ist nach wie vor eine der wohlhabendsten Städte in Deutschland.

Der vorliegende Münchner Armutsbericht 2017 zeigt aber auch, dass mehr als 17 % der Münchner Bürgerinnen und Bürger trotz positiver wirtschaftlicher Entwicklung und trotz eines soliden Arbeitsmarktes in relativer Armut leben – das sind etwa 269.000 Menschen. Besonders von Armut betroffen sind ältere Menschen, Familien mit Kindern, Alleinerziehende, Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen sowie Menschen ohne Schul- und Berufsabschluss.
Arm sein in München bedeutet aber nicht zwangsläufig den Bezug von Sozialleistungen. Rund 129.000 Münchnerinnen und Münchner erhalten auch tatsächlich eine der staatlichen Unterstützungsleistungen.
Wie bereits der Münchner Armutsbericht 2011 beschränkt sich der nun vorliegende Bericht nicht auf eine rein statistische Darstellung der Armut in München, sondern versucht in seinen Handlungsfeldern die spezifischen Problemlagen aufzuzeigen und Handlungsempfehlungen auszusprechen, die im besten Fall einem weiteren Anstieg der Armut entgegenwirken oder aber die Auswirkungen von Armut zumindest mildern können.

Expertise „Altersarmut in München“

Die steigende Altersarmut kann und darf nicht wegdiskutiert werden. Immer mehr Menschen kommen mit ihrer geringen Altersrente gerade so über die Runden. Dass sich diese Entwicklung weiter verstärken wird, kann kaum noch bezweifelt werden.

Zu diesem Ergebnis kommt die anlässlich des Armutsberichts 2017 in Auftrag gegebene Expertise „Altersarmut in München“ des Internationalen Instituts für Empirische Sozialökonomie – INIFES gGmbH.

Altersarmutsprognosen für München

Noch im Armutsbericht 2011 sind wir davon ausgegangen, dass die Zahl der älteren Menschen, die Grundsicherung im Alter beziehen, bis zum Jahr 2020 auf insgesamt 23.000 Personen ansteigen würde. Spätestens jetzt kann man sagen, dass dieser Anstieg nicht so dramatisch ausfallen wird wie seinerzeit befürchtet. Mit welcher Entwicklung muss man dann rechnen?

Dieser Fragestellung versucht sich die Expertise „Altersarmutsprognosen für München“ der INIFES gGmbH zu nähern. Ergänzt werden diese Schätzungen durch eigene „Hochrechnungen“ der Landeshauptstadt München im Handlungsfeld „Armut im Alter“ des Münchner Armutsberichts 2017.

Expertise „Verteilung, Armut und Reichtum in München“

Die Schere zwischen Arm und Reich geht deutschlandweit immer weiter auseinander – so die Wahrnehmung vieler Menschen. Aber stimmt das tatsächlich? Wie verteilen sich Einkommen und Vermögen in München? Die Expertise „Verteilung, Armut und Reichtum in München“ der INIFES gGmbH versucht Antworten auf diese Fragen zu finden.